Politische Situation in der Auseinandersetzung Ukraine/Russland

  • Die Front wankt, doch mit dieser Gegenoffensive könnte der neue Oberkommandierende die Lage retten
    Die Stadt Awdijiwka steht vor dem Fall, nur ein Angriff auf den Belagerungsring kann sie retten. Die Operation ist für Oleksandr Syrskyj riskant, ein…
    www.stern.de


    Interessante Einschätzung.

    Hat was . Das ist ein Journalist, der sich in militärischen Dingen auskennt.

    Ich glaube so ziemlich der einzige. Konnte mich in Kiew auch mal mit ihm unterhalten.

    Die Frage ist aber ob wirklich Reserven auch an Munition dafür vorhanden sind.

    Und die Russen haben ja auch Reserven.

    Ein etwas abenteuerlicher Gedanke, nun nach einer gescheiterten Offensive, in den Bewegungskrieg übergehen zu wollen.

    Wieso sol nun mit weniger Kräften klappen, was im Sommer nicht funktioniert hat?

    Aber die Doktrin des neuen Oberbefehlshabers wird wohl genau so ausehen.

    Damit bedient er die politischen Vorgaben.

    Aber es ist auch historisch kein untypisches Verhalten alles auf eine Karte zu setzen, auch wenn es aussichtlos ist.


    Wenn es so kommt, rechne ich mit einem strategischen Desaster...

    Richtig wäre eine flexible Verteidigung.

    Aber das machen die Politiker und der Westen nicht mit.

  • Gegenoffensive... und das ohne Reserven. Wenn die das durchziehen, erleben die verbliebenen ukrainischen Truppen das gleiche Schicksal derer der Sommeroffensive. Mit einer weiteren verlustreichen Gegenoffensive spielt Syrskyi den Russen in die Hände und dürfte damit den Krieg schneller als erwartet beenden. Andererseits hat er kaum eine andere Wahl, da die ukrainische Armee an etlichen Stellen der Front bereits aus ihren befestigten Stellungen rausgeprügelt wurde und so auch in der Defensive schlechte Karten hat.

    Tue nie altruistisch etwas Gutes, denn es wird doppelt und dreifach im Üblen vergolten.

  • Ukraine-Krieg: Das Endspiel um die Festung Awdijiwka
    Strategische Eroberungen der russischen Armee: Was das für die ukrainischen Truppen in der Stadt bedeutet. Der Verteidigung fehlt es nicht nur dort an…
    www.telepolis.de


    Tja, überall dieselben Meldungen.

    Material und Soldaten werden knapp, während die Russen in die Offensive gehen.

    Das Charkow Szenario könnte sich wiederholen.

    Mit vertauschten Rollen.

  • Adeewka (von wo seit 2014 kontinuierlich Donezk beschossen wurde !) ist kurz vor der faktischen Einkesselung (strategisch ist diese wohl bereits erreicht) - lt. russ Karten/Angaben trennen die beiden Seiten der "Zange" noch +/- 3 km


    https://southfront.press/kiev-is-set-to-turn-avdiivka-into-cemetery/

    "....Die ukrainische Gruppierung in Avdiivka steht kurz davor, in zwei Teile geteilt zu werden. Im Norden ist ihre wichtigste Hochburg die von russischen Flugzeugen bombardierte Kokerei und Chemiefabrik. Im Süden nehmen die Ukrainer ihre Verteidigungsanlagen im 9. Bezirk und im Kraftwagendepot auf.


    Ohne ausreichende Ausrüstung und Waffen wird die ukrainische Gruppierung im Fleischwolf Avdiivka nicht lange überleben. Sobald die Russen die letzte Straße abgeschnitten haben, können die Überreste nur noch über die Felder fliehen, was ihre Verluste vervielfachen wird.


    Noch vor einem Monat, zu Beginn des Jahres, zählte die ukrainische Gruppierung etwa 8.000 Soldaten. Mittlerweile sind Berichten zufolge noch etwa 3,5 Tausend Soldaten in der Stadt....


