Auswandern? Von Deutschland nach Odessa. Unentschlossen, Angst, Risiko.

      Auswandern? Von Deutschland nach Odessa. Unentschlossen, Angst, Risiko.

      Hallo,

      ich bin gerade auf dieses Forum gestoßen u hoffe ihr könnt mir ein paar Ratschläge o Tipps geben, vllt auch Ängste nehmen. Zuerst schildere ich euch kurz meine jetzige Situation:

      Mein Freund (23) Ukrainer, lebt seit mehr als 15Jahren mit seiner Familie in Deutschland u hat hier eine Aufenthaltserlaubnis. Ich (26) Deutsche war bis jetzt 3mal mit in Odessa. Inzwischen haben wir ein 4 Monate altes Baby. Nun hat mein Partner ein Jobangebot von seinem besten Freund u dessen Familie in Odessa erhalten, welches er gern annehmen würde. Ich bin aber sehr, sehr unentschlossen. Meine größten Zweifel sind natürlich die Korruption, das Gesundheits- u Schulsystem, vor allem wegen dem Kind, die Entfernung zu meiner Familie nach Deutschland u dass ich mich dort nicht so frei bewegen kann wie in Deutschland (Auto fahren u allein auf die Straße gehen. Zudem spreche ich so gut wie kein russisch.

      Mich würden gern eure Meinungen dazu interessieren o auch was ihr in meiner Situation machen würdet. Lg Anna
      Hallo Anna,

      in der aktuellen Situation würde ich abraten. Es kann durchaus sein, dass es zukünftig massive Konflikte in Odessa (so wie jetzt im Osten) gibt.

      Wenn ihr so etwas wie "Auswandern auf Probe" mit voller Rückkehroption machen könnt, dann wäre es ja kein Problem. Ein paar Koffer packen, noch am selben Tag hat man das Land verlassen, spätestens 2 Tage später ist man wieder in DE. Wenn man in DE nicht viel aufgegeben bzw. verloren hat, ist die Rückkehr einfach. Das Kind ist noch klein, wird also nicht aus der Schule gerissen, was auch die Flexibilität erhöht. Ich würde dann aber diese Rückkehroption wahrnehmen, sobald die Konflikte in Odessa eskalieren. Nicht bis zum letzten Moment warten, sonst kommt man vielleicht nicht mehr heraus. Du musst Dir voll bewusst sein, dass Du in ein Land ziehst, in dem in einigen Landesteilen ein Bürgerkrieg tobt. Dieser Bürgerkrieg kann durchaus auch den Süden des Landes erfassen.

      Alle anderen Bedenken würden in dieser aktuellen Situation für mich deutlich hinten angestellt sein. Zum Teil kann ich sie nicht nachvollziehen, warum könntest Du Dich dort nicht mehr so frei bewegen? Ist der Teil von Odessa, in den ihren übersiedeln wollt, so gefährlich?

      Eine andere Variante: Er geht zunächst allein und Du kommst mit dem Kind nach, wenn sich die Lage beruhigt hat und er dort richtig Fuß gefasst hat. In einer Übergangszeit gibt es also zwei Wohnsitze in zwei Ländern und (wenn möglich häufige) Besuche.

      Gruß
      Siggi

      Anna1988 schrieb:

      ich mich dort nicht so frei bewegen kann wie in Deutschland (Auto fahren u allein auf die Straße gehen

