wie sicher ist kharkov momentan

    Ingolf wrote:

    In Charkow wird gerade das Lenindenkmal demontiert. Hier der Freiheitsplatz live
    http://webcam.guru.ua/city/kharkov/158/


    @egonolsen schrieb
    Hab' ich hier auch gerad' im ukr. Propaganda " rubbish TV " gesehen - damit sollten ja zumindest in Charkiv ab Morgen dann alle anderen Probleme geloest sein und es geht dann endlich bergauf hier ...der Schuldige am ukr. Desaster scheint ja somit gefunden zu sein !

    Bin gerad' von einer Famileienfeier hier bei meiner Liebsten zurueck - wo natuerlich unser Abend wieder in einer politischen Grundsatzdiskussion unter den Anwesenden muendete ...Onkel Kolja ( Ende 50 - leider ein "Opfer" der allgemeinen ukr. TV Berieselung ) aus Kiew war " not amused " ueber meine Sichtweise zu den groessten Problemen im Land und den Sichtweisen eines " Insiders aus der EU "...aber wir haben dank der Vermittlung anderer Familienmitglieder eine Loesung ( zu spaeter Stunde und unter Mithilfe reichlich geistighaltiger Getraenke ) fuer's Land gefunden...also wer Interesse hat an einem Loesungsweg soll uns als " Berater " arrangieren.

    Edit by leta: Zitat korrigiert
    "wer mich beleidigt, bestimme ich" K.Kinski
    gab es eigentlich Gegendemonstrationen?
    Ich kann mich erinnern dass "die Russen" in Tallinn die halbe Innenstadt auseinandergelegt haben als die dort das Soldatendenkmal umsetzen wollten..
    Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu belassen und zu hoffen, dass sich etwas ändert.
    (A. Einstein)
    Das sogenannte Schleifen von Denkmälern ist immer mit einer bestimmten Radikalität verbunden ,wer so etwas macht ,tut dieses wahrscheinlich in einer Gruppendynamik auch mit Menschen . Denkmäler haben immer was mir der Deutung von Geschichte zu tun, die einen Reißen nieder und errichten ihre eigenen und dann werden die auch wieder von andern in der Zukunft abgerissen . So geht es schon seit Jahrhunderten, Menschengedenken.

    Es gibt wohl keinen Herrscher ,Führungsfigur usw ,der nicht schlechte und gutes Gedenken auslöst ,diese gehören zur Geschichte eines Landes eines Volkes .Wenn wir nur die schlechten Seiten sehen wollen, dürften in Deutschland ,Europa in keinem Land mehr die Bismarcks ,Napoleons,und und und stehen . Es gibt meiner Meinung sicher Grenzen in dem Personen der jüngeren Geschichte ,die sich in einer absolut einseitigen negativen Form an ihren Volk und anderenVölkern mit unvorstellbaren Grausamkeit und Unmenschlichkeit hervorgetan haben . Dieses ist sicher bei einigen Personen der jüngeren Geschichte gegeben . Dieses trifft sicher auf Hitler ,Stalin und auch geschichtlich bedeutungslosere Personen ,wie zum Beispiel Bandera zu Der regional in der Ukraine mehr oder wegen sein Unwesen trieb ,ein Massenmörder war. Zumal es bis vor wenigen Jahren überhaupt keine Denkmäler von dieser Person gab ,der künstlich an die Oberfläche gezogen wurde und außer den galizischen Nationalisten keiner was abgewinnen konnte.

    Man kann zu Lenin stehen wie man will ,er war eine der wichtigsten Figuren der sowjetischen Geschichte mit seinen fortschrittlichen und auch dunklen Seite . Aber der gehört unbestritten zur Geschichte und hat im Grunde bis heute die Geschichte im ganzen postsowjetischen Raum geprägt. Man kann sich streiten wie mehr oder weniger gut Lenin die Geschichte bestimmte und ob man Ihn immer überall an zentralen Plätzen braucht und sehen möchte ,aber die Art und Weise des Schleifens ,dieses wir beispielsweise gestern sahen sind nicht geeignet sich mit Ihm ,mit seiner Geschichte auseinander zusetzten. Die Figuren die das gestern getan haben und klatschten ,können die Personen sein ,die bei politisch ,ethnisch nicht genehmen Menschen klatschen wenn diesen Leid angetan wird ,oder selbst Hand anlegen wenn diese Ihnen wehrlos in die Hand fallen sollten .

