*** Visa in der Ukraine beantragen??? ***

      *** Visa in der Ukraine beantragen??? ***

      hallo community,

      ich habe folgendes problem und bräuchte eine rasche lösung.

      ich lebe seit etwas über 2 monaten mit meiner russischen freundin in kiev nun nähert sich der ablauf meiner 90 tage aufenthaltsdauer möglichkeit.

      gibt es die möglichkeit hier in kiev für mich ein 6 monatiges visum zu beantragen?

      wir waren schon beim ovir bzw. head center für ausländerangelegenheiten doch die informationen die wir dort bekommen haben sind zweideutig.

      wer kennt sich gut aus und hat evtl. eine lösung oder kann helfen. alle lösungsvorschläge sind willkommen.

      allerdings möchte ich nicht nach deutschland fliegen um dort ein visa zu beantragen ( ich weiss das wäre die schnellste möglichkeit eines zu bekommen)

      vielen dank für eure hilfe!!!!!!
      Bei allem Respekt, aber warum hast Du dieses Problem nicht schon vor Deiner Reise in die Ukraine gelöst? Es wäre schwer zu glauben das man soetwas spontan ohne Planung unternimmt! Deine Frage hast Du doch schon selber beantwortet, OVIR ( wobei dir ja keiner diesbezüglich weiterhelfen kann, da du die zweideutige Information nicht formuliert hast ) oder eben über die Grenze und mit Visum wieder retour.
      Du musst schriftlich anfragen und um schriftliche Antwort bitten, um vom OVIR verbindliche Antworten zu bekommen, auf die Dich später beziehen kannst.

      Vielleicht helfen Dir ja diese Agenturen und können für ein paar Hundert Euro eine zeitlich befristete Aufenthaltsgenehmigung beantragen:
      Aufenthaltserlaubnis in UA

      Ansonsten fällt mir nur die Standard Vorgehensweise ein: Zur Grenze fahren, ausreisen (z.B. nach Polen) sofort wieder einreisen und wieder hast Du 3 Monate. Oder auch: Ausreisen, Visum im Heimatland beantragen, einreisen. Mit einem Geschäftsvisum bekommst Du 6 Monate ohne Einladung, mit Einladung bis zu 12 Monaten.

      Gruß
      Siggi
      Das OVIR kann dir deinen Aufenthalt verlängern um nochmals 90 Tage. Allerdings brauchts du eine Meldebescheinigung.
      mfg
      badossi
      ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
      Wer keine Angst vorm Teufel hat, braucht auch keinen Gott.
      __________________________________________________________________________________________________________________________________________________
      wir waren bis jetzt beim lokalen ovir von unserem bezirk dieser sagte nur es ist nicht einfach, was auch immer das zu bedeuten hat... gab uns dann die adresse vom head office dies scheint die hauptbehörde für solche angelegenheiten zu sein und die unfreundliche dame hinterm pult, checkte kurz gelangweilt den pass und sagte es ist nicht möglich... soviel zu den mehrdeutigen informationen ukrainischer behörden.(((

      laut expressvisa in deutschland scheint es möglich zu sein " Eine Verlängerung des Aufenthaltes ist spätestens 3 Werktage vor Ablauf der bei Einreise erfolgten Registrierung möglich:
      Die Verlängerung muss bei der zuständigen ukrainischen Pass- und Meldestelle (WGIRFO) erfolgen."



      allerdings sind wir auch hier noch nicht wirklich schlauer geworden, jeder macht und sagt so in eztwa was er denkt in den behörden hier.


      montag geht es zum juristen laut russischer foren soll es evtl. möglich sein für 500$ eine 6 monatige genehmeigung zu bekommen welche schon krass überhöht ist.... ob die info wirklich stimmt ist fraglich....


      wie verhält es sich mit der moldawischen grenze? da ich kein russisch spreche und auf meine freundin angewiesen bin müssten wir über moldawien per zug ein und ausreisen. ist dies evtl der einfachste und billigste weg? und was würde ich dem grenzsoladten sagen? dies wäre dann am cleversten am letzten tag meiner 90 tages frist...?


      es soll immerhin sich im legalen rahmen bewegen. 100$ kann ich getrost hierfür ausgeben da mich der flug nach berlin schon 300E kosten würde.


      fragen über fragen....

      deafconx schrieb:

      flug nach berlin schon 300E kosten würde.

      Warum ausgerechnet Berlin? Such Dir irgendein Ziel welches ein Billigflieger ansteuert. Hin und sofort am nächsten Tag zurück. Ist immer noch angenehmer, als Ewigkeiten im Zug sitzen. Bin schon für deutlich unter 100 Euro mit Wizzair nach Memmingen und zurück geflogen.

      Gruß
      Siggi

      Siggi schrieb:

      Die Regel 90 Tage innerhalb von 180 Tagen gilt formal. Wird aber nach den Informationen, die ich so von anderen Border-Run Teilnehmern bekomme, nicht von den Grenzbeamten forciert.


      Sei ganz vorsichtig mit dieser sog. "Info" !!!!!

      Ich jedenfalls habe deswegen schon "Bearbeitungsgebühr" an der Grenze (Odessa) bezahlt. Und einen Bekannten aus UK, den ich im Auto wegen der 2-Monatsregelung Richtung PMR mitgenommen hatte, wollte man gar nicht erst wieder in die UA reinlassen. Der bekam dann nur ein 3-Tage Transitvisum, und sollte zu OVIR gehen, wegen Verlängerung. Das hat er dann aber "Vergessen". Bis man ihn deportierte ! Was ich aller selbst miterlebte.

