Posts by AlexanderUA

    Ein Auslaender kann ein Haus in UA kaufen mit angemessenem Gartenland dazu, nur keine landwirtschaftlichen Nutzflaechen !


    D.h man findet ein passendes Objekt, verhandelt den Preis und kauft es.
    Haeuser mit 1000 oder 2000m2 Garten gibt es ueberall, und auf den Doerfern sollte das nicht allzuviel kosten...


    Das Problem ist, das man ohne Landeskenntnis so etwas nicht so einfach findet - der dann benoetigte Makler faehrt nach Abschluss des Geschaeftes ein noch besseres Auto...


    Die Landessprache sollte man wenigstens etwas kennen, das ist die Hauptsache, um dort zu leben neben etwas Geld.
    500 E reichen dicke aus, sogar noch bedeutend weniger bei dieser geplanten Lebensart.

    Und aufpassen, mittlerweile sind DigitalVideo-Geschwindigkeitsmessgeraete im Einsatz, es kommt dir ein durchaus modernes Milizauto entgegen und noch vor dir machen sie ihre Diskolampen an.


    Kamera hinter der Scheibe, abzueglich ihrer Geschwindigkeit erkennt man sich genau wieder auf dem Film, den sie einen vorfuehren.


    Sie fahren natuerlich da, wo es dir auch Spass macht Gas zugeben, z.B. auf der neuen Strasse zwischen Kipti und Baturin ausserhalb der Ortschaften.


    Hat mich kurz hintereinander zweimal 10 Euro gekostet.


    Ich glaub, die Regierung kriegt das Geld fuer die neue Technik nie wieder rein...

    Oh ja, das waren noch Zeiten, kenne ich auch noch genau so.


    Jetzt ist es halt die Erfahrung, die einen manches Unangenehme erspart.


    Sie versuchen immer wieder die alte Leier mit dem Sofort-Einzahlen auf der Bank.


    Ich laechele ihnen dann ins Gesicht und frage, ob sie mal die Stempel in meinem Pass zaehlen wollen und danach immer noch denken, ich glaub ihnen den Quatsch.


    Gleich danach fangen wir meistens an, uns zu duzen ...
    :)

    Letzteres ist auch meine Devise - ich bin mir im Klaren, das zeitig am Ziel sein wollen u.U. etwas kostet.


    Geniese es hier aber trotzdem, das dies ueberschau- und verhandelbar ist.


    Auf den Radarpistolen steht die Zeit, wurde ich extra hingewiesen, als ich diskutieren wollte.


    Erst vor kurzem, als wir hierhergefahren sind, hats wieder einer versucht, an nem Kontrollpunkt, den ich in und auswendig kenne haelt der mir ne 85 hin, ich wusste ich war GENAU 60.
    Kurzer Hinweis von mir auf diesen Umstand - und ich hatte meine Papiere wieder. Manchmal klappts halt.


    Im uebrigen, es kann dir egal sein,wieviele da in dem Miliz-Lada hocken, da muessense halt teilen, was du ihnen zugesteckt hast.


    Frueher, als es noch ein Zwanni war, hab ich nach einem guten Gespraech und gefuehlten 60km/h zu schnell schon mal bei drei Leuten drei 10er verschenkt...


    Grivna

    Ach Rumborak,


    das kenne ich doch alles, hab da in Jagodin auch mal so ne schwarzhaarige Hexe gehabt, die auf die Tour gemacht hat,
    die hat mich solange wieder aus ihrem Kontrollhaeuschen gejagt, bis die Hoehe des Zolls gestimmt hatte...


    Hatte u.a.zwei Waschautomaten im Haenger und drei Gasheizungen im Wagen und noch bisschen Kleinkram, das im Haenger hat sie gesehen, ich wollte nicht unbedingt den ganzen T4 leerraeumen.
    Hatte zum Beladen drei Tage gebraucht zu Hause.


    Es ist halt alles etwas anders in UA.


    Wobei bes protokol allermeistens 10 bis 15 Euro reichen oder Grivna x10.
    Bist du wirklich mehr als 50km/h zu schnell gefahren ?


    Mit den Menti konversiere ich immer locker, die wuerden sich verarscht fuehlen, wenn man die fuer voll nimmt .
    Warst du mal dabei, was da abgeht wenn die mit einem Ukrainer diskutieren ?
    Blin, bl.d, und dergleichen, da wuerdeste in D in den Bau gehen wegen Majestaetsbeleidigung !

    Ich fahr immer ueber Jagodin...


    Meine Frau sagt gerade, sie haette wohl auch gleich angerufen ... Nun ja.


    Aber als ich ihr sagte, ich haette lieber nach der telefonischen Negativauskunft den Chef zu meiner Genugtuung selbst an den Schlagbaum zitiert um ihn vor die Wahl zustellen, nach Hotline-Anruf bald kein Chef mehr zu sein oder uns behom behom vorzulassen
    fand sie das noch besser.