      Also Du verwechselst das mit Saudiarabien :)
      Mein Schwiegervater ist aus der Stadt und wir haben diese durch Familienforschung kennengelernt, sind aber auch sonst viel in der UA unterwegs.
      Von der Krise mal abgesehen (alles wird hoffentlich wieder gut), die aber in Odessa nicht diese Ausmaße hat, finde ich die Sicherheitslage als Frau und Kind deutlich sicherer als hier. Auch in der Nacht und was es für Probleme beim Autofahren geben soll, weiß ich auch nicht. Außer den teilweise recht schlechten Straßen (die sind in der Ecke aber besser als in Lviv) finde ich das Fahren deutlich weniger stressig als in PL oder DE, wo an jeder Ecke eine Kamera hängt und der Verkehr viel dichter ist.
      Als ehemaliger Lehrer habe ich ukrainische Schulen besucht und finde das Niveau deutlich höher und besser. Dort werden auch nicht wie hier didaktische Konzepte täglich geändert. Meine Frau (aktive Lehrerin) hat geweint, als sie in DE wieder zu ihrer "Slum"Schule musste, so gut fand sie das Schulsystem in der UA.
      Ich würde dorthin ziehen - eine Auslandserfahrung bringt einen immer persönlich weiter und die Gelegenheit kommt selten noch einmal. Kulturell ist Odessa eine der besten Städte mit dem schönsten Opernhaus der Welt.

      Eh ich es vergesse: das Forenteam heißt Dich herzlich willkommen :)

      Siggi schrieb:

      in der aktuellen Situation würde ich abraten. Es kann durchaus sein, dass es zukünftig massive Konflikte in Odessa (so wie jetzt im Osten) gibt.

      Siggi schrieb:

      Du musst Dir voll bewusst sein, dass Du in ein Land ziehst, in dem in einigen Landesteilen ein Bürgerkrieg tobt. Dieser Bürgerkrieg kann durchaus auch den Süden des Landes erfassen.

      Auch ein dritter Weltkrieg ist möglich :)
      Nach Deiner Argumentation dürfte niemand nach Südamerika auswandern, weil da auch in jedem Land was ich kenne, an irgendeiner Ecke ein Bürgerkrieg oder ähnliches tobt. Ich habe bei Auswanderern in Paraguay gewohnt und die hatten ganz andere Sorgen als irgendein Aufstand 100 km weiter. Die Gewöhnung machts ...

      Ansonsten hast Du natürlich recht; die Rückkehrmöglichkeit sollte nicht verbaut werden.

      freqtrav schrieb:

      Nach Deiner Argumentation dürfte niemand nach Südamerika auswandern, weil da auch in jedem Land was ich kenne, an irgendeiner Ecke ein Bürgerkrieg oder ähnliches tobt.

      Wo toben z.B. in Chile, Argentinien oder Uruguay Bürgerkriege?

      Aber mal zurück zum Thema. Ich gehe davon aus, dass Abspaltungstendenzen auf andere Landesteile im Süden von UA übergreifen, wenn die beiden Oblaste keine Negativ-Beispiele werden. Das ist natürlich nur meine persönliche Einschätzung, die beliebig falsch sein kann.

      Gruß
      Siggi
      Liebe Anna,

      das Jobangebot sollte so gut sein das es mindestens 4 besser 5 TSD Euro einbringt. Damit kann eine kleine Familie bequem in ZWEI Ländern halten.

      Was meine ich damit? Aus der Position der Mutter /Frau/Parnerin heraus ist es für dich ein enormer emotioneller Stress dich umzusiedeln...völlig egal wie die Politische Situation in Odessa ist. Wenn dann noch kein Geld für spontane Flüge nach Hause oder gar die Miete für eine vernünftige Wohnung nicht da ist...würde ich nicht umsiedeln.

      Ein Plus ist, wenn du erstmal russisch gelernt hast, das Odessa eine weltoffene klasse Hafenstadt ist, die eine hohe Lebensqualität besitzt.

      Ich gehe davon aus das euere Beziehung gefestigt und er ein guter Vater und Partner ist....denn aus Sicht eines Mannes kann ich dir sagen das Odessa für uns Männer einiges mehr an Versuchungen bereithält als vielleicht in Tötensen ;)

      just my 2 cent
      Hillary Clinton „können wir diesen Typen nicht einfach drohnen?“

      Siggi schrieb:

      Wo toben z.B. in Chile, Argentinien oder Uruguay Bürgerkriege?

