Gültigkeit einer UA Aufenthaltsgenehmigung auf der Krim

      Gültigkeit einer UA Aufenthaltsgenehmigung auf der Krim

      Hallo,

      Viele Fragen drehen sich in meinem Kopf, vielleicht liest ein Resident auf der Krim, der bereits einige Antworten kennt:
      - Gilt die Aufenthaltsgenehmigung der Ukraine mit Propiska auf der Krim, d.h. wird sie von der Republik Krim/RU anerkannt?
      - Berechtigt sie zum Grenzübertritt und kennen die Grenzer dieses Dokument?
      - Wird sie automatisch/auf Antrag in eine RU Aufenthaltsgenehmigung umgeschrieben?
      - Müssen dafür Dokumente beigebracht werden, wenn ja welche?
      - Muss ein RU Führerschein gemacht werden oder kann er umgeschrieben werden?
      - Wie sieht es mit der Ummeldung des KFZ aus?
      - Müssen neue Eigentumsdokumente für die Immobilien beschafft werden?
      Ich hätte noch viele solcher Fragen...

      Gruß
      Siggi
      Hallo, Siggi, ich bin schon mehrere Tage in Simferopol mich mit endlichen Fragen beschäftigte und viele Ämter besucht, sogar Heute mit einem Krim-Abgeordneter gesprochen. Nur seit dieser Montag haben die Behörden relativ klarer Sicht und nur weil die russische Beamter sehr stark vor Ort präsent sind. Also:
      - Gilt die Aufenthaltsgenehmigung der Ukraine mit Propiska auf der Krim, d.h. wird sie von der Republik Krim/RU anerkannt?​

      Ja, es wird erkannt. Und wenn die Anmeldung bis zum 16 März in der ukrainischen Pass steht, wird denjeniger automatisch die russische Staatsangehörigkeit erhalten. Wenn der Mensch das nicht will, muss er bis zum 18 März schriftlich bei der Behörden der Verzicht vorlegen und eine Gebühr 2000 Rubel (ca. 500) zahlen. Die Anmeldung aus der ukrainischer Pass wird ins russischer übertragen.
      ​- Berechtigt sie zum Grenzübertritt und kennen die Grenzer dieses Dokument?

      Geht es um Pass? Bis jetzt kann man die Grenze zu Ukraine mit der ukrainischen Pass ganz normal fahren. Gestern fuhr der Freund von mir nach Kiev, außer der flüchtige Passkontrolle im Zug war nichts mehr.
      ​- Wird sie automatisch/auf Antrag in eine RU Aufenthaltsgenehmigung umgeschrieben?
      - Müssen dafür Dokumente beigebracht werden, wenn ja welche?

      Wie es mir gesagt wurde braucht man keine weitere Papiere. Der Aufenthalt wird ins russische umgeschrieben. Zu erst auf ein Jahr, danach auf 5 verlängert. Am ende der Gespräch wurde mir gesagt das die Regeln sich ändern könne und es ist möglich das noch zusätzliche Papiere benötigt werden. Welch wurde nicht gesagt.
      ​- Muss ein RU Führerschein gemacht werden oder kann er umgeschrieben werden?

      Es wird kein pflicht geben die Führerschein zu ändern. Mit der Zeit wird es sowieso passieren. Obwohl die Straßenverkehrsordnung sich unterscheiden, werden die Leute erlaubt noch die alte Führerschein zu nutzen. Ich habe aber persönlich die Meinung das die Regeln hier auch in 1-2 Jahren geändert werden, sobald die andere wichtigere Probleme gelöst sind.
      ​- Wie sieht es mit der Ummeldung des KFZ aus?

      Das gleiche ist mit der Ummeldung. Es ist nicht zwingend benötigt, aber die Autos, die nicht auf russische Kennzeichen umgemeldet sind konnte man zb. nicht verkaufen und werden bestimmt mit der Zeit mehr Aufmerksamkeit von der Straßenpolizisten anziehen.
      ​- Müssen neue Eigentumsdokumente für die Immobilien beschafft werden?

