Langzeitaufenthalt, Aufenthaltserlaubnis für UA - Deutscher Staatsbürger

      Langzeitaufenthalt, Aufenthaltserlaubnis für UA - Deutscher Staatsbürger

      Hallo liebe Forenianer,


      habe hier im Vorfeld geschaut, aber irgendwie noch keinen Thread zum Thema gefunden.


      Ich möchte hier leben und arbeiten. Bin seit einem Monat hier.

      Gibt es hier Anwälte, die sich um diese Angelegenheiten kümmern? Oder eventuell seriöse Agenturen?

      Kann doch nicht so schwierig sein, oder?! Letztendlich soll doch die Ukraine in die EU, verstehe gar nicht, warum das Thema so schwierig zu sein scheint!

      EU-Bürger sind doch in vielerlei Hinsicht eine Bereicherung für die Ukraine!


      Vielen Dank
      Hi,
      haben wir denn schon einen potentiellen Arbeitgeber?
      Die Vorschriften sind ähnlich wie in der EU.
      Im Prinzip sind die Anforderungen sogar niedriger.
      Ohne Arbeitgeber gibt es keine Arbeitserlaubnis.
      Ohne Arbeitserlaubnis kein Visum und ohne Visum keine Aufenthaltsgenehmigung.

      Eine Möglichkeit wäre unter Umständen eine Firmengründung und im Zuge dessen eine Arbeitsaufnahme.

      Bei Sonderregelungen für Künstler (Die Frage ist wohl auch zunächst was das ist) bin ich jetzt aus dem Stehgreif überfragt.
      Ebenso beim praktischen Ablauf, selbst wenn sowas nun theoretisch gesetzl. möglich wäre.
      Hab mal das gefunden:
      Імміграція в Україну - МЗС України

      Frei nach Googleübersetzung steht dort u.a.:

      1) Personen der Wissenschaft und Kultur, deren Einwanderung im Interesse der Ukraine ist;

      1) für Personen der Wissenschaft und Kultur, deren Einwanderung die Interessen der Ukraine erfüllt - ein Dokument, das die Unterstützung ihrer Petition durch das zentrale Exekutivorgan der Ukraine bestätigt

      Ein berühmter Hollywood-Schauspieler dürfte es sicher einfach haben.
      Gruß
      MaBo

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „MaBo“ ()

      Wird ähnlich wie in Deutschland sein.
      Dieses Interesse wird man irgendwie bestätigen lassen müssen.
      Dass man das selbsttätig durch schlichte Patentanmeldung kann, glaub ich nicht.
      Dann könnt hier jeder einwandern.
      Nunja, ohne Mich und meine Kunst zu kennen und Mich als irgendein XY mit irgendwelchen Copyrights zu bezeichnen finde ich äußerst unangebracht und irgendwie auch gegen die Netiquette.

      Ich verweise hier nur auf eine Möglichkeit, letztendlich bin ich kein Experte, sonst würde ich ja nicht in einem Forum um Rat bitten.

      Mir ist auch durchaus bewusst, dass eine ordentliche Abwicklung seinen Preis hat, den ich im Erfolgsfalle auch gerne bezahle.

      Die Option mit den Copyrights trifft auf Mich zu, ob ich nun irgendein XY bin oder nicht bestimmen die zuständigen Amtsträger, sollte ich über diesen Weg meine Arbeits-und Aufenthaltserlaubnis beantragen.

      MFG

      innereslicht schrieb:

      Nunja, ohne Mich und meine Kunst zu kennen und Mich als irgendein XY mit irgendwelchen Copyrights zu bezeichnen


      Als ernstzunehmender Künstler und Mensch sollte man eine gewisse Portion Selbstbewußtsein entwickelt haben und besitzen.

      Zumal Kunst immer auch Geschmacksache ist und man automatisch mit Zustimmung oder Ablehnung konfrontiert wird.
      Da sollte man schon etwas darüber stehen, wenn da mal gewisse Bemerkungen zu hören sind ....

      Vielleicht hilft es dem Verständnis hier, wenn du ein wenig mehr über dich und deine Kunst mitteilst.

      Meistens stellen sich neue Mitglieder des Forums vorher etwas vor, ehe sie richtig einsteigen
      "Gibt es hier Anwälte, die sich um diese Angelegenheiten kümmern? Oder eventuell seriöse Agenturen? "
      ...ja, gibt es hier ☺️ ...da du aber vorziehst keine weiteren, zur Bewertung/Hilfestellung mglw. notwendigen Hinweise über deine Kunst mitzuteilen, ( was du natürlich gern so handhaben kannst ) ...wird dir hier ! kaum jemand weiterhelfen können.

