Krakovez heute 27.3

      Das hör’ ich natürlich gern! :)
      On tour:
      * Ich, vom Nieder- zum Obersachsen aufgestiegen, IT-Futzi, Sprach- und Reisefan,
      * Meine Frau, Mitte 30, weniger online, Herkunft und Wohnort gleich, Kauffrau, Reisefan,
      * unser Sohn, hat im Mutterleib schon 24 Staatsgrenzen überquert und gedenkt nicht damit aufzuhören,
      * Unser Oldtimer Audi 80, Familienerbstück.

      Zusammen besuchte Länder und autonome Regionen:
      A AX B BIH CH CZ D DK EST F FIN FL FO GB GBM H HR I IRL IS L LT LV MC MD MNE NL PL PMR RO S SK SLO UA
      An der Grenze ging alles sehr unkonventionel,
      Polen wollten Fahrzeugschein und Pass sehen, ruckzuck fertig.
      Dann vorgefahren zu der Ukrainischen Seite
      dort hat mir einer ins Auto geschaut und meine Geschekne Tasche durchwühlt.
      Die Creme hat es ihm angetan, hat sich alles durch gelesen :)
      dann durfte ich weiter, am ersten Häusschen dann Pass FZschein und Papier mit Anzahl der Personen im Auto.
      Dann nächstes Fenster nochmal das gleiche rein und fertig war es
      dann noch 3 Minuten gewartet weil ein paar Hornochsen mich zugestellt hatten)))
      Ab an die Ausfahrt. Zettel abgegeben mit Personenanzahl
      und dar war sie die "SCHÖNE" Strasse in der Ukraine.

      Nein also bis Lviv OK

      In Lviv gibt es immer noch die Baustelle an der Eisenbahn Brücke
      Ich habe die Sache wie folgt gelöst
      Von Krakovez aus kommend bin ich am Kreisel rechts abgebogen,
      die Strasse dann weiter bis zum DAI Posten, dort links abgebogen und auf dieser Strasse weiter bis kurz vors nächste Ortsende, da nach links in die Ortschaft rein und als der Strasse lang
      schlechter Zustand, wird aber später besser, Die Bahngleise überquert und dann war ich auch schon fast wieder auf der HAuptstraße, bin bei den Shell Tankstellen rauisgekommen
      Zeitaufwand, ca. 10 minuten

      Hier die Karten Ansicht

      goo.gl/maps/0RJWi
      Vielen Dank für deine ausführliche Beschreibung. Das klingt ja alles ganz gut und weckt bei mir die Vorfreude umso mehr. Ich wünsche dir viel Freude und alles gute in L'viv oder wo auch immer dich dein Weg hinlenkt. :thumbup:
      Europa, du falsche Kreatur!

      Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff
      (1788 - 1857)
      ICH bin morgens gg. 6.00 Uhr MEZ am 8. April über Krakowitz eingereist. Auch bei mir haben die Kontrollen nur wenige Minuten gedauert. Doch stand ich dann ca. 20 Minuten an dem letzten Tor vor dem Kreisverkehr. Erstmals seit den Jahren in denen ich die Ukraine bereise waren die Tore verschlossen und Straßensperren hochgeklappt. Gleiches Schicksal traf die aus der UA Ausreisenden. Nach einer Weile fuhr auf der UA-Ausreiseseite ein Jeep mit Blaulicht vor, aus dem an das dortige Grenz-Personal Metallschilde (wie wir sie vom Kiever Maidan kennen) ausgegeben wurden. Ich fürchtete bereits, daß nun die UA dichtgemacht werden würde. Doch glüklicherweise stellten sich meine Befürchtungen als unbegründet heraus.

      In der West-Ukraine ist alles ruhig und das Leben geht seinen normalen Gang. In Lviv ist alles beim alten. Die besagte Brücken-Baustelle auf der Ortsumgehung besteht noch immer. Auch trifft man nun gelegentlich wieder auf ДАИ, die in wohlbekannter Art und Weise die Hand aufhalten (wogegen sind die Ukrainer doch gleich auf den Maidan gegangen???). Ausgereist bin ich diesmal über Ushgorod. Auch hier fand ich einen als verwaist zu bezeichnenden Grenzübergang vor. Die Kontrollen beider Seiten (UA/SK) waren hier jedoch um einiges intensiver, als ich es von der ukrainisch-polnischen Grenze gewöhnt bin.
      Tue nie altruistisch etwas Gutes, denn es wird doppelt und dreifach im Üblen vergolten.

      ICH wrote:

      Auch trifft man nun gelegentlich wieder auf ДАИ, die in wohlbekannter Art und Weise die Hand aufhalten (wogegen sind die Ukrainer doch gleich auf den Maidan gegangen???).

      …und ich bin immernoch unschlüssig, wie ich mich bei unserer kommenden Reise in solchen Situationen verhalten soll! :/
      On tour:
      * Ich, vom Nieder- zum Obersachsen aufgestiegen, IT-Futzi, Sprach- und Reisefan,
      * Meine Frau, Mitte 30, weniger online, Herkunft und Wohnort gleich, Kauffrau, Reisefan,
      * unser Sohn, hat im Mutterleib schon 24 Staatsgrenzen überquert und gedenkt nicht damit aufzuhören,
      * Unser Oldtimer Audi 80, Familienerbstück.

      Zusammen besuchte Länder und autonome Regionen:
      A AX B BIH CH CZ D DK EST F FIN FL FO GB GBM H HR I IRL IS L LT LV MC MD MNE NL PL PMR RO S SK SLO UA

      JøMa wrote:

      ICH wrote:

      Auch trifft man nun gelegentlich wieder auf ДАИ, die in wohlbekannter Art und Weise die Hand aufhalten (wogegen sind die Ukrainer doch gleich auf den Maidan gegangen???).

      …und ich bin immernoch unschlüssig, wie ich mich bei unserer kommenden Reise in solchen Situationen verhalten soll! :/


      Wenn Du Dir sicher bist nichts falsch gemacht zu haben und die nötige Zeit hast, das auszudiskutieren, dann erkläre dem Polizisten am besten, daß Du zunächst erst einmal bei Deiner Botschaft in Kiev anrufen wirst. Betrugsversuche sind dann gewöhnlich ganz schnell vom Tisch. Leider hatte ich diesmal nicht die Zeit, da ich zu einem vereinbarten Zeitpunkt mitten in der Nacht unbedingt in Ushgorod sein mußte. :(

      Wenn Du Dich nicht richtig verhalten haben solltest (was bei der Ausschilderung und den Verkehrsgewohnheiten in der UA ganz schnell gehen kann), dann überlasse die Initiative dem Polizisten. ICH würde in keinem Fall von mir aus Schmiergeld anbieten. Der saubere Weg ist das Ausschreiben eines offiziellen Ordnungswidrigkeitsformulars, mit dem Du zur Bank zu gehen und das Bußgeld zu zahlen hast. Inwiefern eine Nichtzahlung mit den Grenzbehörden abgeglichen wird, kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen. Meine Herzdame sagte mir jedoch, daß es zu Problemen bei der Ausreise führen kann.
      Tue nie altruistisch etwas Gutes, denn es wird doppelt und dreifach im Üblen vergolten.