Posts by AlexanderUA

    Keine Klinik kann mir mehr helfen.... Leider.

    Die covidbedingte Schädigung meiner Lunge ist weiter irreversibel fortgeschritten.

    Einzelheiten erspare ich euch.

    Ich bin zu Hause, meine Frau sorgt für mich.

    Ja, ich bin noch da.


    Kopf klar, Körper nicht...

    Besserung ist ausgeblieben.

    Gegenteil eingetreten...

    Trotz Bemühungen ist

    effektive Hilfe nirgendwo möglich gewesen aufgrund meiner körperlichen Verfassung.

    Schweres LongCovid lautet überall die Diagnose....

    Der 'gewöhnliche Schnupfen' Covid19 hat mir ein aussichtsloses Schicksal gebracht.

    Falls ich hier nicht mehr mitlese irgendwann, hat es sich vollendet....

    Ich werde leider immer schwächer.

    Machts gut

    Das Problem ist meine physische und mentale Schwäche, die mich bremst.

    Ich kann zwar liegend in Ruhe hier schreiben auf Handy oder heute mit viel Anstrengung auf dem Notebook, aber vor dem ganzen Antragskram graust mir jetzt schon......

    Muss ja alles ich machen...


    Und jede Menge Nachweise sind zu kopieren, als ob meine Frau nicht genug zu tun hätte.....


    Hilfe von irgendwoher sehe ich nicht, alle sind mit sich beschäftigt oder sind selbst Covid geschädigt, wie die einzige Schwester, die das alles könnte.

    Mit dem Unterschied das deine Frau auch noch mehr zu tun hat. Wenn sie das schon macht solltest du sie dafür bei der Kasse benennen damit sie diese Zeit bei der Rente usw gut geschrieben bekommt. Gibt eventuell sogar Geld dafür und kann später hilfreich sein. Wenn der Pflegedienst , wenigstens teilweise übernimmt ,kann sie Kräfte sammeln die sie /ihr noch dringend brauchen werdet.

    Ja, das ist uns bekannt. Habe dazu schon Telefongespräche mit der Pflegekasse geführt. Alles ist halt, wie schon erwähnt, mit unendlicher Bürokratie verbunden.

    Momentan schwebt alles noch, es wird wohl sicher zu einer Aufteilung zwischen Pflegedienst und Frau kommen...

    Da gab es gestern abend einen TV Test zum Kaugummi.


    Er macht den Mund von Infizierten bis zu einer Stunde virenfrei....


    Das Weitere möge man selbst einschätzen...

    Pflegedienst war schon da...

    Das erste, was die mir gezeigt haben, war ihr Vertrag


    Alles was die machen, schafft auch meine Frau momentan noch.


    Mal sehen, wie wir das organisieren alles.

    Meine Situation ist kompliziert...


    Nicht öffentlich darstellbar, leider

    Was mich interessiren würde: nach allem, was du heute weißt... würdest du dich impfen lassen, wenn du die Zeit zurückdrehen könntest????


    Es fällt mir schwer, eine Antwort darauf zu finden.


    Vermutlich hätte ich gehofft, das es mich vor diesem jetzigen Zustand bewahrt...


    Genauso wie die Leute, die vollgeimpft das gleiche Schicksal wie ich erleiden mussten.


    Am liebsten wäre mir vielleicht noch Omikron gewesen. Aber ich war zu früh dran.


    Alles Phantastereien ..............

    Mal wieder ein 'Update' von mir.

    Habe mich Freitag vor einer Woche nach Hause bringen lassen, da ich offenbar im KH keinerlei Fortschritte mehr erkennen konnte....

    Bin jetzt häuslicher Pflegefall.

    Mit Sauerstoff am Pflege-Bett, Toiletten- und Rollstuhl, Rollator usw.... von der KK bewilligt.

    Momentan kümmert sich meine Frau aufopferungsvoll, Kinder freuen sich, aber wie das weitergeht, steht in den Sternen.

    Ich kann nur breiige Nahrung zu mir nehmen, da massive Mundtrockenheit.

    Einmal war die 'Hausärztin' da mit dem dezenten Hinweis, mir doch in der näheren Umgebung einen betreuenden Arzt aufzutun.

    Gibt nur keinen ...

    (Ich wohne 15 km von der Stadt entfernt auf dem Dorf....)


    Unsägliche Bürokratie, für ALLES braucht es Anträge mit Nachweisen, man kommt nicht mehr nach.

    Pflegedienst kommt erst, wenn meine Pflegestufe bestätigt wird. Dazu will mich der medizinische Dienst der KK anrufen.

    Ich warte noch drauf......... :(




    'Fortschritte' habe ich gemacht, kann jetzt länger am Bettrand sitzen durch bessere Beherrschung meiner Atmung. Meine Psyche ist ruhiger geworden im häuslichen Umfeld.

