In den Transkarpaten haben Bandera-Faschisten die Häuser der Führer der Ruthenen beschossen

  • In den Transkarpaten haben Bandera-Faschisten die Häuser der Führer der Ruthenen beschossen


    (übersetzt und aus den ug. Quellen zusammengestellt von mir)


    "Russischer Frühling", 19. Juli 2015 - 14:28 Uhr.- In Transkarpatien haben Bewaffnete auf die Häuser der Führer der Ruthenen geschossen. Im Bezirk Tjatschew des Gebiets Transkarpatien der Ukraine beschossen die Faschisten das Haus des Vorsitzenden des Internationalen Rates der Transkarpatischen Ruthenen und das Haus seines Stellvertreters. Davon berichtete "Russischem Frühling" der Ministerpräsident der Republik der Transkarpatien-Ruthenen Pjotr Gezko.


    Gezko ergänzte, dass die ukrainischen Massenmedien darüber schweigen, und dass die Behörden diese Verbrechen nicht untersuchen, sondern die Ruthenen Separatisten nennen. Für die Ruthenen steht der Beschuss mit der Aktivierung der Tätigkeit der ukrainischen Neonazis in Transkarpatien nach den Ereignissen von Mukatschewo in Verbindung.


    "Geht das so weiter, werden wir unsere Familien mit der Waffe in der Hand verteidigen", äusserte der Ministerpräsident der Transkarpatien-Ruthenen. Gezko fügte auch hinzu, dass vor einigen Monaten im Frühjahr bei den Führungsleuten des Weltweiten Rates der Transkarpatien-Ruthenen Hausdurchsuchungen erfolgten. Militärangehörige durchkämmten die Häuser. Sie fanden dort nichts gesetzwidriges und erklärten bisher nicht, aus welchem Grund sie dies taten.


    In der Region bleibt die angespannte Lage erhalten. Gestern hat die Nationalgarde den Sondereinsatz nach der Blockierung der ukrainischen nationalistischen Bewaffneten fortgesetzt. Gegen die beteiligten Kämpfer des "Rechten Sektor" führten sie militärische Schläge.


    Laut letzten Meldungen des "Russischen Frühlings" stellt der "Anti-Terror-Einsatz" in Transkarpatien einen Schlag gegen den "Rechten Sektor" dar. Bewohner vor Ort informierten über diesen Sondereinsatz ukrainischer militärischer Verbände zur Liquidierung der beteiligten Kämpfer des "Rechten Sektors". Kampfhubschrauber setzen demzufolge truppweise Soldaten ab und führen Luftangriffe in jenem eingekreisten Waldgelände.


    In der vorigen Nacht wurde zwischen Welikij Beresni und dem Dorf Sabrod ein Hubschrauber Mi-8 eingesetzt, der für das Abfeuern von lenkbaren Geschossen ausgerüstet ist und eine große Gruppe der Sondertruppen absetzte.


    In das griechisch-katholischen Kloster des Heiligen Nikolaj wurden 3 LKW "Kuguar" verlegt. Die Bewohner von Sabrod sprechen von 11 gepanzerten Kras "Kuguar" im Dorf und noch drei weiteren patroullierenden Truppentransportern.


    Am Morgen haben die beiden Hubschrauber eine große Gruppe Soldaten im Gelände bei Tschernogolowoj abgesetzt.


    Außerdem teilten Anwohner dem "Russischen Frühling" mit, dass frühmorgens ein Luftangriff gegen die Stellungen von Kämpfern des "Rechten Sektors" in der Waldzone erfolgte.


    Quellen:


    http://crimea-24.com/novorossi…ukovoditelej-rusinov.html


    Последние новости Закарпатского «АТО» — авиаудар по «Правому Сектору» | Русская весна


    В Закарпатье радикалы расстреляли дома руководителей Русинов | Русская весна


    Jens

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!