      Ja, das steht schon fest. Muss gemacht werden.
      Was ist mit den Deutschen die mit ukrainischer Aufenthaltsgenehmigung auf der Krim gelebt haben und den russischen Pass bekommen, verlieren die die deutsche Staatsangehörigkeit?
      Russische Aufenthaltsgenehmigung ist etwas komplizierter als ukrainische, man braucht da einige Unterlagen unter Umständen und so viel ich weiß muss man da jedes Jahr bescheid geben, dass man immer noch in Russland lebt und genug Geld zum leben verdient.
      In dem Vertrag hieß es ja, alle auf der Krim lebenden werden russische Staatsbürger wenn die innerhalb eines Monats nichts anderes bei den Behörden erklären.
      Weiterhin ist die Frage nicht geklärt was mit den Leuten passiert die zwar auf der Krim leben, aber woanders in der Ukraine offiziell gemeldet sind.
      Gilt die Möglichkeit russischen Pass zu bekommen nur für die Ukrainer, oder für deutsche und andere Staatsangehörige ebenfalls?

      anatoliz wrote:

      Ja, es wird erkannt. Und wenn die Anmeldung bis zum 16 März in der ukrainischen Pass steht, wird denjeniger automatisch die russische Staatsangehörigkeit erhalten.

      Danke für die Antwort. Aber es ging bei meiner Frage nicht um Ukrainer. Ich bin Deutscher. Da ist gar nicht klar, wie verfahren wird. Eine erste Info habe ich heute von einem netten Menschen erhalten:
      0652.ua/news/510041
      Dort geht es eher um die Arbeitsgenehmigung (die ich nicht habe und nicht benötige). Diese Ausländer müssen wohl alles mit der Administration in Simferopol klären. Das Ausländeramt am Wohnort ist nicht zuständig! In jedem Fall werden wir dort morgen anrufen. Vielleicht erhalten wir ja neue Infos.

      vasilij wrote:

      Was ist mit den Deutschen die mit ukrainischer Aufenthaltsgenehmigung auf der Krim gelebt haben und den russischen Pass bekommen, verlieren die die deutsche Staatsangehörigkeit?

      Einen russischen Pass bekommen sie ohnehin nicht (so leicht). Das geht nur für die Ukrainer, die auf der Krim gelebt haben. Ansonsten benötigen Deutsche eine Beibehaltungsgenehmigung, um die deutsche Staatsbürgerschaft zu behalten, wenn andere angenommen wird. Ohne Beibehaltungsgenehmigung ist deutsche Staatsbürgerschaft weg.

      Russische Aufenthaltsgenehmigung ist etwas komplizierter als ukrainische, man braucht da einige Unterlagen unter Umständen und so viel ich weiß muss man da jedes Jahr bescheid geben, dass man immer noch in Russland lebt und genug Geld zum leben verdient.

      Ich hoffe, dass gilt nicht für diejenigen, die mit dem Ehegatten dort leben. In UA hat sich niemand für meinen Verdienst interessiert und die Aufenthaltsgenehmigung war unbefristet. Gleiches gilt für meine Frau in DE. Auch bei ihr ist die Niederlassungserlaubnis unbefristet und hängt nicht von ihrem Verdienst ab. Ich hoffe, wieder einen ähnlichen Status in RU zu erhalten.

      Gruß
      Siggi

      Post was edited 1 time, last by “Siggi” ().

      RumboReload wrote:

      Dann müsste deine Frau aber primär erstmal den russischen Pass in der Tasche haben, um hier die Vorzüge genießen zu können

      Eine solchen zu erhalten liegt für sie im Bereich des möglichen. Wenn uns das Vorteile gibt, sollte es daran nicht scheitern, denn meine Frau ist keine ukrainische Nationalistin.

      Gruß
      Siggi

      Siggi wrote:

      Eine solchen zu erhalten liegt für sie im Bereich des möglichen. Wenn uns das Vorteile gibt, sollte es daran nicht scheitern, denn meine Frau ist keine ukrainische Nationalistin.