    Paar Schritte in der Wohnung mit Assistenz und Gehhilfe funktionieren auch mit 4l/min Sauerstoffzuführung.

    Danach muss ich mich liegend ausruhen.


    Arztbrief bescheinigt mir : 'Kann laufen' Wie lange, steht nicht da.......

    Und noch mehr Ungereimtheiten.


    Alles unverständlich für mich.

    Für jede gewünschte Untersuchung müsste ich in die jeweilige Arzt Praxis.

    So richtig transportfähig fühle ich mich nicht und bin ich auch nicht.

    Unschöne Zukunftsaussichten.....



    War für mich eine sehr destruktive "Grippe" :(

    Kenn ich aber schon, den Witz mitsamt seinem langen Bart..... :)


    Gibt auch echte 'Witze' :
    Wundere mich über meine nicht sehr erfolgreichen Atemübungen.
    Man gibt mir hier im KH Hustensaft mit Codein 3x. Heute meint ne Schwester, der wirkt, in dem er die Atemmuskulatur etwas lähmt....
    Ja, genau das was ich gerade gebrauchen kann... AndenKopfgreif

    Das wird mir helfen, meine Angelegenheiten zu Hause zu ordnen, wenn ich dort bin.
    Entschuldigt bitte, das ich euch mit all dem so belastet habe.
    Man klammert sich an jeden Strohhalm.
    Warten auf ein Wunder hilft nichts.
    Ohne Grund behandeln die mich nicht so. Auf der letzten Station wurden regelmässige Analysen gemacht. Hier nicht....
    Alles klar ?


    Ich halte mich jetzt mehr zurück.


    Euer AlexanderUA
    Danke euch allen.


    Positive Infos lass ich euch wissen.

    Ich bräuchte den Rollstuhl hier im Krankenhaus. Man sagte, die Station (Pneumo, Adipositas,Rheuma zusammen) habe keinen.
    Ich bin Meister im Organisieren, was ich alles schon getan habe für die soziale Sicherheit meiner Frau und Kinder von hier aus...War das Erste.
    Mein Freund hat alles schon nach Hause zu mir geschafft von seinem Vater, der auch Pflegefall war.
    Netzwerk ist da.
    Nur meine eigenen Verwandten wissen nicht so recht.....
    Ich denke, ich versuche nach Hause zu kommen in Pflege meiner Frau.
    Sie will das unbedingt.
    Wenn ich in Ruhe bin, sitzend und liegend, ist alles gut. Ich kann auch etwas laufen mit dem Rollator.
    Man muss mir zu Hause aber Sauerstoff hinstellen.....

    Meine Familie wird von Freunden betreut. Das ist gesichert. 100%ig.
    Das war Ziel meiner ersten Handlungen.
    Es geht nun um meinen befristeten Fortbestand.
    Es ist wie geschildert so, das hier A nicht weiss, was B macht.
    Wäre schön, wenn das Klappen würde mit dem Zurücklehnen...
    Passiert nichts spürbares und man muss jedes Wort aus der Nase ziehen beim Arzt. Ja wir wissen zu wenig zu Covid...
    Zur Visite kommt man während des Frühstücks, und so schnell wie die da sind, sind se wieder weg.
    Habe ich zigfach erlebt...


    Ich berichte morgen.
    Wünsch euch was gutes und passt auf euch auf.
    Es kann übelst enden.

    Ja. Mal sehn was morgen wird.
    Wen könnte man anrufen ?
    Was offizielles, Stadt, Gesundheitsamt ... Ich weiss es nicht. Möchte einer von Euch mir ne PN schreiben dazu ? Vielleicht mal einen Anruf machen ob die überhaupt wissen, was da los ist.
    Gern auch im Krankenhaus.
    Ohne Namensnennung erstmal, sonst laufe ich hier Spiessruten ...
    Meine Frau kann das leider nicht mangels Muttersprache, und meine Dorffreunde mental wohl auch nicht
    Nur mit Taten und weniger Rat
    Morgen lass ich mir ein Telefon anschliessen am Bett, das Handysignal ist zu schlecht. Jedes Gespräch klingt abgehackt.
    Nur die Internetverbindung schickt die Daten aller Sekunden raus...

    Es klappen die ganzen Abläufe nicht, Personal begreift mich nicht, was ich nötig habe, denken ich hab nen Schuss. Sogar das Zweitbett belegen die momentan nicht, weil ich ein 'schwieriger' Patient sei. Der letzte hat sich fluchtartig verlegen lassen.
    Wenn hier Bettenbedarf besteht, bin ich geliefert.
    Man füllt mir Stuhlverdünner ein, hab dann Blähungen gelegentlich mit Zugabe. Setze ich morgen selbst ab....
    Es ist unmenschlich......