    ...Trotz der kritischen Lage beabsichtigt das ukrainische Kommando nicht, sich aus Avdiivka zurückzuziehen. Der Kommandeur der ukrainischen Tavria-Truppengruppe erklärte die Entscheidung, zusätzliche Reserven in die Stadt zu bringen. Berichten zufolge könnte die 3. Angriffsbrigade zu den Verstärkungen gehören, eine der am besten ausgebildeten ukrainischen Einheiten."


    "wer mich beleidigt, bestimme ich" K.Kinski

  • Tja und die sollen wohl jetzt zum Gegenangriff antreten.

    Unklar ist wo.

    Im Norden, Süden oder in der Stadt selbst.

    Also es wird spannend. morgen weiss man wohl mehr.

    Aber ein sehr riskantes Unternehmen.

  • War ein sehr konstruktives Interview und es ist beruhigend, dass es hier noch einen Politiker einer Weltmacht gibt, der ganz klar tickt.

    Man stelle sich vor, die russische Staatsführung würde ähnlich religiös-faschistisch agieren wie die westlichen. Dann hätte die Menschheit wohl eine recht kurze Lebenszeit.

    Ich hoffe, dass dieses Interview seine Wirkung über den Globus verbreitet und die westliche Hemisphäre möglichst schnell an Einfluss verliert.

    Danke W.P. für dieses Interview und mögest du noch lange regieren!

  • und Tschüss


    Nabend,

    ...verstehe ich deinen Beitrag richtig gönnst du Viper seine Sicht auf die Dinge nicht, ...magst aber Selbige nicht widerlegen, oder noch besser, die Deinige darlegen.


    Kann man machen,...reiht sich aber für mich somit leider nahtlos in die "Wir sind mehr/Regierungsfraktion" (bin geneigt zu sagen unabhängig von der jeweiligen thematischen Vorgabe dieser Akteure) ein, wo man sich inhaltlicher Diskussionen versagt.


    ...bleibt zu sagen Schade !

    "wer mich beleidigt, bestimme ich" K.Kinski

  • Das Forum, hat sich leider in ein extrem Anti Ukraine Forum entwickelt.

    Man kann sicher immer verschiedener Meinung sein, auch bei dem Angriff der Russen auf die Ukraine. Hier wird aber ausschließlich das abscheuliche Handeln der Russen hofiert und dem Kreml Sprecher Peskow nachgeplappert.

    Das finde ich sehr Schade.

  • Anti Ukraine Forum

    .... und genau das wage ich zu bezweifeln !

    Es ist m. E. genau das Gegenteil der Fall !

    Da hier Leute schreiben die NICHT mit einem dreifachen "slawa ukraini" immer mehr der ukr. Bevölkerung in einen sinnlosen, von Beginn an NICHT gewinnbaren Krieg verheizt gesehen haben wollen !


    Was diese "Fraktionen" hier unterscheidet ist/war zu erkennen (oder eben auch nicht) wohin die Ukraine, ihre nat. Regierungen und Gesellschaft seit langem trieben (und anschaulich die Kraft der Kapitalgeber, deren Propaganda, Presse und pol. Handpuppen durch fortlaufendes entsprechendes wiederkeuen rezipieren selbiger Sprachregelungen zur Schau stellten)... um dabei nicht zu erkennen nichts Anderes zu sein, als Hammer in der Hand anderer Akteure sind !


    Hier ins Detail zu gehen -pro/contra der Positionen in Streitgespächen zu erörtern wäre eine zweckdienliche Aufgabe gewesen, dazu gehört nunmal aber zwingend inhaltliche SUBSTANZ !

    Aus vielerlei Gründen (die ich hier nicht ausführe, mir aber sehr wohl bewusst sind) hat sich ein Teil dieser -argumentativen- Auseinandersetzung verweigert.


