Hilfe für die Ost-Ukraine

    Siggi schrieb:

    EB2010 schrieb:

    Variante 3: Sie lassen die LKWs 2-3 Monate lang umladen und untersuchen. Das was dann nicht die Vögel fressen, darf weiter kommen, aber nur wenn die Leute des Roten-Kreuzes in der Schweiz schon die Zustimmung geben können (also schon aus dem Urlaub zurück sind)

    Unwahrscheinlich, dass sich RU darauf einlässt. Vielleicht mit einer handvoll LKWs, um genau dieses Vorgehen zu demonstrieren.

    Jo, so kann man angebliche "Humanitäre Hilfe" doch zur RF-Propaganda nutzen.
    Variante 2bI): So kann man auch unbemerkt Waffen und EInheiten einschleusen. Damit die Separatisten nicht zu schnell verbluten.
    Werden als Mittel zum Zweck ja noch gebraucht.
    Variante 2bII): Noch ist das Hoheitsgebiet der UA. Sollten die Lkw ohne Zustimmung der Regierung in UA über die Grenze fahren, so ist es völlig Rechtens, diese illegalen Lieferungen zur Not mit Waffengewalt zu verhindern. Worauf die RF ja sicherlich spekuliert.
    Wie war das noch mit der "Instrumentalisierung der Hilfeleistung" oder "Zielen der Außenpolitik der RF" ?
    Gutes politisches Kalkül der RF, ohne Frage. Unter dem Deckmäntelchen der "Menschlichkeit".

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „jimknopf“ ()

    praktisch gesehen gibt es weiterhin beim Punkt schneller Hilfe nur Behinderungen und Propaganda:

    zeit.de/news/2014-08/16/russla…enze-zur-ukraine-16125010

    http://german.ruvr.ru/news/2014_08_16/Moskau-ruft-auf-die-Prozeduren-bei-der-Anlieferung-von-humanitarer-Hilfe-fur-Donezbecken-zu-beschleunigen-8792/

    Und wo steht eigentlich, dass man erst auf Zustimmungen des Staates warten muss, wenn zu Helfen ist ?
    Charta: (Art. 1, Abs3, dürfte wohl Anlass zur Hilfe sein): un.org/depts/german/un_charta/charta.pdf
    „Journalismus ist etwas zu veröffentlichen,was andere nicht wollen, dass es veröffentlicht wird. Alles andere ist Propaganda.“
    – George Orwell -
    die Russen wieder ..mit Ihrer False Flag Hilfs Lieferung....was für Idioten...du müssen uns echt für Sau dumm halten. Im Dobass gibt es doch nur Terroristen und keine Zivilbevölkerung..wem sollten die da schon helfen können?

    Da sind mir die Amerikaner und Europäer viel lieber. Die machen gleich alles richtig und benutzen einen Flugzeugabschuss mit 300 Toten für Ihre Propaganda Zwecke. Oder noch besser die Kiewer Regierung welche schon garnicht von einer humanitären Katastrophe spricht weil...ja weil die Ukrainische Armee ja gut mit Lebensmitteln versorgt ist. *würg*

    Der böse Russe....^^
    Hillary Clinton „können wir diesen Typen nicht einfach drohnen?“
    Solle,
    die 280 LKW mit humanitären Hilfsmittel sind nun durch und in Lugansk angekommen. Bisher wurde noch nichts illegales gefunden. Kiew und der Westen rufen laut Invasion, illegal, usw.. Über die Not, der Zivilbevölkerung, schweigt man sich aus. Das ZDF hatte natürlich auch nur böses über Putin dazu zusagen. Das tollste fand ich im heutejournal, den Bericht einer ZDF Redakteurin, die, bei den Bataillons als "Kriegsberichterstatterin" ist, und sagte, die Truppen der Basalions wären nun verärgert und sauer, dass sie nicht weiter auf Lugansk schießen können.