      :sot: Du kannst jederzeit auch in diesen Ländern damit rechnen, dass irgendein Lehrer-, Studenten- oder Bergarbeiterstreik in ähnliche Verhältnisse wie in der Ostukraine ausartet - mit Unabhängigkeitsbestrebungen, vielen Toten, Attentaten, Beschuss von Militär, etc.
      Alles schon zigmal erlebt und einmal haben wir uns in Córdoba, Arg. den ganzen Tag wegen Schießereien in der Stadt unter dem Bett verkrochen. Und das ist noch die gemütlichste Stadt in Südamerika; ich habe da eine Zeitlang gewohnt und bin zur Schule gegangen (noch nicht so lange her).
      Darüber hinaus befinden sich die meisten Länder in Südamerika auch heute noch in direktem Kriegszustand zu ihren Nachbarn und es gibt immer wieder kleinere Scharmützel (auch und gerade in Chile).
      Aber das ist nun wirklich offtopic. Was ich damit sagen will ist, dass die Situation in der Ukraine und schon gar in Odessa nicht so ungewöhnlich ist, wenn man an andere Verhältnisse gewohnt ist. Ich gehe aber davon aus, dass der Zustand im Osten auch wieder besser wird und nicht auf den Süden übergreift.
      Vielen Dank für die ganzen Kommentare :) ich versuche jetzt bereits zum dritten mal zu antworten u hoffe, dass es dieses mal klappt. Mein Text war natürlich ganz abgesehen vom Bürgerkrieg dort gemeint, dass hatte ich vergessen zu erwähnen.

      Ich finde schon, dass ich mich dort nicht so frei bewegen kann wie in Deutschland aus Angst vor einem Überfall o Autounfall da es da ja kaum Verkehrsregeln gibt bzw. sich nur wenige daran halten. Da es das erste Kind hat man auch noch viele Fragen u man kommt ständig in neue Situationen. So weit ich weiß,gibt es dort keine Vorsorgeuntersuchungen u falls Medikamente benötigt werden, finde ich das auch eher schwierig. Kann mir nicht vorstellen, dass der medizinische Fortschritt dort schon so weit ist wie hier.

      Wir hoch sind denn dort die Kosten für Miete, Strom und Wasser ca.?

      Anna1988 schrieb:

      Ich finde schon, dass ich mich dort nicht so frei bewegen kann wie in Deutschland aus Angst vor einem Überfall

      Die Angst kann ich Dir nicht nehmen. Ich kann Dir nur von meinen Erfahrungen berichten: Ich bin in Sumy (eine vergleichsweise kleine Stadt mit 300000 Einwohnern) im Dunkeln am Fluss spazieren gegangen, tue das selbe hier allein am Strand, usw. In 10 Jahren nicht eine einzige Situation, die auch nur annähernd nach Gefahr ausgeschaut hätte.

      Autounfall da es da ja kaum Verkehrsregeln gibt bzw. sich nur wenige daran halten.

      Die Wahrscheinlichkeit für einen Autounfall erachte ich in der Tat als höher, denn die Anzahl der kritischen Situation war in UA höher als in DE. Aber das gilt natürlich nicht für den Stadtverkehr. Ich denke da an Dinge, wie an ein in einer Kurve entgegenkommendes überholendes Fahrzeug mit stark überhöhter Geschwindigkeit. Der Stadtverkehr in UA ist vielleicht ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber nicht weiter schlimm.

      Kann mir nicht vorstellen, dass der medizinische Fortschritt dort schon so weit ist wie hier.

      Diese Einschätzung ist vermutlich richtig für exotische, hoch komplizierte Eingriffe, die niemand wirklich jemals erleben möchte. Ansonsten bestimmt die Qualität der medizinischen Versorgung in UA nur eins: Das Geld! Wenn das nicht vorhanden ist, kann es fast beliebig rustikal werden. Sonst kannst Du Dir Einbettzimmer mit eigenem Bad leisten, was sich vor einer Privatklinik in DE nicht verstecken muss.

      Wir hoch sind denn dort die Kosten für Miete, Strom und Wasser ca.?

