Posts by EB2010

    Irgendwie haben Du und der Schmierfink des Berichts komplett übersehen, dass nach internationalem Recht die Krim und somit auch die Brücke nicht zu Russland gehören. Das alles ist somit auch nach dem in Deutschland als Völkerrecht bezeichnetem Recht noch als Teil der Ukraine zu werten. Man operiert hier auf dem Gebiet der Ukraine. Nicht auf dem Gebiet von Russland. Deshalb steht der Ukraine stets die Möglichkeit offen, diese illegal errichtete Brücke zu zerstören. Selbst eine Mithilfe der Bundeswehr oder der Briten wäre demnach in keinem Fall eine Vorbereitung zu einem Angriffskrieg. Und genau deshalb wurde in der Öffentlichkeit nicht weiter darüber diskutiert.


    Solch ein vom Grunde auf schon mit falschen Annahmen gespickter Thesenaufsatz dient doch wieder nur einmal zur Verschleierung russischer Straftaten. Russland führt gerade einen Angriffskrieg gegen die Ukraine und hat Teile der Ukraine besetzt. Und nicht umgekehrt.

    "Das alles ist somit auch nach dem in Deutschland als Völkerrecht bezeichnetem Recht noch als Teil der Ukraine zu werten."


    ==> Seit dem Putsch 2014 gibt es keine Ukraine mehr. Die hat sich seit dem Aufgelöst und es herrscht Krieg.

    ==> Um wieder zu einer Staatlichkeit zu kommen, müsste man die Verfassung erstmal wieder in Kraft setzen und umsetzen, ab dem Abtrittspunkt.

    ==> Ein Staat ohne Verfassung kann wohl nicht existieren, oder ?

    ==> Derzeit gibt es nur ein Gebiet mit dort lebenden Völkern. Diese sollten sich selbstbestimmt organisieren dürfen, im Frieden. Das sieht aber aktuell auch nicht so aus.

    ==> Wenn ein Volk (gegeben durch Kultur, Sprache, Ethnik) bedroht ist, so sind Andere gemäß UN-Charta aufgerufen, notfalls mit Gewalt,zu helfen.

    ==> Die Bedrohung ist eingetreten mit dem Putsch 2014 und seit dem durchgehend.

    ==> Solange man die Putschisten, Initiatoren und Unterstützer nicht eliminiert, wird es wohl auch keinen sicheren Ausweg geben. Die wiederum sehen außer Eskalation und Krieg vor Angst ggfs. auch keinen Ausweg.

    ==> Es sieht daher leider sehr, sehr gefährlich aus.

    ==> DE ist dabei in einer extrem beschissenen Situation seit 1945.

    Die Eskalation, geplant und ausgeführt mit dem Putsch 2014, läuft doch konsequent seit dem durchgehend mit wenigen Unterbrechnungen.

    Was DE betrifft, so gibt es Randeffekte, festgehalten in der UN-Charta und dem 2+4-Vertrag.

    Der alte Straftatbestand und die Abschaffung von klaren Gesetzen dürfte auch nur ins Gesamtbild passen.

    Und es sind weitere Rand-Punkte zumindest auf dem Weg denkbar:

    Terroranschlag auf den Flug GermanWings 9525 am 24. März 2015
    Am 24. März 2015 (3/24/15) wurde der Airbus A320-211 der Fluggesellschaft GermanWings auf dem Flug von Barcelona nach Düsseldorf mit 144 Passagieren und 6 Mann…
    telegra.ph


    Hauptsache wir protestieren gegen Rechts und AFD. Das wird uns retten ...

    1. Schritt wahrscheinlich :

    "Sicherung" der Westukraine, damit die Ukraine die freigewordenen Soldaten an der Grenze zu Belarus in die Ostukraine entsenden kann.

    Die NATO Übung erscheint jetzt auch in einem anderen Licht.

    https://www.krone.at/3269144

    Das kann gut sein. - Aber inwieweit eine Menge eigener Toter gut ankommt ist unklar und es kann daher auch eine "offizielle Söldner Fraktion" werden. Ob an der Grenze zu Weißrussland noch wirklich eine relevante Menge an Soldaten existiert ist ebenso fraglich.

    Wenn eine Partei gegen Hauptbestandteile eines internationalen Staatsvertrages verstößt bzw. diesen kündigt, entsteht der Zustand von vorher ? Korrekt ? :)


    В Совфеде поддержали идею денонсировать договор 1990 года с Германией
    Германия игнорирует положения договора от 1990 года, нужно денонсировать документ, сказал РИА Новости сенатор от Крыма Сергей Цеков. РИА Новости, 21.02.2024
    ria.ru

    Aus aktuellem Anlass und weil ggfs. neue, "unbeleckte" Teilnehmer ins Forum kommen, hier 3 nette, "westliche" Medienberichte, die heute fast nicht mehr so erscheinen dürften.