    Mir wäre es lieber wenn sich die Menschen ,die mit Seilen,sich mit dem zerstören betätigen, sinnreich ernsthaft mit Geschichte , mit Gesellschaft ihrer so
    " geliebten Ukraine " beschäftigen würden . Dieses Unverständnis ,diese verantwortslose gesellschaftliche falschen,gefährlichen Deutungen ,die seit jetzt zwanzig Jahren von den Eliten des Landes,auch westlicher " Experten " verantwortungslos betrieben wurde ,ist heute das Ergebnis ,eine national aufgeputschte ,verarmte mit einem Pseudogeschichtsbild berieselte Bevölkerung dieses ist ein Teil des Krebsgeschwüres der Ukraine .
    Es rollen mal wieder schwer mit Bullshit beladene Wagen über die Atlantikbrücke
    Hoffentlich hält die das aus.
    Tja das sind wohl Gestalten gewesen welche sich geistig auf gleichem Niveau wie Edit by leta: bitte keine Beleidigungen befinden.
    Aber da Denkmäler zum Nachdenken anregen sollen sind sie natürlich in der heutigen Ukraine höchst unerwünscht.
    Gruß Herr Mayer, der Lenins Spruch auf vielen Schulen in der Ukraine verweist. Und dadurch natürlich die Abneigung vieler verstehen kann.
    "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst."
    Kurt Cobain
    Ich würde mich nicht als Lenin Fan bezeichnen ,habe in meiner Kindheit jeden Tag seine Wunder mir anhören ,ansehen oder durchlesen müssen . Nein er war sicher kein Gott ,was er wirklich war ist Geschichtsdeutung und je nach Ideologie und Wertung einer in der damaligen Zeit im Zusammenhang stehenden Ereignissen zu werten .So wie eigentlich alle geschichtlichen Personen unser Welt. Übrigens Lenin wollte keine Denkmäler für sich ,er lehnte Götterhafte Glorifizierungen ab ,so habe ich es mal lesen dürfen Aber das nur am Rande .

    Ich glaube ,bei den " Seilziehern und Klatschfreuden " Gesten ,ist es nicht die Figur Lenin ,die Sie mehr oder weniger oberflächlich und tendenziell kennen .Es ist vielmehr der "Russenhass" und ein verblendeter Nationalsmus den diese Menschen leitet . Lenin steht für diese armen geistigen Geschöpfe für eine Schuld. Ob diese Historisch dem Stand hält ist für die ofteinfachen Menschen nebsächlich ,Sie wissen es einfach nicht besser .Der ist Schuld an ihrem Leben heute. Die Figur projektiert Ihre Frustration mit fehlgeleitetenden nationalen Überbewertungen in Ihr Denken .Wenn der vom Sockel ist wird es besser oder ähnlich sind vielleicht die Vorstellungen .Lenin steht für das eigene Unvermögen der ukrainischen Gesellschaft sich seit zwanzig Jahren zu entwickeln . Die würden wahrscheinlich jeden vom Sockel reißen ,der östlich der Donlinie agierte wenn es Ihnen das Gefühl gäbe dadurch Ihr eigenes Unvermögen zu kaschieren.Das könnten auch Dichter oder Künstler sein ,Bücher die man verbrennt .

    Das man die Geister des Kommunismus im gesamten Osteuropa in den Anfangsjahren der Neunziger Jahre mehr oder weniger öffentlich entfernte ,umsetzte ist nicht neu und aus der damaligen Zeit erklärbar .Aber hier handelt es sich, um eine meiner Meinung andere Sache ,es ist einfach nur ein Stellvertreter Sydrom . Lenin hin oder her,was kann Lenin heute für die Situation in der Ukraine ?Ganz ehrlich ,die das Land heute in den Abgrund führen ,die Krieg stiften Tausende Menschen Zivilisten ,junge Soldaten den denTod schicken , die massenhaft Abbeitplätze vernichten ,dass ist nicht Lenin ,das sind Ihre heutigen Helden in Kiew und die Geister Banderas, dessen Geist aus Galizien bis nach Kharkov schwebt .
    Es rollen mal wieder schwer mit Bullshit beladene Wagen über die Atlantikbrücke
    Hoffentlich hält die das aus.

    Post was edited 1 time, last by “Tanzender Bär” ().

