Einverständniserklärung des leiblichen Vaters, der in Russland lebt

      Einverständniserklärung des leiblichen Vaters, der in Russland lebt

      Fragen:
      1. Kann die Einverständniserklärung zur Ausreise des Kindes aus der Ukraine (Mutter, Vater, Kind ukrainische Staatsbürger) auch in Russland bei einem Notar gemacht werden? Der Vater lebt und arbeitet in Russland.
      2. Was ist dann zusätzlich noch erforderlich, damit es von den Behörden für die Ausreise aus der Ukraine akzeptiert wird? Apostille? Bestätigung auf der Ukrainischen Botschaft in Russland? (Übersetzung Russisch - Ukrainisch hoffe ich ja nicht, dann ich aber bei der Russisch-Phobie nicht ausschließen.)
      3. Akzeptieren die EU-Behörden beim Grenzübergang, wenn Mutter mit Kind aus der Ukraine rausgelassen wird, ohne weiteren Nachweis zu verlangen oder soll man sich diese Einverständniserklärung übersetzen lassen?
      Den eu-Behörden geht das am ... vorbei, aber die UA-Grenzer lassen Mutter und Kind nicht ohne den Vater ausreisen, wenn der nicht die schriftliche Einverständniserklärung gibt. Hab selbst mal nen fuzzy-airlines-Flug mal fürn ... bezahlt nachdem der Ehemann meiner Lemberger Ex aus Boshaftigkeit diese Erklärung für seine Tochter verschleppt hatte. Der Ehemann meiner Ex ist übrigens Moldawier und lebt in Chisinau, und hätte dort auch die Erklärung abgeben sollen, hat er aber nicht, um mich zu ärgern, der Sack...

      Vermutlich ließe sich dem Vater aber auch ganz offiziell das Sorgerecht entziehen, weil wenn der nach Russland abgehauen ist, ist der ja in den Augen der UA-Machthaber ein ganz klarer Verräter.
      Normalerweise sollte sowas beim Notar in Russland funktionieren.
      Apostille ist im ukrainisch-russischen Rechtsverkehr nicht nötig.
      Vorsichtshalber auch eine Übersetzung erstellen lassen.
      Tja und Geburtsurkunde des Kindes natürlich.

      Opelfan schrieb:

      Vermutlich ließe sich dem Vater aber auch ganz offiziell das Sorgerecht entziehen, weil wenn der nach Russland abgehauen ist, ist der ja in den Augen der UA-Machthaber ein ganz klarer Verräter.


      Ahrens schrieb:

      Normalerweise sollte sowas beim Notar in Russland funktionieren.
      Apostille ist im ukrainisch-russischen Rechtsverkehr nicht nötig.
      Vorsichtshalber auch eine Übersetzung erstellen lassen.


      Besten Dank!

      Herzdame arbeitet prompt und perfekt:
      Sie macht beide Optionen: Ex hat es schon in Russland beim Notar unterschrieben, wird geschickt.
      Und das alleinige Sorgerecht hat sie auch beantragt, um bei späteren Umzug und dauerhaftem Visum nicht mehr vom Ex abhängig zu sein.
      Nachdem der ja ein Vaterlandsverräter (nach Russland geflüchtet) ist, besteht ja gute Chancen.

      Und danke für den Hinweis der Übersetzung: Ich wusste nicht, dass die ukrainischen Grenzer auf einmal kein Russisch mehr entziffern können (oder dürfen?)
      Morgen.
      Wenn der Vater Alimente zahlt, ist das so gut wie unmöglich.
      Darüber sollte man sich von Anfang an im klaren sein, bevor man nun die Rechnung ohne den Wirt macht.
      Die Verfahren sind auch sehr aufwendig, es müssen mehrere Behörden eingeschaltet werden.
      Wie in Deutschland auch.
      Das kann mehrere Jahre dauern.
      In einem Monat geht sowas nicht mehr über die Bühne.
      Betrachtet wird dabei nur das Kindeswohl.
      Weniger Heiratspläne der Mutter etc.
      Ein eigener Ausreisewille ist dabei nicht unbedingt von Vorteil.
      Mithin kein Grund dem Vater das Sorgerecht zu entziehen.
      Da muss man sich was anderes einfallen lassen.
      Kurz, sowas ist nicht mehr so einfach wie vor 10 Jahren.

      DerWiener schrieb:


      Ex hat es schon in Russland beim Notar unterschrieben, wird geschickt.

      Gut.
      Denn
      >...Den eu-Behörden geht das am ... vorbei, <
      ist dummes Zeug. Absoluter Bull... .
      Es gibt nämlich internationale Abkommen über Kindesentführung.
      Hier gibt es gute Infos dazu:
      BfJ - Hinweise zur Rückführung entführter Kinder und zu grenzüberschreitenden Umgangs- und Sorgerechtskonflikten
      So Heinz, könntest Du dich bitte etwas zivilisierter äussern?
      Man muss seine Beiträge nicht jedesmal mit Attributen wie "Bullshit" oder "dummes Zeug", etc. garnieren.
      Das machst Du ja im richtigen Leben auch nicht, sonst würde dein Gesicht, nach all den Jahren, vermutlich schon etwas schief sitzen, bzw. assymetrisch aussehen...:))))
      Also ich bin mal gespannt ob wir Dir hier noch manieren beibringen.
      Ansonsten werden deine Posts gelöscht und Du kannst hier wieder passiv mitlesen.

      Ahrens schrieb:

      So Heinz, könntest Du dich bitte etwas zivilisierter äussern?
      1) Man muss seine Beiträge nicht jedesmal mit Attributen wie "Bullshit" oder "dummes Zeug", etc. garnieren.
      Das machst Du ja im richtigen Leben auch nicht,
      2) Ansonsten werden deine Posts gelöscht und Du kannst hier wieder passiv mitlesen.

      1) Doch. Denn besser 'unzivilisiert' die Wahrheit berichten, als 'zivilisiert' gefährlichen Unsinn verbreiten.
      2) Damit der Unsinn Bestand hat ?