    ...tja, und was solchen Protagonisten bleibt zelebrierst du -leider (aufrichtig gemeint !) sehr anschaulich.


    Betrachten wir doch nur ganz kurz mal den aktuellen Zustand, die Aussichten und geben eine Prognose für deren Zukunft ab und vergleichen dieses Bild mit den Möglichkeiten vor ca. 15 Jahren ?

    Frage:

    a) - Möglichkeit ein Bindeglied Ost/West zu sein dabei ohne Block und Souverän, prospirierend, attraktiv, schuldenfrei, etc...

    b) - reales Risiko des Verlustes der eigenen Staatlichkeit, extreme Überschuldung, Real im Auslandsbesitz, 30 % ausser Landes...etc


    Welche Ukraine hatte mehr Potenzial ? ...und wer ist ursächlich dafür verantwortlich ?



    ...wobei mir die Sinnlosigkeit meines Erklärungsversuchs hier bewusst ist,...war nur ein kurzer Rückfall ! :pardon:


    ...um im Bild zu bleiben: - heutige Meldungen

    Die Russen haben bei Selidovo heftig auf eine ukr. Ansammlung von Reserven (1.500 Mann) zugeschlagen

    Adeewka ist nun real durchtrennt = Kessel

    ...und der neue ukr. Armeechef Syrsky (der seine russ. Herkunft leugnet und dessen Eltern in Russland leben und sich wohl eindeutig gegen ihn positionieren....was damit gleich mal die Betrachtung von W.P. bestätigt das es sich um ein "Brudervolk" handelt, bei 30% Vermischung und der Prognose das dieser Bruch irgendwann geheilt wird).... ist ganz stolz 1986 bei der Parade in Moskau über den roten Platz hinter Hammer & Sichel marschiert ... :popcorn:


    https://colonelcassad.livejournal.com/video/album/275/?mode=view&id=255408#rprecord=eyJpZCI6MjMyNDk3NywicmVjb3JkSWQiOiJyZWNvcmQ6OmE0ZDVmODMwLWJjM2YtNDEwMi04MzU1LTdiNWVkMmYwN2MwZCJ9

    "wer mich beleidigt, bestimme ich" K.Kinski

  • Das Forum, hat sich leider in ein extrem Anti Ukraine Forum entwickelt.

    Man kann sicher immer verschiedener Meinung sein, auch bei dem Angriff der Russen auf die Ukraine. Hier wird aber ausschließlich das abscheuliche Handeln der Russen hofiert und dem Kreml Sprecher Peskow nachgeplappert.

    Das finde ich sehr Schade.

    Würd ich so nicht sagen.

    Die Frage ist ja, was man unter "Ukraine" versteht. Damit fängt es an.

    Und nicht, das was einem hier eine starke Minderheit, und z.B. die Regierungen als solche verkaufen und deffinieren wollen.

    Darüber haben viele Leute, vor allem Ukrainer selbst eine sehr unterschiedliche Meinung.

    Und das ist ja Heute was vollkommen anderes, als vor 5, 10 oder 20 Jahren.

    Ich kenne das Land lange als Ausländer. Und hab auch seine Veränderung, Radikalisierung und immer weiter gehende Verengung auf einzelne Aspekte bis zur Schaffung einer Kunstsprache und eines reaktionär-veralteten Nationenbegriffes und ein sehr exklusives Geschichtsbild erlebt.

    Dann die veränderung der Aussenpolitik, die allen möglichen Interessen folgt, aber an letzter Stelle denen der ukr. Bevölkerung.

    Und die daraus sich zwangsläufig ergebenden Konflikte. Im Inneren, aber auch mit seinen Nachbarn.

    Denn "die Ukrainer" die ein einheitliches Welttbild haben, das der derzeitigen Regierung entspricht, gibt es nicht. Dieser Donbass, Krim, Neurussland ist ebenso die Ukraine, wie Lemberg und Kiew. Und zwar nicht im Rahmen der verordneten Einheitskultur, sondern mit der dort vorhandenen.

