Doppelte Staatsbürgerschaft

      Doppelte Staatsbürgerschaft

      Hallo.

      Wir haben eine Einbürgerungszusage bekommen, müssen aber die Entlassung aus der Ukraine nachweisen. Dies kann bekanntlich eine ziemlich lange Zeit (mehrere Jahre) in Anspruch nehmen.
      Angesichts der sehr angespannten Lage in der Ukraine und den Unsicherheiten kann es zu weiteren Problemen kommen, überhaupt momentan ausgebürgert zu werden.
      Ich frage mich gerade, ob es nicht möglich ist, die doppelte Staatsbürgerschaft zu bekommen. Ich habe eine Einbürgerungsstatistik von 2011 gesehen, wo ca. 25% der Ukrainer einen Doppelpass beantragt haben. Ich weiß leider nicht, wie das funktioniert, da man von der Ausländerbehörde aufgefordert wird, die Aufgabe des ukr. Passes nachzuweisen. Auch hat diese Frau Weisband von den Piraten einen Doppelpass (hab ich Online oft gelesen).

      Kann mir jemand weiterhelfen?

      Vielen Dank
      Hallo!

      Frau Weisband hat damals die dt. Staatsbürgerschaft wohl auf Grund Ihres Status als Kintignetflüchtling (jüdischer Herkunft) erhalten. Dafür gibt es eine spezielle Regelung.

      Wenn das bei Euch nicht zutrifft, dann bleibt Euch nichts anderes übrig, bei der Botschaft/Konsulat den Entlassungsantrag zu stellen: botschaftbonn.wordpress.com/cons/stag/entlassung/
      Antragsabgabe dort bestätigen lassen.

      Nach Antragsabgabe solltet Ihr in regelmäßigen Abständen (alle 1-2 Monate) Briefe (per Einschreiben Rückschein) ans Konsulat schicken und um Auskunft über den Stand des Verfahrens bitten + BItte um Bearbeitung. Alle Postbelege und Briefe in Kopie gut aufheben.

      Sollte nach 2 Jahren immer noch nicht über den Entlassantrag entschieden worden sein, dann könnt Ihr bei der dt. Behörde einen Antrag auf Einbürgerung unter Hinnahme der Mehrstaatigkeit stellen, gem. § 12 Abs. 1 Nr. 3 3. Alt. StAG gesetze-im-internet.de/rustag/__12.html


      Eine andere Möglichkeit sehe ich nicht. Oder ihr sprecht deswegen mal bei Eurer Behörde vor.


      Meine Frau wartet noch auf Ihre Einbürgerungszusage von D. Falls Dur was von Deiner Behörde was neues erfährst, sag bitte hier Bescheid.
      Gruß
      MaBo
      Danke für die Antwort.
      Mir ist noch ein weiterer Punkt eingefallen, der mir unklar ist.

      Wie steht es mit Eigentumsverhältnissen nach der Entlassung aus der Ukraine. Kann man sein Eigentum (Häuschen etc.) weiterhin behalten?
      Ich bräuchte hierzu eine sichere bzw. offizielle Information. Ggf. irgendwelche Paragraphen, die diesen Fall beschreiben.

      Vielen Dank.

      ICH schrieb:

      Soweit mir bekannt, ist weder in Deutschland, noch in der Ukraine für Normalsterbliche eine doppelte Staatsbürgerschaft vorgesehen

      Es sei denn, man erwirbt die Staatsbürgerschaften durch Geburt. Also z. B. vater Ukrainer, Mutter Deutsche --> Kind ukr./dt.

      Läufer schrieb:

      Wie steht es mit Eigentumsverhältnissen nach der Entlassung aus der Ukraine. Kann man sein Eigentum (Häuschen etc.) weiterhin behalten?

      Ich meine ja, genaueres weiss ich jedoch nicht.
      Bei Landwirtschaftl. Besitz gibt es wohl Porbleme, bzw. man darf das Grundstück nicht behalten. Im Zweifel: ukr. RA konsultieren.
      Gruß
      MaBo

      MaBo schrieb:

      ICH schrieb:

      Soweit mir bekannt, ist weder in Deutschland, noch in der Ukraine für Normalsterbliche eine doppelte Staatsbürgerschaft vorgesehen

      Es sei denn, man erwirbt die Staatsbürgerschaften durch Geburt. Also z. B. vater Ukrainer, Mutter Deutsche --> Kind ukr./dt.


      Naja, für diese Variante dürfte 'Läufer's Herzblatt nun schon ein wenig zu alt für sein... ;)

      Nur am Rande: Für D mag diese Geburts-Möglichkeit gegeben sein, doch wie sähe es in der UA aus? Würde auch die UA eine doppelte Staatsbürgerschaft bei Neugeborenen anerkennen?
      Tue nie altruistisch etwas Gutes, denn es wird doppelt und dreifach im Üblen vergolten.