Aberglaube in der Ukraine - immer korrekt???

      Aberglaube in der Ukraine - immer korrekt???

      Hallo liebes Forum!

      ich habe mal eine Frage. Und zwar bin ich gestern zufällig über folgenden Post gestolpert:
      Nun gut MESSER SCHENKT MAN NICHT - NIEMALS - NIMMER. Sowas bringt erhebliches Unglück! Wir haben hinterher noch den Ausweg gefunden, daß mir die Messer abgekauft wurden. Wenn dem nicht so wäre, würde bei irgendeinem aus der Familie, eventuell bei mir der
      Verwesungsprozess schon jetzt beginnen, da bin ich mir sicher.
      Ich habe von diesem Aberglauben noch nie gehört und wollte nur mal fragen, ob der für die gesamte Ukraine gilt. Mein Freund hat mir nämlich vor Wochen gesagt, dass meine Schwiegermutti in Spe zum Geburtstag neue Messer (!) gebrauchen könnte. Da die aus Deutschland halt in der Ukraine einen guten Ruf haben, habe ich direkt angeboten das Geschenk zu übernehmen. Ich hab die Messer nun auch schon längst bestellt, weil ich ziemlich schnell fündig geworden bin. War auch total stolz, dass ich direkt was gefunden habe und habe diese Messer nun zuhause stehen. Ich fahre am Freitag zur Familie von meinem Freund und bin etwas ratlos und verwirrt was ich machen soll. Könnte es sein, dass mein Freund diesen Aberglauben nicht kennt, seine Mutter aber schon und ich verprelle sie damit dann total? Oder stoße sie vor den Kopf? Ich komme eigentlich sehr gut mit ihr klar, aber so oft habe ich sie auch noch nicht gesehen und ich weiß nicht, wie abergläubisch sie ist. Meinen Freund möchte ich da jetzt auch nicht noch mal fragen, weil er bei solchen Dingen immer sehr schnell genervt reagiert (Geschenke sind Frauensache).

      Was soll ich tun? Ein anderes Geschenk auf Reserve kaufen? :/

      Danke euch schon mal im Voraus!

      Edit by Rumbo:
      Keine Messerwerbelinks

      Seestern schrieb:

      Verkauf Ihr die Messer für einen Griwna und die Welt ist wieder in Ordnung! ;)

      Du kannst Dich dabei ja darauf berufen, dass Du halt über einen derartigen Aberglaube gelesen hast und nun etwas verunsichert bist. Dann geht das mit dem Griwna schon in Ordnung. Andererseits denke ich, wenn Dein Freund Dir selber davon erzählt hat das die Mutter neue Messer gebrauchen könnte, es in diesem speziellen Fall selbst bei Wissen um diesen Aberglauben, dass Ganze nicht so ernst genommen wird. Ausserdem hast Du bestimmt immer noch einen kleinen "Ausländerbonus" der im Zweifelsfall ja auch noch zählt. ;)
      zum Aberglauben in der Ukraine könnten wir hier wohl Seitenweise etwas schreiben , das ist sehr verbreitet . Und ich respektiere dies auch , da ich eher weniger abergläubisch bin .
      Ich weiß, dass ich nichts weiß.

      Sokrates (470-399 v.Chr.)

      Erfahrung ist eine nützliche Sache. Leider macht man sie immer erst kurz nachdem man sie brauchte.
      Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

      Bestätigung holt man sich dort, wo man annimmt sie auch zu finden.
      ok
      aber hallo, denn nach einem dortigen besuch war ich nur perplex . Zudem die Friedhöfe auch soooo riesig sind .Aber die Rituale sind für mich schon sehr beonders
      Ich weiß, dass ich nichts weiß.

      Sokrates (470-399 v.Chr.)

      Erfahrung ist eine nützliche Sache. Leider macht man sie immer erst kurz nachdem man sie brauchte.
      Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

      Bestätigung holt man sich dort, wo man annimmt sie auch zu finden.
      ok
      Nie gelbe Blumen : Zeichen der Trauer .

      nie in der nähe des Friedhofs wohnen , schlechte Energie der Toten

      Handtasche nie auf den Boden stellen : Das Geld könnte weglaufen .

      Nie im Haus singen

      Wenn man was zu Hause veergessen hat und geht nochmal zurück , dann in den Spiegel schauen und sich viel Glück wünschen .

      etc. etc . :D
      Ich weiß, dass ich nichts weiß.