      Miete: Hängt sehr von der Wohngegend ab. Die meisten haben Wohneigentum in UA. Strom und Wasser sind lächerlich. Strom keine 3ct die kWh, Wasser ist lokal unterschiedlich, auf der Krim immer teuer bei ca. 1 Euro im letzten Jahr pro qm (inkl. Abwasser). Das kann einen Faktor 3 oder 4 günstiger in Odessa sein.

      Gruß
      Siggi
      Ja das mit Wohneigentum ist mir auch so bekannt, aber Wohnungen zur Miete gibt es trotzdem? Falls wir wirklich erstmal 'nur ausprobieren', lohnt es sich ja keineswegs eine Wohnung zu kaufen. Ich würde auf jeden Fall eine Wohnung in einer bewachten Wohnanlage bevorzugen sonst hätte ich dort keine ruhige Minute. Sind Möbel dort preislich ähnlich wie in Deutschland? Eine Transport bis dorthin würde wohl kaum Sinn machen.
      Hallo Anna,

      erstmal herzlich willkommen.

      Ich glaube nicht, dass Dir hier momentan „echt“ geholfen wird.
      Die Aussage von Siggis ersten Beitrag ist zu 100% richtig....
      Frectrav hat halt andere Ansichten!

      Momentan würde ich keinem Empfehlen weiter wie Vinitsia in die Ukraine einzureisen.
      Man weiß nie was passiert und von dort aus kommt man immer zurück nach DE.

      Ein umsiedeln nach Odessa, jetzt, das ist FALSCH, die Lage zu unübersichtlich.
      'Momentan ist es wirklich so, die Süd und Ost Ukraine ist eine Rechtsfreie Zone, da hilft Dir keiner, ich meine Polizei oder Richter usw.
      Auf die Straße gehen jetzt, dort.... kann man, aber ein Rest Risiko bleibt.

      Aber sagen wir mal, es wird alles gut!
      Was dann?
      Die Schulen sind dort gut, ja könnte man sagen.... Nur was bringt es, wenn se in der Theorie alles Wissen, aber in der Praxis NICHTS beherrschen?
      Der Kindergarten, die Schule und das Studieren in der Ukraine toll, wirklich, ABER
      was hat das mit einer Vorbereitung auf das spätere Leben zu tun.
      Praxis und vor allem ein logisches Denken wird in der Ukraine nicht vermittelt.

      Ist es der Job von Deinem Freund wirklich wert? Reicht der verdienst für 3 Personen plus Wohnung und Arztkosten, Urlaub , Auto?
      Bei der Wohnung in Odessa, ich würde sagen für ein 2-3Zimmer Wohnung, da werden bestimmt 400€ fällig, können auch mehr sein. Die Nebenkosten kann man fast vergessen , wenn ich 100€ sage ist da schon Dein Handy usw. dabei.
      Wohnungen gibt es natürlich, die Möbel sind günstiger wie bei uns , aber auch von schlechterer Qualität oder genau so teuer wie bei uns.

      Mit den Ärzten, Siggi hat es schon geschrieben, aber man muss alles selber bezahlen!

      Kennst du das LEBEN in der Ukraine, weißt du was da auf Dich zu kommt?

      Das mit der Russischen Sprach vergiss es, kommt fast von alleine.
      In normalen Zeiten kannst immer rausgehen, genauso wie bei uns auch, es sei denn Du kommst aus dem Pott. Dort lebt schon so einiges Gesindel. ;)

      Die Straßen sind in der UA wirklich schlecht, die Verkehrsregeln upppppssss was ist das für ein Wort. Defensives Fahren ist dort angesagt, aber schneller wie 30 kannst eh meist nicht fahren ;)

      Ich hoffe Dir ein wenig geholfen zu haben und Wünsche dir ein gutes gelingen.