      ...Heirat/Kind wurde noch nicht erwähnt ☺️
      "wer mich beleidigt, bestimme ich" K.Kinski
      Die Regelung fuer Wissenschaftler und Kulturschaffende duerfte am ehesten so funktionieren, dass UA eine entsprechende Feststellung macht und den jenigen dann mit dem Angebot einer Migration ins Land holt.

      Wenn also Dr. Das in der Ukraine Forschungen machen soll, um den begehrten IG Nobelpreis fuer UA zu gewinnen, dann kann man ihn auf dem Weg legal ins Land holen ;)

      Die Regelungen fuer die Immigration gibts bei der UA Botschaft auch auf Deutsch: Immigration in die Ukraine - Botschaft der Ukraine in der Bundesrepublik Deutschland
      du könntest ja auch erst mal zu einem Konsulat in Deutschland gehen und fragen, wie so was abläuft. Oleg Vinnik, ein ukrainischer Sänger wohnt, glaube ich, auch schon lange in Berlin und geht hier in der Ukraine zum Arbeiten. Also auf Tournee. In Deutschland kennt ihn keiner.

      Allerdings ist er schon zu sowjet Zeiten in die BRD. Das macht wahrscheinlich einen Unterschied.

      Hier in der Ukraine zu Ämtern gehen und sich eventuell ohne Sprachkenntnisse durchzuschlagen ist aussichtslos.

      Ahrens schrieb:

      Ohne Arbeitgeber gibt es keine Arbeitserlaubnis.
      Ohne Arbeitserlaubnis kein Visum und ohne Visum keine Aufenthaltsgenehmigung.


      Es sei denn man ist mit einer Ukrainierin/Ukrainer verheiratet. Ist zwar auch eine
      aufwendige Geschichte und dauer aber funktioniert in den meisten Fällen.
      Habe dadurch damals meine Arbeitserlaubnis und meine Aufenthaltsgenehmigung
      ohne vorhandenen Arbeitsgeber letztlich bekommen. Seit dem auch immer wieder
      ohne Probleme verlängert. Visa war nicht erforderlich.
      Vor 15 jahren brauchte ich auch kein Visum.
      Noch nichtmal einen Aufenthaltszweck....:))
      Heute gibts aber keine Aufenthaltsgenehmigung ohne Visum mehr.
      Ähnliche Frage an die Residenten in der Ukraine:

      ​Was muss ich tun, wenn ich länger (als die Zeit, die ich ja nun visafrei in der Ukraine verbringen darf) dort bleiben möchte? Mein Standbein in D möchte ich aber belassen, schon wegen der Krankenversicherung. Ich will und muss da auch nicht arbeiten - nur von der Rente leben)))) Ich muss auch meine kleine Wohnung in D wohl belassen, da ich ja weiter eine Meldeanschrift brauchen werde.

      ​Warum gibt es eigentlich keine WG für Halbauswanderer?))))))))) Ich will nicht komplett auswandern.

      ​Weiß jemand, ob es Probleme mit den deutschen Finanzamt gibt, wenn man den "Lebensmittelpunkt" in UA hätte? Ich glaube, dass wäre er, wenn ich mich länger als 6 Monate pro Jahr dort aufhalte? Liege ich richtig ? Keine Ahnung....
      Ds Lbn st krz.
      Deeeer Toooooood isssss laaaaaang.... :dash:
      Du kannst ja eine WG aufmachen.
      Dass das aber irgendein Problem löst glaube ich weniger.

      Wie schon ein paarmal geschrieben, ist ein Aufenthaltsgrund nötig um eine Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten.
      Es ist im wesentlichen wie in Deutschland und den meisten anderen Ländern auch.
      Man braucht als erstes einen Aufenthaltsgrund um sich irgendwo dauerhaft, also länger als 180 Tage niederlassen zu können.
      Rumhängen, oder Tourismus ist keiner.
      Bei fast allen Residenten hier ist das die Führung der ehelichen Lebensgemeinschaft mit einer Ukrainerin. Aka Familienzusammenführung.

      Proleme mit dem Finanzamt kann man nur kriegen, wenn man gegen Steuervorschriften etc., verstösst. Das ist wieder eine andere Thematik.