    Für mich ist das ein pluralistisches Land, geprägt von verschiedenen Kulturen, pol. Ansichten und Sozialen Gruppen, sowie historischen Erfahrungen.

    Dabei ist ein grosser Faktor die russische Sprache, die russische Mentalität, das russische Geschichtsverständnis usw.

    Ehrlich gesagt war das lange der beherrschende Faktor in diesem Land.

    Eine Ukraine ohne Russische Sprache, Kultur, Wirtschaft usw. ist mir vollkommen unvorstellbar. Auch Heute. Von daher sehe ich das als Teil der Ukraine und diese Diskussion über Antiukrainische Positionen finde ich absurd. Ich empffinde eher diesen Westukrainisch eingefärbten Einheitspatriotismus mit seiner antirussischen Ausrichtung als Antiukrainisch.

    Klar, wenn ich als Ukraine diesen Reststaat sehe, der wohl fast die Hälfte seiner Bevölkerung verloren hat in der Zeit seiner Existenz und nunmehr gegen einen Grossteil seiner eigenen Kultur und Bevölkerung ausgerichtet ist und finanziet vom Ausland, dann macht das Argument vielleicht Sinn. Aber das hat doch keinen Bezug zur Realität. Das ist ja nur noch ein Schatten früherer Zeiten. Und wie sich das ändern soll ist nicht zu sehen, mit der jetztigen Ideologie, selbst wenn man den Krieg gewinnen würde.

    Es ist ja vollkommen unbenommen hier andere Positionen zu vertreten und zu verlinken. Aber eben wie gesagt, ohne Beleidigung anderer Forenteilnehmer, Unterstellungen usw.

    Und eben bitte keinen sog. "Informationskrieg" oder sonstigen Fanatismus.

  • ...das hier passt wie Arsch auf Eimer zum vorherigen,... beschreibt am Beispiel dieses Interviews die Verhaltens-und Denkweisen dieser Protagonisten (auch hier) beider Lager...


    Reaktionen auf Putin-Interview: Die große Dunning-Kruger-Show
    David Dunning und Justin Kruger entdeckten um die Jahrtausendwende, dass oft die am wenigsten Kompetenten besonders selbstsicher sind. Nun, die selbstsichere…
    pressefreiheit.rtde.live

    "...Selbstzweifel setzen Intelligenz voraus !

    ....Dabei spielt der Dunning-Kruger-Effekt allerdings eine gewaltige Rolle. Und eine unheimliche Nebenwirkung, die er hat – dass die Intelligenteren auf die weniger Intelligenten grundsätzlich bedrohlich wirken. Und zwar völlig unabhängig davon, ob sie mit ihren Argumenten recht haben oder nicht, und ob ihre Handlungen mit ihren Argumenten übereinstimmen oder nicht. Weil diese Reaktion unbewusst stattfindet....

    ....Weil die grundlos Selbstsicheren eben ihr eigenes Handeln nicht in Frage stellen, nicht gegenüber einer inneren Instanz begründen müssen, verstehen sie jene nicht, die für jedes Handeln nachvollziehbare Gründe brauchen. Es gibt nur eine Ausnahmesituation, in der auch sie, gezwungenermaßen und entsprechend ungern, sich Argumente zurechtlegen – wenn sie etwas angestellt haben, das gravierend genug ist, dass sich ihr Gewissen meldet....


    ...Nun, es gibt Menschen, denen bereitet das Denken Vergnügen, und es gibt solche, denen es Schmerzen zu bereiten scheint. Oder Angst. Oder es fehlten die geistigen Erfolgserlebnisse. Oder sie sind schlicht nicht dafür gerüstet."




    "wer mich beleidigt, bestimme ich" K.Kinski

  • Tja, das nimmt mehr und mehr den Charakter einer Glaubensfrage an.

    Aber selbst wenn man sich nun auf der Seite einer Partei positioniert, sollte einem zu denken geben, wer noch auf dieser Seite steht.

