Neue??? Einfuhrsteuer und Zollbestimmungen, Auto???

      rsl schrieb:

      Ich bin eigentlich ziemlich scharf darauf, UA Kennzeichen ans Auto zu bekommen. DE Kennzeichen sind recht teuer auf Dauer zumal ich damit eigentlich nur noch wegen TUEV nach DE fahre der dann ja auch noch gut zuschlaegt weil man oft Zeugs wechselt, das eigentlich noch 1-2 Jahre halten wuerde.

      BTW: EIne auslaendische Haftpflicht zahlt in UA via gruene Karte auch nur das was hier erforderlich ist. Von daher ist es am besten, wenn man in UA mit einer PL gruenen Karte faehrt. Dann gehts im Fall der Faelle nicht zu Lasten der Schadenfreiheit ;)


      Dafür habe ich D. noch nie Autos gesehen, die mit abgefallenen Radaufhängungen am Straßenrand stehen. Das könnte unter Umständen auch anders ausgehen....

      OBM100 schrieb:

      Dafür habe ich D. noch nie Autos gesehen, die mit abgefallenen Radaufhängungen am Straßenrand stehen. Das könnte unter Umständen auch anders ausgehen....


      Ich bin nicht gegen eine Kontrolle des Fahrzeugszustandes. Aber der Zirkus der in DE darum gemacht wird, ist aus meiner Sicht extrem affig. Ein Querlenker der beim draufklopfen tuck sagt, hat in UA vielleicht 6 Monate hinter sich. Er machts noch 18 Monate ohne relevantes Spiel. Fuer den TUEV muss der trotzdem raus und das tut weh.

      Mein Auto ist technisch und sicherheitstechnisch genau so fit, wie es sein muss, und das nicht nur alle 2 Jahre, sondern laufend, da bin ich genug dran interessiert.

      Die Bluemchen und Schleifchen die TUEV und Co. haben wollen um Macht zu demonstrieren, sind echt ueberfluessig. Wenn der Heckwischer ausgefranst ist gibts nen geringen Mangel, wenn ich ihn abgebaut habe ist alles ok? Schon klar... Und dann schieben die das Luftfahrwerk auf einen Pruefstand, der DEKRA Onkel findet das Auto nicht in der Liste, schaltet auf einen Typ mit normalem Fahrwerk und wundert sich dass gar nix stimmt. Und der Hersteller des Pruefstandes teilt lapidar mit, dass man dieses Luftfahrwerk auf dem Pruefstand nicht testen kann. O Ton: "Wenn Sie das Modell im Computer nicht finden hat das schon seinen Grund, der Pruefstand kann das nicht". Das Gesicht von dem Pruefingenieur bei dem Telefonat habe ich leider nicht festgehalten.

      Und am Ende, wo ist denn die Harmonisierung in der EU? Warum kann ich nicht in SK oder PL zum Check fahren und das gilt Europa- weit? Im Grundsatz gibt es eine Regelung, nach der man nach DE Recht nicht schlechter gestellt werden darf, als in einem anderen Land der EU, bei Goldeseln wie dem TUEV ist das nicht relevant, lohnt ja nicht sich bis zum EuGH zu klagen.

      Klar, die richtigen Lauben muessen von der Piste, das wird ueber kurz oder lang auch in UA passieren. Aber das beisst sich dann auch wieder mit dem ueberteuerten Import Kosten. Jeder 15 Jahre alte Golf/ Astra/ Focus in altersgerechtem, gepflegtem Zustand ist besser, als 40 Jahre alte Mossis oder Schigulis.

      Die Politik in UA will aber nicht den Altfahrzeugbestand aus der EU sondern die eigene Fahrzeugfabrikation stuetzen. Nur dass der Opi mit dem alten Mossi keinen 8 TEUR Daewoo (der vorletzten Generation, aber werksneu) kaufen kann, den 1500 EUR Golf schon. Und der EUR 3 Kat ist sicher besser als das, was die im Schnitt 25 Jahre alte PKW Flotte aktuell rausblaest.

      Und was die eigene Fahrzeugfabrikation betrifft, das ist schlechthin ein Witz. Selbst die Montagebude die Ssangyong Kyron und Rexton zusammengeschraubt hat, ist weg vom Fenster. Die Daewoo Butze kommt auf 10 Autos am Tag, klar das Erfolgsmodell muss man foerdern!

      Wenn mein DE Auto mal das zeitliche segnet, kauf ich mir nen Buchanka neu ab Werk fuer 6 TUSD Das Luftfahrwerk bekomme ich da bestimmt auch noch reingebastelt und programmieren kann ich sowas selber :-p
      Sorry, hab es immer noch nicht verstanden und finde auch sonst im Netz keine klaren Angaben!