      Warum bleibt ihr nicht in DE, gibt es keine Arbeit für Ihn, für Dich?
      Ähnlich wie Alex16 sehe ich es auch. Für das Kind will man halt nur das Beste u ob das in dem Fall die Ukraine ist, bin ich doch sehr am zweifeln. Ohne Kind, keine Frage, wäre es auf jeden Fall einen Versuch wert. Mein Freund ist in Deutschland noch in der Ausbildung u könnte dort wohl eine Stelle als Geschäftsführer antreten. Nur befürchte ich, dass die Arbeitszeiten, dann noch extremer sind u wie sich das mit dem Gehalt dort verhält, weiß ich auch nicht da ja die Barzahlung doch noch an erster Stelle steht. Außerdem müsste ich alle drei Monate eh nach Deutschland reisen wenn Visum? Lg
      Geschäftsführer :D

      Ja das sind se doch da drüben fast alle, Einmann Betrieb, der Heute nicht weiss was Morgen ist.
      Barzahlung, das Bedeutet keine Rente usw. , gibt zwar eh wenig in der UA, aber es sollte wenigstens offiziell laufen.
      Die Arbeitszeiten in UA :) 10-12 Stunden am Tag, 6 Tage die Woche. 14 Tage Urlaub im Jahr... ohne Bezahlung :))

      Das mit dem Visum kommt bei Dir noch dazu.

      Schau das Du ihn dazu bekommst, das er sich eine Arbeit in Deutschland sucht, dann ein paar Jahre hier bleibt und dann schaut man mal.
      Hallo Anna,
      ich war jetzt 5 mal in der Ukraine in Dnepropetrovsk , meine Frau har 2 Kinder 5und 10 , sowie ich eine Tochter habe mit 5 jahren.
      Sie war immer mit mir in der Ukraine.
      Ich habe nicht eine schlechte erfahrung gemacht in der Ukraine, selbst ein vergessenes Smartphone in einem Taxi habe ich zurück bekommen.
      Es stimmt schon die meisten haben Mieteigentum.
      Besser wohnungen liegen über den 400 Euro, und ja Möbel sind günstig gibt aber wie hier auch die teuren.
      Was die medizinische Versorgung angeht so liegt es an Deinem Portmonaie, aber ich war nie Zufrieden mit der Versorgung.
      Sie ist nicht schlecht könnte aber besser sein.
      Unsere Entscheidung ist das wir gemeinsam in DE Leben wollen bis die Kinder groß sind , rein Schulisch betrachtet und auch wegen der Medizinischen Versorgung. ( gut amn kann fast alles Kaufen in den Apotheken ohne Rezept, aber das ist auch keine Lösung=
      abhänigig aber davon würde ich jederzeit Auswandern in die Ukraine, aber wie gesagt wir haben es hinten abgestellt.
      Geplant ist aber das Haus der Großmutter auszubauen und zu Sanieren als Rhuesitz sozusagen.

      Gruß.

      Herzlich willkommen im Forum

      Anna1988 schrieb:

      Ich finde schon, dass ich mich dort nicht so frei bewegen kann wie in Deutschland aus Angst vor einem Überfall Autounfall da es da ja kaum Verkehrsregeln gibt bzw. sich nur wenige daran halten.

      Anna1988 schrieb:

      Ich würde auf jeden Fall eine Wohnung in einer bewachten Wohnanlage bevorzugen sonst hätte ich dort keine ruhige Minute.