    Am Besten auch in dieser Reihenfolge von oben nach unten zu lesen:


    Ukraine: Der bittere Sieg auf dem Maidan und seine Folgen
    Fünf Jahre nach den blutigen Ereignissen in Kiew und der Flucht des Präsidenten Janukowitsch fehlt es an einer Aufarbeitung. Das umgibt den Maidan bis heute…
    www.nzz.ch


    Ukraine: Regierung behindert Aufklärung der „Majdan-Morde“
    Die Regierung in Kiew hat nach Ansicht internationaler Fachleute die Aufklärung der „Majdan-Morde“ massiv gestört. Innenministerium und Geheimdienst schützten…
    www.faz.net


    Kiew: Wer tötete die Demonstranten auf dem Maidan Platz - WELT
    Vor einem Jahr eskalierte die Gewalt in Kiew. Noch immer sind die Schüsse auf die Demonstranten ungesühnt. Das begünstigt die Mythenbildung. Was hatte es mit…
    www.welt.de

    Außerhalb vom Donbas kennen die Leute den richtigen Krieg noch nicht. -

    Es ist aber zu befürchten, dass der Krieg im Rest der Ukraine noch bekannt wird, wenn es nicht verhandelt gestoppt wird.


    Das was bisher 50-100 Km westlich der Trennlinie bekannt ist, ist relativer Kleinkrams gegen das was kommt.

    Aber man wird es dann noch mitbekommen.

    Niemand von den Putschisten und Unterstützern wird davon kommen können, weil es viel zu Gefährlich auf Dauer wäre.

    Aber die Leute im Donbas haben irgendwann vorher hoffentlich Ruhe, wenn die Front endlich 100 km oder mehr weiter westlich verläuft.

    Hoffentlich werden die bisher in Kiew und Lwow Sitzenden Verantwortlichen & Beamte dann auch 10 Jahre davon abbekommen, damit man erstmal quitt ist und

    sich unterhalten kann.

    Die Leute haben keine Ahnung.

    Die Soldaten, die verletzt zurückkommen oder ab und zu für Wochen/Monate an der Front kämpfen kennen den Krieg ebenfalls nicht.

    Dazu muss man 10 Jahre Tag und Nacht !!! betroffen sein.

    Nur die Hauptbetroffenen haben ein Recht relativ zum Rest entsprechend am Ende gehört zu werden.


    Aber die Penner, die 2014 all dies nicht verstanden haben und immer noch weltfremd die Wirkung der Putsches nicht erstehen, werden schon noch irgendwann die Konklusionen mitbekommen.

    Naja, Munition wird man irgendwie ggfs. schon hinbekommen.

    Aber Menschen in der Ukraine, die lebend vorhanden sind und kämpfen wollen bzw. können, die lassen sich nicht so einfach "produzieren".

    Das es überhaupt bei dem Problem über diesen Winter geht wundert mich etwas.

    Aber trotzdem, dann kommt die große Frage: Wer kämpft dann ?

    Das Problem bei Westlern ist ja , dass sie sich mit der Ukraine meist erst seit ein paar Jahren beschäftigen.

    D.H. sie kennen die Gschichte und Umstände nicht wirklich. Die Ukraine, wie sie früher war, also zu Beginn de ganzen Theathers, als sie noch 50 Mio oder mehr Einwohner hatte, die Krim und der Donbass dabei waren, mit ihren grossen Parteien, Politikern etc. Und wie das heute Mode ist blendet man die Ursachen und Vorgeschichte, die zu dieser Situation geführt haben aus.

    Tja und dann kommt da eben sowas raus, dass der Russe mal eben so, weil es ihm past, oder er Langeweile hat, in die Ukraine einmarschiert.

    Natürlich ist die Staatsführung, Vereinfacht -Putin Wahnsinnig. Wie alle Gegner der Amis bislang. Erklären kan man das nur mit einer verrückten Führung, einen totalitären Regime, das irdgendwas erobern will und natürlich dem typischen Volkscharakter usw.

    Wir aka der Ami, sind natürlich die Guten und genau das Gegenteil davon. So einfach ist das.

    Alles korrekt.