    Irgendwie erinnert mich das mit der Redakteurin an den Irak Krieg. Da durften auch willige Journalisten in Armeefahrzeugen, bei Einsätzen mitfahren und direkt ins Wohnzimmer berichten.
    Damit Ihr Euer verzerrtes Bild der Wirklichkeit einmal korrigieren könnt:
    Der Konvoi soll Putins Niederlage verschleiern280 russische Lastwagen haben ohne Erlaubnis die ukrainische Grenze überquert. Damit bricht Russland Völkerrecht, auch wenn dies harmlos aussieht. Es geht um den Sieg im Propaganda-Kampf.

    welt.de/debatte/kommentare/art…derlage-verschleiern.html

    Um einmal mit der Fehlinformation aufzuräumen, die Ukraine sei näher am Donbass als Moskau:
    Der Konvoi setzte sich Mitte August zeitgleich mit der ukrainischen Armee in Bewegung. Jetzt will Putin verhindern, dass die Lastwagen als Zweite durchs Ziel gehen.


    Gruß
    Siggi, der sich fragt, warum "Die Welt" nicht kostenfrei als Agitationsmittel abgegeben wird

    kvsriu schrieb:

    Und - was war daran nun schlimm?


    Halloooo, das Schlimme daran war, das es keine amerikanischen Bomben waren, (die leider nicht gefallen sind- auf Lugansk ;-)!!! )
    Es war ja viel gefährlicher für die zivile Bevölkerung!!! Die RUSSEN haben Hilfe geschickt! Die RUSSEN!!! Schlimmer geht es doch gar nicht!!!
    Selbst die UN mußte deswegen ( oder eigentlich auch nur, weil OBAMA es so wollte) eine Sondersitzung einlegen. Und haben diesen illegalen, unhumanen Grenzübertritt des Hilfsconvois natürlich verurteilt :hail: !
    Genauso, wie sie es mit den amerikanischen HILFSSENDUNGEN bzw. Bombadierungen im Irak gemacht haben! Quatsch, gemacht hätten, wenn OBAMA eine Sondersitzung hätte einberufen lassen. Er wollte wohl.. aber es war ja keine russische Hilfslieferung, die da im Irak vom Himmel gefallen ist. Naja und deswegen sich lächerlich machen... :puke:

    gruß noge
    Wie krank muss man eigentlich sein, um Hilfslieferungen für Menschen in Not zu verurteilen bzw. zu kritisieren?

    EU nennt russischen Hilfskonvoi Verstoß gegen Souveränität der Ukraine

    Die Europäische Union hat den neuen russischen Hilfskonvoi für die
    ostukrainischen Kampfgebiete als Verletzung der Souveränität der Ukraine
    kritisiert.

    Die zweite russische Hilfskolonne sei am Wochenende ohne Erlaubnis
    und Kontrolle durch die ukrainischen Behörden in die Ukraine eingefahren
    und aus der Ukraine ausgefahren, erklärte die EU-Außenbeauftragte
    Catherine Ashton am Montag. Dadurch seien die internationalen
    humanitären Normen sowie die territoriale Einheit und Souveränität der
    Ukraine verletzt worden. [..]
    de.ria.ru/politics/20140915/269553517.html

    Hatte die ukrainische Regierung nicht großspurig angekündigt, man würde den Menschen in der Osturkaine Hilfe zukommen lassen, weshalb man die russischen Hilfslieferungen nicht brauche? Wo ist die geblieben? Außer Raketen und sonstige militärische Aktionen hat die Regierung m.W. bisher nichts in den Osten gebracht.

    Globetrotter schrieb:

    Hatte die ukrainische Regierung nicht großspurig angekündigt


    Globetrotter schrieb:

    Außer Raketen und sonstige militärische Aktionen hat die Regierung m.W. bisher nichts in den Osten gebracht.