    Nun ja, man kaempft sich durch im Lande,


    so oder anders


    Ich wills nicht mehr missen...

    Wir haben im Vorfeld angekündigt, dass wir ein Baby im Auto haben und wir wurden zurück geschickt, um uns hinten anzustellen. Bei so einer klaren Ansage stelle ich mich nicht hin und mache bitte bitte, sondern ich wende mich an die nächsthöhere Stelle. Solange die sich wie Götter fühlen und der Meinung sind, dass sie auf ihrem Posten "Narrenfreiheit" haben, werden sie sich weiterhin so benehmen, wenn sich niemand dagegen wehrt.


    Das war sicher ein kleiner Grenzer, der da zurueckschicken wollte, zuerst halten die einen naemlich an, wenn man vorfaehrt.
    Den fragt man bei sowas ganz einfach, ob er nicht sieht, das ich ein Baby dabei habe und dann fragt man nach dem Chef...


    Da ist nichts mit Bitte Bitte


    Wie gesagt, das waere anders abgelaufen, wenn man nicht gleich wutentbrannt sondern vernuenftig und selbstsicher auftritt...

    Schade,
    du hast es nicht verstanden, was ich ausdruecken wollte.


    Ich wollte es vermeiden zu sagen, aber ich hasse dieses >JETZT KOMME ICH< und alle Ukrainer ueberall haben sich anzupassen !


    Ich hab mit vielen Leuten in solchen Positionen wie Miliz oder Zoll zu tun gehabt, und musste noch nie nicht mal drohen mit solchen Hotlines...
    Missverstaendnisse werden ausgeraeumt, indem man einfach wissen laesst, das man die Gesetze und das recht des Gastlandes auch kennt und schon beruhigt sich alles.
    Manchmal muss man das halt etwas nachdruecklicher erklaeren,


    Hauptsache nicht GROSSKOTZIG !

    Hm,
    ich hab trotzdem das Gefuehl, das manche Leute sich immer noch schwer damit tun zu begreifen, das die Ukraine ein anderes Land ist als Deutschland - mit anderen Gepflogenheiten, Eigenheiten und den dazugehoerigen Menschen und ihrer ganz anderen Mentalitaet.


    Eine Beschwerde loszulassen ueber diese Hotline, ohne VORHER dem Grenzoffizier die Moeglichkeit zu geben, seine Weigerung zu ueberdenken ist wahrlich ein voller Vorschlaghammer !


    Absolut ueberzogen...


    Ich kann den Mann verstehen, zumal mir bis jetzt kein Gesetz bekannt ist, welches es ihm VORSCHREIBT, Familien mit Kleinkindern zu bevorzugen.
    Und wenn es eins gibt, dann erwaehnt man dieses im Gespraech mit dem Grenzbeamten und fordert die entsprechende Behandlung fuer sich ein.


    Weigert er sich dann immer noch, bringt man die Hotline ins Gespraech !
    Wetten, das ihr euch saemtliche Telefonkosten, den Stress deiner Frau und den Aerger mit dieser Verfahrensweise erspart haettet ?!


    Der Umgangs-Ton in der Ukraine ist um einiges rauher als in D, da wird nicht nach aussen diplomatisch gesaeuselt und hintenrum gemeckert, das geht konkretnui ab....
    Beispiel ?
    Erst vorgestern abend hat meine Frau auf den 200 Metern nach Hause unsere schon sehr muede Tochter (1Jahr) gleich mal vorn im T4 in den Armen gehalten, anstatt sie in den Kindersitz zu setzen und prompt standen an der naechsten Ecke die Jungs von der DAI.
    Waehrend der beginnenden Dokumentenkontrolle faengt Kind an zu schreien, der Milizionaer weisst darauf hin, das er uns gestoppt hat, weil das Kind in den Sitz gehoert, ich will mich entschuldigen, aber die genervte ukrainski Mama schimpft gleich los, das das Kind nur nach Hause soll.
    Ich dachte, das kann jetzt nur noch Geld kosten - aber nein, grimmiger Blick vom DAI und dawai.... Ich sagte noch schnell spasibo, will ja in unserer Stadt hier mein Gesicht nicht verlieren.
    Im uebrigen sind wir voriges Jahr im Herbst persoenlich in Jagodin von einem Grenzbeamten bis zum Haeuschen gebracht worden, sehr freundliche und kompetente Abfertigung mit dem Wunsch einer gluecklichen Reise nach D - und auf polnischer Seite einen unfreundlichen, patzigen Zoellner erleben duerfen...


    Muss aber sagen, das bisher in den 7 Jahren meiner UA Reisen die polnischen Grenzer eigentlich immer in Ordnung waren.


    Sind ja wie auch in UA zwei verschiedene Behoerden....