      Sokrates (470-399 v.Chr.)

      Erfahrung ist eine nützliche Sache. Leider macht man sie immer erst kurz nachdem man sie brauchte.
      Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

      Bestätigung holt man sich dort, wo man annimmt sie auch zu finden.
      ok

      freqtrav schrieb:

      romeomustdie11 schrieb:

      Nie im Haus singen
      Warum das nicht?
      Du wirst Geld verlieren ;)
      Ich weiß, dass ich nichts weiß.

      Sokrates (470-399 v.Chr.)

      Erfahrung ist eine nützliche Sache. Leider macht man sie immer erst kurz nachdem man sie brauchte.
      Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

      Bestätigung holt man sich dort, wo man annimmt sie auch zu finden.
      ok

      Django schrieb:

      Na bravo, und ich habe dem Stiefvater meiner Freundin ein schönes Schweizer Messer geschenkt beim ersten treff :lol:
      Für mich ist das alles humbug, aber hätte ichs gewusst, tja zu spät. ;)
      Humbug hin Humbug her , aus Liebe zu meiner Frau , achte ich auf diverse Sachen , wie gesagt ich bin nicht abergläubisch
      Ich weiß, dass ich nichts weiß.

      Sokrates (470-399 v.Chr.)

      Erfahrung ist eine nützliche Sache. Leider macht man sie immer erst kurz nachdem man sie brauchte.
      Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

      Bestätigung holt man sich dort, wo man annimmt sie auch zu finden.
      ok
      Meine sagt weder singen noch pfeiffen , das wäre beides nicht gut
      Ich weiß, dass ich nichts weiß.

      Sokrates (470-399 v.Chr.)

      Erfahrung ist eine nützliche Sache. Leider macht man sie immer erst kurz nachdem man sie brauchte.
      Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

      Bestätigung holt man sich dort, wo man annimmt sie auch zu finden.
      ok
      - Nie etwas einfach so über die Türschwelle reichen.

      - Vor Beginn einer Reise, nochmals in der Wohnung Platz nehmen.

      - Irgenwo in der Kleidung eine Sicherheitsnadel anbringen gegen böse Blicke.

      - Wenn man angebliche Kleidungsstücke ausversehen links rum anzieht, bekommt man Post.

      - der dritte Vodka immer auf die Liebe.
      Gruß
      MaBo

      Yuli schrieb:

      Nie singen!!! Das ist jedoch Uebertreibung.

      finde ich nicht , das kenn eich von vielen so !wsmile!
      Ich weiß, dass ich nichts weiß.

      Sokrates (470-399 v.Chr.)

      Erfahrung ist eine nützliche Sache. Leider macht man sie immer erst kurz nachdem man sie brauchte.
      Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

      Bestätigung holt man sich dort, wo man annimmt sie auch zu finden.
      ok

      romeomustdie11 schrieb:

      Django schrieb:

      Na bravo, und ich habe dem Stiefvater meiner Freundin ein schönes Schweizer Messer geschenkt beim ersten treff :lol:
      Für mich ist das alles humbug, aber hätte ichs gewusst, tja zu spät. ;)
      Humbug hin Humbug her , aus Liebe zu meiner Frau , achte ich auf diverse Sachen , wie gesagt ich bin nicht abergläubisch

      Ich habe meine Freundin gefragt, sie sind nicht abgergläubisch. Das Geschenk ist gut angekommen. !wsmile!

      Fasil schrieb:



      Du kannst Dich dabei ja darauf berufen, dass Du halt über einen derartigen Aberglaube gelesen hast und nun etwas verunsichert bist. Dann geht das mit dem Griwna schon in Ordnung. Andererseits denke ich, wenn Dein Freund Dir selber davon erzählt hat das die Mutter neue Messer gebrauchen könnte, es in diesem speziellen Fall selbst bei Wissen um diesen Aberglauben, dass Ganze nicht so ernst genommen wird. Ausserdem hast Du bestimmt immer noch einen kleinen "Ausländerbonus" der im Zweifelsfall ja auch noch zählt. ;)
      wow, hier wurde ja noch ganz schön viel diskutiert in meiner Abwesenheit :)
      wollte euch nur wissen lassen, ich habe mich für die oben vorgeschlagene Variante entschieden. Lief alles problemlos ab und es zeigte sich, das die Mutter meines Freundes von diesem Aberglauben nichts hält. also alles in butter und die messer wurden freudig entgegen genommen ;)