      In diesem Falle sind nicht nur die Vorteile zu berücksichtigen, sondern auch die Nachteile. Ich weiß ja jetzt nicht, wie weit ihr noch mit Sumy liiert seid. Auch die Bewegungsfreiheit innerhalb der Ukraine dürfte sich mit einem russischen Pass seitens deiner Frau begrenzen. Von irgendwelchen Schikanen innerhalb UA mal ganz abgesehen.
      Ausschließlich für Krim wäre der russische Pass schon vorteilhaft. Aber für Rest-UA eher nicht.
      Ich habe noch nie verstanden, wie man beim Biathlon Zweiter werden kann.
      Man hat doch ein Gewehr...
      Die Ukrainer auf der Krim dürfen ja den ukrainischen Pass behalten, ob dieser mir der Registrierung auf der Krim in der Ukraine wirklich akzeptiert wird ist noch eine offene Frage.
      Ich versuche morgen bei der Behörde in Simferopol vorbeizuschauen, vielleicht können die mehr sagen.

      RumboReload wrote:

      In diesem Falle sind nicht nur die Vorteile zu berücksichtigen, sondern auch die Nachteile.

      Sicher. Aber man wird vermutlich nicht auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzen können. Wir haben unseren Lebensmittelpunt seit vielen Jahren auf der Krim. Da sind mir die Vorteile dort wichtiger, als in einem Land, in dem wir vielleicht 1 Monat pro Jahr verbringen.

      Früher war das für uns noch einfacher. Wir konnten unseren Aufenthalt zwischen Sumy und Krim frei wählen. Es gab Jahre, in denen meine Frau nur wenige Wochen auf der Krim war, da sie sich um Renovierungen in Sumy gekümmert hatte. Aber in Zukunft muss zumindest ich ganz klar die Tage zählen. Würde ich z.B. den Aufenthalt so verteilen: 5 Monate Krim, 4 Monate Sumy, 3 Monate sonst wo (Urlaub, Kundenbesuche), so würde das eine Steuerpflicht in DE nach sich ziehen. Aus diesem Sachzwang werde ich wohl kaum mehr als 1 Monat in Sumy verbringen dürfen. Unter dieser Bedingung sehe ich, dass Sumy wohl von uns mittelfristig aufgegeben wird. Die Großmutter meiner Frau ist der einzige Punkt, der uns daran hindert, dies sofort umzusetzen.

      Gruß
      Siggi
      So, bin eben aus der Stadt gekommen, war bei der Vertretung des russischen Außenministeriums, Aussage dort:
      Man darf sich auf der Krim aufhalten bis zum Ablauf der ukrainischen Aufenthaltsgenehmigung, diese bleibt gültig für die Dauer der Übergangszeit. Danach wendet man sich an den russischen MigrationsDienst und kann dort die russischen Papiere beantragen.
      ---
      Dann war ich bei der Migration, wo man sich als Ausländer hinwenden sollte,Bulvar Franko 44 in Simferopol ist die Adresse.
      Aussage dort:
      Noch ist die ukrainische Aufenthaltserlaubnis gültig. Später, so nach dem 18. April, kann man hingehen und russische Aufenthaltserlaubnis von Null auf beantragen, also erstmal die Befristete Aufenthaltserlaubnis, dann Vid na Zhitelstvo. Also praktisch so als ob man eben nach Russland eingereist wäre....
      Aber genaue Vorgehensweise steht wohl noch nicht fest. Die Ukrainische Aufenthaltserlaubnis bestätigt lediglich, dass man sich hier legal befand.
      Das ist aber schon einiges an Aufwand. Warum die ukrainische nicht einfach ins russische Übertragen wird, bleibt mir rätselhaft.

      Sofern die Melderadresse auf der ukrainischen Aufenthaltsgenehmigung eine auf der Krim ist, kann man damit die Grenze passieren. Ob es auch klappt, kann aber keiner genau sagen.

      vasilij333 wrote:

      Man darf sich auf der Krim aufhalten bis zum Ablauf der ukrainischen Aufenthaltsgenehmigung, diese bleibt gültig für die Dauer der Übergangszeit

      Nun, meine ukrainische Aufenthaltsgenehmigung gilt unbefristet. Bin gespannt, ob es wieder eine unbefristete gibt.