    Wenn man sich da zusammen mit den Grünen Heulbojen, die glauben es gäbe mehr als 2 Geschlechter und die Welt ginge bald unter, Figuren wie Hofreiter, der Rüstungsindustrie, usw, widerfindet, mit sömtlichen Coronafans und der versammelten Lügenpresse von Bild bis Spiegel, dann würden mir doch leise Zweifel am Standpunkt kommen.

    Kann sowas echt sein, das die mal hinter einer vernünftigen Sache stehen?

    Hab ich, seit ich mich erinnern kann noch nie erlebt. Das wäre hier das erste mal.

  • Tja, das nimmt mehr und mehr den Charakter einer Glaubensfrage an.

    Aber selbst wenn man sich nun auf der Seite einer Partei positioniert, sollte einem zu denken geben, wer noch auf dieser Seite steht.

    Wenn man sich da zusammen mit den Grünen Heulbojen, die glauben es gäbe mehr als 2 Geschlechter und die Welt ginge bald unter, Figuren wie Hofreiter, der Rüstungsindustrie, usw, widerfindet, mit sömtlichen Coronafans und der versammelten Lügenpresse von Bild bis Spiegel, dann würden mir doch leise Zweifel am Standpunkt kommen.

    Kann sowas echt sein, das die mal hinter einer vernünftigen Sache stehen?

    Hab ich, seit ich mich erinnern kann noch nie erlebt. Das wäre hier das erste mal.

    .... Amen !

    "wer mich beleidigt, bestimme ich" K.Kinski

  • ...ich möchte/muss nochmal aus diesem Artikel zitieren.... in dem die Verhaltens-/Denkweisen (mit ARD Mann 'von Osten' und dessen Beitrag/Empfehlung das W?P. Interview zu negieren !) plakativ & beispielhaft für Andere seziert werden ...


    - den Link hatte ich oben schon plaziert (von Dagmar Henn)



    "...Natürlich könnte es sein, dass von Osten nur um das Verständnis jener buhlt, die ungerne Informationen aufnehmen und am Liebsten vom Nachdenken verschont bleiben. Dass er nur die Botschaft weitergeben will, Fragen, die sich aufdrängen, zu ignorieren und die eigene Neugier zu zügeln. Dass all seine Formulierungen, wie, "Putins Geschichtsmonolog dürfte eher abschrecken" oder "Wer will sich schon mit der mittelalterlichen Geschichte auf dem Territorium der Ukraine im Detail beschäftigen?" nur den Eindruck vermitteln sollen, er sei so, wie er seine Zuschauer darstellt.


    Der letzte Satz könnte sogar ein Hinweis in diese Richtung sein, schließlich hat er es nicht über sich gebracht, von einer "mittelalterlichen Geschichte der Ukraine" zu schreiben, also immerhin noch Hemmungen, völligen Unfug zu formulieren. Aber der ganze Text hat so einen gewissen Tonfall: Unwissenheit ist Stärke.


    Die eine Seite der Haltung, die von Osten geradezu begrüßt, lautet, doch bitte nicht mit Fakten belästigt zu werden. Welch ein Abstieg für die Tagesschau, deren satzungsgemäßer Auftrag wäre, den Bürgern des Landes dabei zu helfen, selbst ein informiertes Urteil zu fällen, und nicht, ihnen ein Urteil vorzubeten! Welch ein Armutszeugnis für das Land, dass derartige Kommentare in einem bedeutenden Medium möglich sind!


    Aber es gibt eben noch eine zweite Seite. Von Osten schreibt so, als wäre ein Verweis auf die Geschichte grundsätzlich verdächtig. Als wäre Argumentation verdächtig. Und das ist der Moment, in dem Dunning-Kruger zuschlägt. Paradox, wie üblich.

    Weil die grundlos Selbstsicheren eben ihr eigenes Handeln nicht in Frage stellen, nicht gegenüber einer inneren Instanz begründen müssen, verstehen sie jene nicht, die für jedes Handeln nachvollziehbare Gründe brauchen. ...