    Tanzender Bär wrote:

    Man kann zu Lenin stehen wie man will ,er war eine der wichtigsten Figuren der sowjetischen Geschichte mit seinen fortschrittlichen und auch dunklen Seite . Aber der gehört unbestritten zur Geschichte und hat im Grunde bis heute die Geschichte im ganzen postsowjetischen Raum geprägt. Man kann sich streiten wie mehr oder weniger gut Lenin die Geschichte bestimmte und ob man Ihn immer überall an zentralen Plätzen braucht und sehen möchte ,aber die Art und Weise des Schleifens ,dieses wir beispielsweise gestern sahen sind nicht geeignet sich mit Ihm ,mit seiner Geschichte auseinander zusetzten. Die Figuren die das gestern getan haben und klatschten ,können die Personen sein ,die bei politisch ,ethnisch nicht genehmen Menschen klatschen wenn diesen Leid angetan wird ,oder selbst Hand anlegen wenn diese Ihnen wehrlos in die Hand fallen sollten .


    Ich kann dir nur zustimmen. Vor allem für die Ukraine hat er viel getan: http://kpu-kiev.org.ua/ru/2085-%D0%BB%D0%B5%D0%BD%D0%B8%D0%BD-%D0%B8-%D1%83%D0%BA%D1%80%D0%B0%D0%B8%D0%BD%D0%B0.html
    Wenn ich mich nicht irre, hat er 1922 dafür gesorgt, dass Donbass Teil der ukrainischen Republik (USSR) wird.

    Aber am schlimmsten finde ich, dass man mit dieser Aktion noch mehr Hass in Charkiw und in der ganzen Ukraine gesät hat und die Gesellschaft noch mehr geteilt hat.
    Ukrainische Medien berichteten, dass es eine Verordnung vom Gouverneur der Oblast über die Demontage des Denkmals vorlag. Also wenn eine zivilisierte Demontage so aussieht, dann weiß ich auch nicht...
    Lenin und seine Ideen spielen heute weder in Russland noch in der Ukraine ein Rolle . Es herrscht eine ganz andere Gesellschaft vor ,wo er keine wirkliche Bedeutung mehr hat.Deshalb ist Lenin heute eine harmlose historische Figur ,die aber für die Geschichte sehr bedeutsam war ,egal wie man Ihn heute wertet. Banderas Erben sind heute aber in Kiev an der Macht und die schrecklichen Ideen beleben gerade die Gesllschaft in Teilen der Ukraine . Das ist der gefährliche Unterschied zu Lenin .

    Historisch gesehen würde ich Lenin in keinster Weise als einen russischen Patrioten ,Nationalisten oder sonst wie für Russland spezifisch bezeichnen ,an dem man mit hoher Wahrscheinlichkeit seinen Frust über Russland gesten ausgelassen hat Für wirkliche russische Nationalisten ist Lenin ein Verräter. Das ist die Ironie der ganzen Sache , Die Unkenntnis der Geschichte die ,Bildungsferne meist junge Menschen so handeln lassen macht mir Angst und das nicht nur in der Ukraine .
    Es rollen mal wieder schwer mit Bullshit beladene Wagen über die Atlantikbrücke
    Hoffentlich hält die das aus.

    Post was edited 1 time, last by “Tanzender Bär” ().

    Olivenbäumchen wrote:

    Merkwürdig, keine Information über das nächtliche Ereignis in Charkow in unserer Westpresse!? :hmm:

    Würde mich nicht wundern, wenn die ganze Aktion wieder einmal "von oben" ausgemacht wurde. Getreu dem Motto "Washington diktiert - Kiew pariert".

    Gruß


    Doch, hier:
    tagesanzeiger.ch/ausland/europ…istenIkone/story/24083121

    Na ja, bei Touristen waren und sind doch die Lenin-Denkmäler immer sehr beliebt als Fotosujet, schon von dem her würde ich sie nicht abreissen... :rolleyes:

    highway61 wrote:

    Wie passt dann diese Meldung dazu? Eine Ente?

    "Мэр Харькова намерен восстановить памятник Ленину"
    rg.ru/2014/09/29/kernes-site-anons.html


    Ich denke schon, dass es passt. In meinem Post oben habe ich einen Fehler gemacht (nun korrigiert): die Verordnung über die Demontage des Denkmals war nicht vom Bürgermeister (Kernes), sondern vom Gouverneur (Baluta). Kernes hatte schon immer versprochen, dass Lenin stehen bleibt, wenn ich mich richtig erinnere :)