    Nur "Ursachen und Vorgeschichte, die zu dieser Situation geführt haben" suggeriert, als wenn die Zeit vor Beteiligung Russlands am laufenden Krieg in der Ukraine seit 2014 bis dahin die Vorgeschichte wären. Die Zeit ist aber einfach Kriegszeit und der Putsch der direkte Start des Krieges. Vorgeschichte wäre im Wesentlichen dazu die Information vom UKR-EU Abkommen, in dem man unbedingt von Seiten der EU keinen einzigen Satz zur EU-Beitrittsperspektive haben wollte, aber auf dem Maidan dann suggeriert hat, dass der Präsident sich nun Russland zugewandt habe statt das Abkommen zu unterzeichnen und damit dann direkt in die EU zu kommen. Die Leute haben damals, wie heute die Texte nicht gelesen und verstanden. Später passierte ggfs. das Gleiche mit Minsk II.

    Wahrscheinlich ist nun Putin noch ein 2. Hitler, der festgestellt hat, dass sein Land zu klein ist und den Rest der Welt benötigt.

    Dazu hat der Mann noch nicht verstanden, dass er in seiner Armee mind. 7 Geschlechter nicht ausgewiesen hat und wenn er keine Arbeit hat nebenbei Pipelines sprengen läßt, nachdem die Idee von Biden erwähnt wurde und er das dann ganz toll fand. :)

    Das er die Angaben wieder Atomwaffen haben zu wollen dann irgendwie gefährlich ansieht war bestimmt kein Grund zu reagieren.

    Schließlich konnte er sich doch gut entspannen, mit Motorradfahren auf der Krim mit Rockerfreunden.

    Alles Aspekte, die unsere Medienwelt fast als real verbreiten und daher ist nichts mehr verwunderlich.

    Nur ob die Betroffenen (im Donbas) auch die Muße und den Humor haben all diesen Quatsch zu verfolgen und es gerne sehen, wenn die Putschisten und Nazis sie weiter nicht in Ruhe lassen ist eher fraglich.

    Da wir uns sehr nahe am 10 Jahre-Tag des Krieges in der Ukraine befinden (21.2. auf 22.2.2014), hier für die offenbar immer man "Vergesslichen" eine ein paar Erinnerungs-Links:


    Der Maidan war ein illegaler Putsch, vom Westen unterstützt - infosperber
    Die gestürzte Regierung war demokratisch gewählt. Von der neuen Regierung sah sich die Bevölkerung des Donbas und der Krim bedroht.
    www.infosperber.ch


    Und hier noch etwas mehr Hintergrund zum damaligen Aufreger, des Abkommens UKR-EU:

    «Ohne Hilfe der USA hätte es keinen Staatsstreich gegeben» - infosperber
    Kein westliches Land hätte einen solchen Gewalt-Aufstand wie auf dem Maidan toleriert, sagte der damalige Ministerpräsident Asarow.
    www.infosperber.ch



    Und noch mal als Hinweis: Auch in DE wurde oft, sogar im öffentliche-rechtlichen Bereich vom Putsch geschrieben und gesprochen, weil es eben gang klar ein solcher war und damit der Krieg startete:

    Putsch in Kiew: Welche Rolle spielen die Faschisten?
    Monatelang haben Hunderttausende auf dem Kiewer Maidan protestiert - für eine demokratische Ukraine. Doch von Anfang an spielten dort auch rechtsextreme Kräfte…
    daserste.ndr.de

    Das Forum, hat sich leider in ein extrem Anti Ukraine Forum entwickelt.

    Man kann sicher immer verschiedener Meinung sein, auch bei dem Angriff der Russen auf die Ukraine. Hier wird aber ausschließlich das abscheuliche Handeln der Russen hofiert und dem Kreml Sprecher Peskow nachgeplappert.

    Das finde ich sehr Schade.

    Das konkrete Kriegsproblem hat nicht mit dem Einmarsch Russlands begonnen, sondern 2014 mit dem Putsch und Aktivierung von Privatarmeen.

    Nur weil man mit dieser Entwicklung nicht einverstanden ist, so bedeutet dies nicht generell das Handeln der Russen gut zu heißen.

    Umgekehrt das Handeln der Russen in der Art als Hauptproblem am Krieg in der Ukraine darzustellen ist folglich ebenso totaler Quatsch.

    Die Hauptleidtragenden sind übrigens genau gesagt seit 10 Jahren und auch im Moment die Menschen im Donbas.

    D.h. man sollte sich bei der Lösung dann eigentlich auch zu 90-100% genau auf die Meinungen dieser Menschen konzentrieren.