      Wir möchten unsere zwei Autos (Bj.2006 Euro3 und Bj. 2017) beim Umzug in die Ukraine mitnehmen und beide weiter selbst nutzen. Beide Autos sind auf mich zugelassen und mein Eigentum!

      Weiß jemand wie das funktioniert? Ist das Teil unseres Hausrats? Also Zollfrei?

      Vielen Dank schon mal!
      1 Fahrzeug geht als Umzugsgut in einem definierten Zeitfenster (3 Monate ?) nach Erteilung der dauerhaften Aufenthaltsgenehmigung. Das mit BJ 2017 kommt als Umzugsgut nur in Frage, wenn es bereits 12 Monate auf dich zugelassen ist. Wenn ja, muss man rechnen, welches Fahrzeug mit normalem Import billiger ist. Beim neueren Fahrzeug ist die Einfuhrumsatzstuer hoch, beim aelteren ist "Rastamoschka" teuer.

      Wenn die Legalisierung der "Eurobljach" absehbar kommt, kann es sein dass sich darueber noch ein Tuerchen oeffnet.

      Neu

      Hallo Allerseits,

      ich habe die gleiche Frage, werde aber aus der obenstehenden Antwort nicht ganz schlau. Meine Frau und ich wollen, wahrscheinlich nächstes Jahr, in die Ukraine übersiedeln. Dortige Verwandte und Freunde teilen sich in zwei Fraktionen: Die einen sagen, kauf bloss kein Auto hier, die sind alle fertig (was im Hinblick auf die Strassenverhältnisse nicht unplausibel scheint), sondern eines im Westen und führ es ein, die anderen sagen daß der Zoll viel zu teuer wird. Mit meinem Euro 4-Diesel und Vierradantrieb Bj. 2009 bin ich eigentlich ganz happy, aber den werde ich wohl garnicht einführen dürfen. Und gibt es noch Vergünstigungen bei der Einfuhr als Hausrat für Eigenbedarf? Danke für aktuelle Infos!

      Michael

      Neu

      Es gibt gar kein Problem.
      Du kannst, wenn du kein Ukrainer bist dein Auto einfach einführen und mit dem Wagen ein Jahr in der Ukraine fahren.
      Danach einmal ausreisen und Du hast wieder ein Jahr.
      Das wäre das Einfachste.

      Neu

      Danke Ahrens für die flotte Antwort!! Wir würden sowieso mindestens einmal im Jahr Kinder und Enkel in D besuchen. Allerdings habe ich keine Lust, deutsche Steuer und Versicherung zu zahlen, wenn ich eh in der Ukraine lebe. Und kann ich das Jahr auch mit D-Nummern rumfahren, wenn ich eine Aufenthaltserlaubnis habe und dort gemeldet bin? Und um wieviel öfter werden ausländischen Nummernschilder runtergerissen und gegen Lösegeld (ok, 300 UAH) wieder freigegeben ? :)

      Neu

      Naja, ist mir in 15 Jahren einmal passiert.
      Ansonsten zuerst zeitweise Anmeldung, dabei ist der Wagen aber normalerweise weiter in Deutschland angemeldet und die Steuern und Versicherungen müssen bezahlt werden.
      Ausserdem hat das den nachteil, dass der Wagen jedesmal wieder umgemeldet werden muss, wenn die Ukraine mal eben verlassen werden soll.

      Dann Zollfreie Einfuhr nach 2 Jahren.
      Ansonsten bleibt nur die Verzollung übrig.
      Muss man halt durchrechnen, was einem besser passt.

      Also ehrlich gesagt, wär das angesichts der Steuern und Versicherung in Deutschland, wär dieses Gerenne aber nix für meine Nerven.
      Die Welt ist das nun auch nicht.
      Aber wie gesagt, muss man selber wissen.

      Neu

      Mir heuer im Sommer, einmal in zwei Wochen, die locals sagen aber, das ist eine normale Branche und alle dübeln ihre Nummernschilder fest :) Gottseidank bei Schwagers vor der Haustür, ich hätte ja garnicht zahlen können, mangels "Geldkarte".

      Doch noch kurz zum Töff: Wieso müsste der Wagen umgemeldet werden, wenn er die Ukraine verlässt? Wenn ich als Deutscher dort lebe, mit AE, kann ich doch wohl einen ukrainischen Wagen fahren, auch im Ausland/in D?

      Und was meinst Du mit "zollfreie Einfuhr nach zwei Jahren"???? Das hört sich allerdings interessant an! Zwei Jahre HUK-Coburg und Steuer zahlen, und dann ZOLLFREI in die Ukraine einführen? Mach ich doch sofort. Не хрена не понимаю.