      Ich denke, Du warst schon ein paar Mal drüben? In der Ukraine reichst Du Geld quer durch den Bus und kriegst das Wechselgeld auf dem selben Weg zurück. Wir haben nicht mal unser Haus bei Odessa abgeschlossen. Das Auto hat bis heute keinen Kratzer. Was ich teilweise hier in diesem Thread lese (Visitor ausgenommen) ist echte Panikmache. Die Ukraine ist immer noch eines der sichersten Länder der Welt und das sag ich Dir als jemand, der fast überall war.
      Was haltet ihr davon, es vllt 2-3 Monate über den Sommer auszutesten? Lohnt sich der ganze Aufwand? Die Wohnung in Deutschland würden wir eh behalten. Ich glaube das Heimweh würde mich schneller einholen als gedacht u ich würde emotional extrem zu kämpfen haben, nur will ich meinem Freund die berufliche Chance auch nicht verbauen. Alleine rüber zu gehen, kommt für ihn nicht in Frage wegen dem Baby.
      An freqtrav: ja ich war schon mehrmals drüben u somit ist es mir ein Rätsel in diesen veralteten, vollgestopften Bussen mit einem Kinderwagen auch nur ein-o auszusteigen zu können! Als wir letzten Sommer dort waren, wurde kurz vorher bei dem Nachbarn im Haus nahe Odessa eingebrochen u komplett verwüstet, Kissen aufgeschnitten usw. Als Frau sieht man das alles schon ein wenig anders!
      Du musst aber auch Bedenken das du nicht ewig in der Ukraine bleiben kannst 3 Monate wären die Obergrenze dann brauchst du Ein Visa für den Weiteren Aufenthalt, soweit ich weiß.
      Aber Deine Idee halte ich für garnicht so schlecht und 2tens die Rückkehroption nach DE.
      Also ich glaube die UA wird dir gefallen, es ticken die Uhren anderst als hier, ruhiger, gelassen.
      Für mich ist es wirklich sehr entspannend. Und Auto fahren ist nicht das Problem , achtung Lappen nur 6 monate Gültig in UA meines Wissens.
      Einiges ist bestimmt gewöhnugsbedürtif , die kleinen stände der markt oder der Bazar.
      Aber wenn man Händler des Vertrauens hat, kann man getrost kaufen, auch waren bei meinem letzten Besuch keine Unruhen und die Supermärkte gut gefüllt.Einzig war zuerkennnen das die Währungsschwankungen den ein oder anderen mitgenommen hat, ansonsten war normales Leben in den Straßen.
      Und wirklich auch mich als deutscher hat noch nie jemand angepöbelt eher das Gegenteil man wird angesprochen wenn man engöisch oder deutsch spricht und alle Leute waren bis jetzt hilfsbereit.
      Auch wenn es mich persönlich aufgrund der Kinder davon abhält in die UA auszuwandern, so werden die Kinder dort auch groß

      Anna1988 schrieb:

      Was haltet ihr davon, es vllt 2-3 Monate über den Sommer auszutesten? Lohnt sich der ganze Aufwand? Die Wohnung in Deutschland würden wir eh behalten. Ich glaube das Heimweh würde mich schneller einholen als gedacht u ich würde emotional extrem zu kämpfen haben, nur will ich meinem Freund die berufliche Chance auch nicht verbauen.

      Das ist eine sehr gute Idee mit dem Test und vielleicht besser als jeder Ratschlag. Schau es Dir einfach an. Dem Ehegatten wegen Bedenken eine Chance zu verbauen wäre für die Beziehung gar nicht gut. Ich glaube, dass das von Dir genannte Heimweh bzw. die Angst davor der eigentliche Grund für Deine Bedenken sind :)

      Anna1988 schrieb:

      Als wir letzten Sommer dort waren, wurde kurz vorher bei dem Nachbarn im Haus nahe Odessa eingebrochen u komplett verwüstet, Kissen aufgeschnitten usw.

      Passiert hier im Ruhrgebiet auch dauernd, sogar unser Nachbarhaus wurde versucht aufzubrechen ...
      Soweit ich weiß , stehen die Leute in den Bussen auf wenn Kinder zusteigen.
      War in Kiew so in Dneprope und Novomovskovsk.
      Auch an Straßenübergägnen halten die Autos fast immer an.
      Unbd glaube mir man sieht das ich kein Ukrainer bin, zumindest an der kleidung und wenn die Leute mich sprechen hören.
      Aber noch nie habe ich Unheil erfahren in der UA, für ich ein tolles Land.
      Ich lerne zwar Russisch es geht aber nur schleppend voran, meine Hoffnung wenn meine Frau hier ist und ich es täglich höre werde ich es schneller sprechen können.Denn mehrsprachig soll es schon sein.