      Für die ersten 3 Monate habe ich mir ein Visum besorgt. Ich wollte nicht probieren, ob an Grenze die UA Aufenthaltsgenehmigung (deren Design sich alle paar Jahre geändert hat) bekannt ist.

      Gruß
      Siggi

      Siggi wrote:

      5 Monate Krim, 4 Monate Sumy, 3 Monate sonst wo (Urlaub, Kundenbesuche), so würde das eine Steuerpflicht in DE nach sich ziehen.


      warum eigentlich eine Steuerpflicht in D?
      5 Monate Krim + 4 Monate Sumy ... auch wenn der Rest in D wäre, wären das maximal 3 Monate.
      3 Monate / Jahr in Deutschland beduetet nicht, dass man automatisch in D unbeschränkt steuerpflichtig ist, bestenfalls auf Antrag (und weitere Voraussetzungen)

      erne wrote:

      3 Monate / Jahr in Deutschland beduetet nicht, dass man automatisch in D unbeschränkt steuerpflichtig ist

      Allgemein kann man dies nicht sagen, es kommt immer auf die Umstände des Einzelfalls an.

      Wenn man in mehreren Staaten über eine Wohnstätte verfügt, den Mittelpunkt der Lebensinteressen im Ausland nicht nachweisen kann (weil z.B. die Familie immer auf den Reisen mitkommt) und auch keinen gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland hat, gilt es in letzter Konsequenz: Man ist in dem Land steuerpflichtig, dessen Staatsbürgerschaft man hat. (Nachzulesen im DBA zwischen UA und DE §4 Absatz 2c.)

      Gruß
      Siggi
      An sich gibt es die Möglichkeit zusammen mit der Familie, Ehefrau zu der Botschaft zu fahren und dort gemeinsam ein Visum zwecks gemeinsamer Einreise zu beantragen; die Frage ist aber ob dafür der russische Pass der Ehefrau zwingend notwendig ist oder es mit dem ukrainischen (mit Registrierung auf der Krim) es auch geht. Das soll an sich der einfachste Weg sein. Wie es damit in der Praxis aussieht, weiß ich aber nicht.
      ......
      Das Problem momentan ist eben, dass man sagt, man solle warten und so Ende April werden die dann schauen wie die es mit dem Aufenthalt von uns regeln werden....
      Ich war mehrmals auf Franko 44 es ist hoffnungslos dort durchzukommen. Die Leute haben erzählt das die dort drei Tage gebraucht haben um rein zukommen. Dann bin ich auf oft nach Trenyova 4a gegangen. Dort habe ich ein mal ein russischer Beamter beim rauchen erwischt, der mir erzählt habe das ich zu "паспортный стол" gehen soll und dort eine Migration Karte bekommen soll.Also bin seit Gestern dort "gekämpft" und grade eben eine Migration Karte erhalten, wo drin steht das ich Heute am 15 April 2014 nach Russland gekommen und ins Registration-Journal eingetragen wurde mit der Adresse und Telefonnummer. Ich habe auch der Antrag erstellt um die Karte zu bekommen, wo ich auch geschrieben habe das ich auf der Krim langfristig bleiben will. Eine Packung Pralinen für die Beamtin sollte auch nicht fehlen Mehr kann man zur Zeit nicht machen. Die Karte sollte der Polizisten z.b. bei der Kontrolle gezeigt werden.

      anatoliz wrote:


      - Müssen neue Eigentumsdokumente für die Immobilien beschafft werden?

      Ja, das steht schon fest. Muss gemacht werden.



      Gibt es eine Frist für die Umschreibung der Eigentumsdokumente? Was ist mit den vielen Festlandsukrainern, die jetzt ein Grundstück/Haus in der RF (Krim) haben? Habe von Bekannten(Krimtartaren) gehört das unter Ihnen viel Angst ist, bezüglich der Eigentumsrechte.