      Neu

      Eugen G. schrieb:

      Und was meinst Du mit "zollfreie Einfuhr nach zwei Jahren"???? Das hört sich allerdings interessant an! Zwei Jahre HUK-Coburg und Steuer zahlen, und dann ZOLLFREI in die Ukraine einführen? Mach ich doch sofort. Не хрена не понимаю.


      Zollfrei heißt nicht kostenfrei :))). Vergiss es, kommt vor allen auf Hubraum und Alter vom KFZ an.

      Neu

      Eugen G. schrieb:

      kann ich doch wohl einen ukrainischen Wagen fahren, auch im Ausland/in D?

      Wenn Du einen Wagen in UA kaufst (oder Deinen Wagen ordnungsgemäß einführst), geht genau das. Das ist genau meine Situation seit 2006.

      Aber: Die Wagen sind i.a. in UA teuer. Vielleicht nicht im Listenpreis, aber den kann man in UA im Gegensatz zu DE nicht herunter handeln. Die meisten wollen in der ersten Zeit eine Vollkaskoversicherung. Es gibt dort kein mir bekanntes Rabattsystem. Man zahlt Prozente vom Neupreis als Prämie. Das ist i.a. deutlich teuer als eine VK Versicherung in DE, wenn man nicht gerade in DE ganz am Anfang des Rabattsatzes ist. Gebrauchtwagen haben nach einigen Jahren in UA deutlich stärker gelitten als in DE und außerdem ist das Gebrauchtwagenpreisniveau bei vielen Modellen in UA höher. Daher ist sind UA Gebrauchtwagen oft keine vernünftige Alternative. IMHO bleibt nur der Neukauf in UA oder die temporäre bzw. permanente Einfuhr.

      Du kannst mit einer Aufenthaltsgenehmigung auch Deinen Wagen auf Dauer zollfrei einführen. Aber: Es kostet Zulassungsgebühren, die i.a. auch nicht zu vernachlässigen sind und das ganze geht nur, wenn sich der Wagen bereits 1 Jahr vor Erhalt der Aufenthaltsgenehmigung in Deinem Besitz befindet. (Ich hatte leider einen Firmenwagen. Das war meine eigene Firma, aber es ging auch dann nicht. Außerdem war das Fahrzeug vom Fahrwerk her für UA total ungeeignet.)

      Gruß
      Siggi

      Neu

      Eugen G. schrieb:

      Ich vergesse ständig irgendwas, aber den Rest des Lebens Marschrutka fahren ist auch keine Perspektive ...


      Brauchst ja nur einen Boarderun pro Jahr. Und wenn du in Richtung 8000 - 10000 USD läufst kannst du dir einen Gebrauchten kaufen. Ich hab das mehrmals durchgerechnet .... :pillepalle:

      Mit UA Kennzeichen würde ich nicht nach D fahren !! ... das könnte ein böses Erwachen geben.

      Neu

      Danke Siggi! Meine derzeitige Kiste ist Baujahr 09 und hat Euro 4 - ich denke, die darf man garnicht einführen. Ich persönlich tendiere zu einem neuen (in der Ukraine zu kaufenden) Lada Niva, aber dann killt mich die ukrainische Verwandschaft, für die alles russische/sowjetische Teufelswerk ist.

      Unser Schwiegersohn schenkt seiner Frau irgendeinen gebrauchten Koreaner aus den USA - Kaufpreis 4000$, Endpreis nach Verzollung 12000 $. Völliger Irrsinn, aber er meint, das ist ok.

      Da unser Umzug noch Zeit hat, könnte ich eventuell auch jetzt einen passenden Wagen kaufen und ihn dann in einem Jahr+x in die Ukraine exportieren. Bleibt die Frage nach den Zulassungskosten.

      Jedenfalls danke für die Infos!

      Michael

      Neu

      @plougras
      Mir graust schon davor. Ich habe mit den Jahren das weitgehende Ignorieren der Verkehrszeichen (insbesondere von Geschwindigkeitsbegrenzungen) so richtig verinnerlicht. Selbst bei gutem Willen würde ich immer wieder automatisch in diesen Modus zurückfallen. Das wird kosten und mich vermutlich zum Fußgänger degradieren.

      Man wird in DE mit UA Kennzeichen auch nicht öfter kontrolliert, als Wagen mit D Kennzeichen. Eine Ausnahme bildet nur die Schleierfahnung (die vor allem im Grenzbereich oft anzutreffen ist), aber dabei geht es nicht um Verkehrsdinge.

      Gruß
      Siggi