    Des Weiteren muss man unbedingt an die Ursachen und Auslöser des Krieges ran, wenn man da dauerhaft Frieden möchte.

    Dann kommt man leider niemals um Ende 2013 / Anfang 2014 herum.


    Ich fürchte jedoch, dass Vielen der damaligen und heutigen Unterstützer des Putsches und Krieges in der Ukraine dies durchaus bewusst ist, sie Angst davor haben und bis heute nicht wissen wie sie aus der Sache rauskommen sollen ohne ihren eigenen Untergang in Gang zu setzen. Deshalb wird leider oft eher die Energie in die Fortsetzung des Krieges gesteckt.


    Wegen mehrheitlich hier anderer Meinungen als dem Mainstream ist es eigentlich kein Grund das Forum zu verlassen.

    Die Entnazifizierung der Ukraine wird diesmal auch vor jüdischen Nazis nicht halt machen können.

    Genauso wenig wie Rücksicht auf den Aufenthaltsort genommen werden kann, wenn längere Zeit Ruhe und Frieden herrschen soll.

    Der Drang nach Osten wird sicher gestoppt oder eskaliert wirklich in voller Vernichtung.

    Leider hat speziell DE hierbei (nicht nur wegen der Sonderstellung in der UN-Charta) eine leidige Rolle und ist somit am sichersten dem eigenen Untergang oder grundlegender Besserung unterworfen.

    Die o.a. Aussagen beziehen sich mindestens auf die Zeit seit Januar/Februar vor genau 10 Jahren, bis heute und die kommenden paar Monate und Jahre.

    Ich bin mir nicht sicher, ob die Leute, welche derzeit über Einberufungen faseln, wirklich das gesamte Ausmaß seit 2014 wahrnehmen.

    Der Weltkrieg hat bald 10 jähriges Jubiläum und kaum Jemand nimmt es wahr ?

    Die Situation passts in die Karnevalszeit, oder ? - Speziell wegen der weltfremden Statements in diesem Post ?

    Und es geht um die Aufteilung der Welt. Man sichert sich Einflussbereiche und nimmt den Ländern eigene internationale Möglichkeiten.

    Das betrifft nicht nur Militärbestellungen und Support, sondern Energieversorgung und Dienstleistungen/Medien etc.

    Die Ukraine eignet sich halt gut zur längeren Energieverbrennung und Rammbock gegen die andere Seite.

    Das Vorgehen ist im Detail, auch in der Ukraine, seit sehr langer Zeit geplant. Mindestens seit 2010 exakt vorliegend.

    Первая кровь Евромайдана предопределила судьбу Украины
    Десять лет назад, 22 января 2014 года, на киевском Майдане пролилась первая кровь. Несколькими выстрелами в спину был убит выделявшийся из толпы 20-летний...…
    ria.ru


    Genau einen Monat später dann der große Putsch mit Sturz bzw. Vertreibung des Präsidenten.

    4 Wochen, die das vorläufige Ende der Ukraine bedeuteten.

    Heute ist genau der Kriegsstart-Tag.

    10 Jahres Zeitraum seit dem gewaltsamen Putsch.


    Jeder kann den Zustand von 2013 nun ganz neutral erstmal mit dem von heute vergleichen.

    Wie gut sieht die Entwicklung bis hierhin und in den kommenden Monaten und Jahren aus im Vergleich ?

    Wem hat das Ganze genützt ?


    Meine Meinung damals wie heute: Zumindest war es ziemlich genauso wie es kam, dann mit dem Putsch absehbar ...

    • 12:31 Uhr

      US-Außenminister Blinken fordert von Griechenland weitere Waffenlieferungen an die Ukraine

      Der US-Außenminister Antony Blinken forderte den griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis bei einem Treffen in Chania auf Kreta auf, dass Griechenland weiterhin Waffen an die Ukraine liefert, wird vom Portal newsbreak.gr gemeldet.

      Blinken habe während des Treffens nicht nur die Lieferung neuer Waffensysteme von Griechenland an die Ukraine gefordert, sondern "sogar ein Ultimatum von mehreren Tagen für die endgültige Antwort des Ministerpräsidenten gestellt", ergänzte das Medium.

      Nach Einschätzung von newsbreak.gr handele es sich bei einer solchen Forderung um Erpressung. Das Portal weist darauf hin, dass ein Einknicken von Mitsotakis gegenüber dieser Erpressung den nationalen Interessen Griechenlands unvorstellbaren Schaden zufügen würde.

    ==> das sieht etwas nach Panik aus ...