    War das nicht Hilfe genug?
    Einfache Mengenlehre:
    Wenn 10 Menschen da sind, Nahrung und Wasser aber nur für 3 Menschen...
    Wieviele Menschen muss man erschießen, damit es wieder passt? :whistling:
    Ich habe noch nie verstanden, wie man beim Biathlon Zweiter werden kann.
    Man hat doch ein Gewehr...
    Es wird zwar von einer Partei (muss nicht jeder mögen) initiiert, aber hier gibt es wohl eine Gelegenheit dem Krankenhaus in Gorlowka Geldspenden zukommen zu lassen (nach meinem Wissen hält sich das "offizielle Deutschland" unrühmlicherweise mit Spendenaktionen für die notleidende zivile Bevölkerung im nicht genehmen Teil des Donbass sehr zurück, wenn Sie es nicht sogar verhindert - was ich selbst schon erfahren musste)

    Anzeige_fb_Helft_den_Kindern_von_Donezk.pdf
    "Wir wollen den Kindern von Donezk helfen! Konkret wollen wir das Krankenhaus in Gorlovka unterstützen. Es ist mit mehr als 10.000 behandelten Kindern im Jahr eine der größten Kinder- und Geburtskliniken der Region."
    also, wer möchte - Bankverbindung findet sich im Link
    "wer mich beleidigt, bestimme ich" K.Kinski
    Ich erlaube mir mal den Inhalt einer Mail zu posten, welche ich vor einigen Tagen bekommen habe.
    Es ist ein Bericht über die Verwendung von Spendengeldern.

    Wolfgang Gehrcke, Andrej Hunko
    Auf humanitärer Mission Bericht über die Initiative „Hilfe für die Kinder im Donbass“Wir, das sind Andrej Hunko und Wolfgang Gehrcke, sind endlich wichtige Schritte weiter gekommen, dem Kinderkrankenhaus in Gorlowka (Horliwka) in der Ostukraine konkrete Hilfe zukommen zu lassen. Von unserem Spendenkonto haben wir am 23. September 2015 2.500 Euro für die Reparatur der Heizungs- und Wasserrohre im Krankenhaus und am 29. September 2015 2.500 Euro für die Reparatur der Fenster im Hauptgebäude sowie 90.000 Euro für den Einkauf und Transport medizinischer Materialien und Medikamente an die Stiftung „Schönheit rettet die Welt“ überwiesen. Das Geld ist über für die vorgesehenen Zwecke umgesetzt worden. Andrej Hunko und ich sowie Freundinnen und Freunde werden uns im November (18. bis 21. November 2015) vor Ort überzeugen, dass die Spenden ordnungsgemäß verwandt und die Materialien übersandt wurden. Wir sind glücklich über jeden konkreten Schritt der Hilfe. Es war ein langer Weg von der Entscheidung, dass wir helfen wollen, der überwältigenden Spendenbereitschaft vieler Menschen aus Deutschland bis zur Klärung, wie aus diesen Spendengeldern die benötigten Medikamente und Materialien werden und wie diese dann auch das Kinderkrankenhaus Gorlowka sowie weitere Krankenhäuser erreichen.Bis zum 12.10.2015 haben 1.200 engagierte Bürgerinnen und Bürger, Freundinnen und Freunde in Einzelspenden und viele weitere in Sammelspenden133.372,39 Eurogespendet.Heute erreichte uns dann auch ein Bericht von gorlovka.today, in dem über den Beginn der Reparaturarbeiten berichtet wird: Восстановление роддома в Горловке - Горловка.Сегодня, den wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen.Mit den besten Grüßen,Wolfgang & Andrej


    und dazu noch einen aktuellen Auszug aus einem Aufruf zur Beteiligung:

    II. Auf der Suche nach Partnern
    Es wird jetzt im Oktober 2015 die zweite Lieferung von Medikamenten geben, dieses Mal mit einem Gesamtwert
    von ca. 95.000 Euro inklusive der Material-und Reparaturkosten. Die Lieferung in die Südostukraine, speziell nach
    Gorlowka und in einige weitere Einrichtungen zur medizinischen Versorgung und Betreuung kranker Kinder, organisieren
    wir in Zusammenarbeit mit dem Ioanna-Predtetschenskij-Kloster Astrachan der Russisch-Orthodoxen...


    Hunko und Wolfgang Gehrcke, betonen und unterstreichen den ausschließlich humanitären Charakter der Hilfslieferungen.
    "wer mich beleidigt, bestimme ich" K.Kinski