    ...Jede Argumentation erweckt bei ihnen den Eindruck verborgener Motive, weil die einzige Argumentation, mit der sie wirklich vertraut sind, die Ausrede ist.

    Das ist eine kognitive Falle, denn das Bemühen um eine Vermittlung der Wahrheit erzeugt einen Eindruck der Lüge."






    "wer mich beleidigt, bestimme ich" K.Kinski

  • Das Forum, hat sich leider in ein extrem Anti Ukraine Forum entwickelt.

    Man kann sicher immer verschiedener Meinung sein, auch bei dem Angriff der Russen auf die Ukraine. Hier wird aber ausschließlich das abscheuliche Handeln der Russen hofiert und dem Kreml Sprecher Peskow nachgeplappert.

    Das finde ich sehr Schade.

    Das konkrete Kriegsproblem hat nicht mit dem Einmarsch Russlands begonnen, sondern 2014 mit dem Putsch und Aktivierung von Privatarmeen.

    Nur weil man mit dieser Entwicklung nicht einverstanden ist, so bedeutet dies nicht generell das Handeln der Russen gut zu heißen.

    Umgekehrt das Handeln der Russen in der Art als Hauptproblem am Krieg in der Ukraine darzustellen ist folglich ebenso totaler Quatsch.

    Die Hauptleidtragenden sind übrigens genau gesagt seit 10 Jahren und auch im Moment die Menschen im Donbas.

    D.h. man sollte sich bei der Lösung dann eigentlich auch zu 90-100% genau auf die Meinungen dieser Menschen konzentrieren.

    Des Weiteren muss man unbedingt an die Ursachen und Auslöser des Krieges ran, wenn man da dauerhaft Frieden möchte.

    Dann kommt man leider niemals um Ende 2013 / Anfang 2014 herum.


    Ich fürchte jedoch, dass Vielen der damaligen und heutigen Unterstützer des Putsches und Krieges in der Ukraine dies durchaus bewusst ist, sie Angst davor haben und bis heute nicht wissen wie sie aus der Sache rauskommen sollen ohne ihren eigenen Untergang in Gang zu setzen. Deshalb wird leider oft eher die Energie in die Fortsetzung des Krieges gesteckt.


    Wegen mehrheitlich hier anderer Meinungen als dem Mainstream ist es eigentlich kein Grund das Forum zu verlassen.

    "Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg war der Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mehr mitverdienen konnte." - Winston Churchill - “Der Zweite Weltkrieg”

    „Ich gebe den Menschen in der Ukraine das Versprechen: Wir stehen zu euch, solange ihr uns braucht. Unabhängig davon, was meine deutschen Wählerinnen und Wähler denken.“ - Demokratie-Verständnis Baerbock -

  • Da wir uns sehr nahe am 10 Jahre-Tag des Krieges in der Ukraine befinden (21.2. auf 22.2.2014), hier für die offenbar immer man "Vergesslichen" eine ein paar Erinnerungs-Links:


    Der Maidan war ein illegaler Putsch, vom Westen unterstützt - infosperber
    Die gestürzte Regierung war demokratisch gewählt. Von der neuen Regierung sah sich die Bevölkerung des Donbas und der Krim bedroht.
    www.infosperber.ch


    Und hier noch etwas mehr Hintergrund zum damaligen Aufreger, des Abkommens UKR-EU:

    «Ohne Hilfe der USA hätte es keinen Staatsstreich gegeben» - infosperber
    Kein westliches Land hätte einen solchen Gewalt-Aufstand wie auf dem Maidan toleriert, sagte der damalige Ministerpräsident Asarow.
    www.infosperber.ch



    Und noch mal als Hinweis: Auch in DE wurde oft, sogar im öffentliche-rechtlichen Bereich vom Putsch geschrieben und gesprochen, weil es eben gang klar ein solcher war und damit der Krieg startete:

    Putsch in Kiew: Welche Rolle spielen die Faschisten?
    Monatelang haben Hunderttausende auf dem Kiewer Maidan protestiert - für eine demokratische Ukraine. Doch von Anfang an spielten dort auch rechtsextreme Kräfte…
    daserste.ndr.de

    "Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg war der Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mehr mitverdienen konnte." - Winston Churchill - “Der Zweite Weltkrieg”

    „Ich gebe den Menschen in der Ukraine das Versprechen: Wir stehen zu euch, solange ihr uns braucht. Unabhängig davon, was meine deutschen Wählerinnen und Wähler denken.“ - Demokratie-Verständnis Baerbock -

  • Das Problem bei Westlern ist ja , dass sie sich mit der Ukraine meist erst seit ein paar Jahren beschäftigen.

    D.H. sie kennen die Gschichte und Umstände nicht wirklich. Die Ukraine, wie sie früher war, also zu Beginn de ganzen Theathers, als sie noch 50 Mio oder mehr Einwohner hatte, die Krim und der Donbass dabei waren, mit ihren grossen Parteien, Politikern etc. Und wie das heute Mode ist blendet man die Ursachen und Vorgeschichte, die zu dieser Situation geführt haben aus.

    Tja und dann kommt da eben sowas raus, dass der Russe mal eben so, weil es ihm past, oder er Langeweile hat, in die Ukraine einmarschiert.

    Natürlich ist die Staatsführung, Vereinfacht -Putin Wahnsinnig. Wie alle Gegner der Amis bislang. Erklären kan man das nur mit einer verrückten Führung, einen totalitären Regime, das irdgendwas erobern will und natürlich dem typischen Volkscharakter usw.

    Wir aka der Ami, sind natürlich die Guten und genau das Gegenteil davon. So einfach ist das.

  • Russland hatte augenscheinlich Ende 2023 den Amerikanern (weil es die einzige Instanz ist die es beeinflussen kann, anderweitige Gespräche machen einfach keinen Sinn) einen Waffenstillstand an der damaligen Kontaktlinie angeboten.

    USA hatte mit Verweis auf UA (man wollte es nicht ohne Sie besprechen/entscheiden- was nunmal eindeutig vorgeschoben Unsinn ist) schlicht abgelehnt...und dementiert folgerichtig solche Meldungen.


    Auch das bestätigt die russ. Argumentation - Angebot des Dialogs !


    Reuters:

    https://www.reuters.com/world/europe/putins-suggestion-ukraine-ceasefire-rejected-by-united-states-sources-say-2024-02-13/

    "Putin „bereit zum Weiterkämpfen“

    Eine der russischen Quellen äußerte ihre Frustration über die Vereinigten Staaten darüber, dass Washington darauf beharrt, die Ukraine nicht zu Gesprächen zu bewegen, da die Vereinigten Staaten bei der Finanzierung des Krieges mithelfen.

    „Putin sagte: ‚Ich wusste, dass sie nichts tun würden‘“, sagte eine andere russische Quelle. „Sie haben den Kontakten, deren Herstellung zwei Monate gedauert hatte, die Wurzel abgeschnitten.“

    Eine andere russische Quelle sagte, die Vereinigten Staaten schienen nicht davon überzeugt zu sein, dass Putin es aufrichtig meinte.

    „Die Amerikaner glaubten nicht, dass Putin es mit einem Waffenstillstand ernst meinte – aber er war und ist – er ist bereit, über einen Waffenstillstand zu diskutieren. Aber ebenso ist Putin auch bereit, so lange wie nötig weiterzukämpfen – und Russland kann dafür kämpfen.“ so lange es dauert", sagte die russische Quelle.


    Der Kreml sehe wenig Sinn in weiteren Kontakten mit den Vereinigten Staaten zu diesem Thema, so die russischen Quellen, so dass der Krieg weitergehen würde."


    "wer mich beleidigt, bestimme ich" K.Kinski

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!