      Kann natürlich von Grenzübergang zu Grenzübergang unterschiedlich sein. Ein Versuch wäre aber für einen Neuling kaum zu empfehlen.

      jimknopf schrieb:

      Sei ganz vorsichtig mit dieser Info !!!!!

      Ich garantiere nichts, gebe nur die Info anderer Personen wieder. Von da her gut, dass Du hier eine "Gegendarstellung" einstellst. (Eigene Erfahrung habe ich in dem Bereich ja nicht, denn seit 2004 bin ich im Besitz einer unbefristeten Aufenthaltsgenehmigung, also quasi ab erstem Tag mit Wohnsitz UA.)

      Ich habe jedenfalls deswegen schon "Bearbeitungsgebühr" an der Grenze (Odessa) bezahlt.

      Odessa und Grenze? Per Schiff? Oder Moldawien?

      Gruß
      Siggi
      Sieht alles nicht mehr so gut aus, das Aus- und sofortige Wiedereinreisen hat sich durch Vernetzung der Grenzuebergaenge und einer eindeutig schon durch die Registrierungs-Software angezeigten eventuellen Fristueberschreitung beim Scannen des Passes wohl mittlerweile erledigt.
      Ich hoerte von der problemlosen Moeglichkeit in Polen in einem ukrainischen Konsulat, wovon es in einigen Staedten, zum Bspl. in Krakow welche gibt, gegen ca 100$ ein Sofortvisa zu bekommen und zurueckzufahren...

      Man kann auch an die Grenze fahren und einen Passoffizier finden, der sich sehr gern die 100$ verdient.
      Muss man aber etwas " geschmeidig " sein...
      Russisch halbwegs zu beherrschen ist sowieso Bedingung dabei.

      Tip von mir : Yagodin

      Ran ans Tor, einen Soldaten nach dem Natschalnik fragen, wenn "Warum" kommt, nur nochmal sagen, das du was mit dem Natschalnik besprechen willst und gut.
      Dem, der dann kommt, schilderst du dein Problem unter Vorzeigen einer mittleren Dollar- oder gern auch Euronote.
      Erfolgsquote vorsichtig geschaetzt mehr als 95% bei geschickter Verhandlungsfuehrung (Groesse der Note)...
      also erstmal danke für die vielen antworten, meine erfahrungen begrenzen sich auf dieses land so ca. 2 monate. und wenn politisch alles etwas leichter wäre bräuchten wir uns nicht in der ukraine aufhalten. heute meine erste korruptionserfahrung mit der miliz in kiew gesammelt... zur info heute ist der kiew tag..... normalerweise ist es kein problem ein bier in der öffentlichkeit zu trinken doch heute scheint die miliz besonders darauf bedacht zu sein ihre persönlichen grivna taschen aufzubessern. alles in allem für 2 bier abgelegen an der strasse getrunken 100 grivna.... bin froh das meine freundin russisch spricht somit hat sich das nach androhung mit mitnahme auf die polizeistation doch nach zahlung des obolus rasch erledigt.

      wizzair ist günstig, aber was soll ich in dortmund oder hamburg wenn ich in berlin wohne...kommt auf den gleichen preis hinaus als wenn ich mit der uia fliege... 2 std und in tegel )))

      nun dies wochenende wird erstmal entspannt bevor, es am montag wieder mit endloser rennerei in kiev beginnt. ob ovir, jurist, agentur ich werde euch auf dem laufenden halten....

      falls alles nicht so reibungslos klappen sollte werden wir wohl nach moldawien für 3 monate gehen und danach gibt es ja wieder die möglichkeit in die ua zu reisen....

      euch allen schönes wochenende und danke für die vielen antworten.... der geheimtipp fehlt allerdings noch ;)

      za zdarovje, und dobra noche )

      deafconx schrieb:



      falls alles nicht so reibungslos klappen sollte werden wir wohl nach moldawien für 3 monate gehen und danach gibt es ja wieder die möglichkeit in die ua zu reisen....

      euch allen schönes wochenende und danke für die vielen antworten.... der geheimtipp fehlt allerdings noch ;)

      Ich persönlich finde Chisinau ganz nett.

      Mit den Geheimtipps ist das so eine Sache: Die verbreitet man nicht so gerne auf den Foren. Oder über PM an persönlich unbekannte Leute, sondern i.d.R. ist das nur etwas für Mund-zu-Mund Propaganda vor Ort. Denn wie hieß es früher so treffend: Der Feind hört mit.

      Außerdem können Verfahren, die vor Jahren mal funktioniert haben, heute nicht mehr so einfach möglich sein. Bestes Beispiel ist Siggis riskanter Tip. Selbst wenn ich also einen Geheimtip hätte, welchen ich selber vor 2 Jahren noch benutzte, würde ich den hier nicht verbreiten.

      Es gibt allerdings einen schwachen Trost für Dich: Das, was Du jetzt durchmachst, ist für so einige andere Leute nichts Neues. Und macht die ganze Sache nur interessanter.

      jimknopf schrieb:

      Außerdem können Verfahren, die vor Jahren mal funktioniert haben, heute nicht mehr so einfach möglich sein.

      Habe gerade noch einmal Rücksprache gehalten. Es gibt immer noch Leute, die es auch jetzt noch schaffen, jahrelang ohne Aufenthaltsgenehmigung (und oft genug auch mit KFZ mit westeuropäischen Nummern) ohne Zahlungen in UA zu bleiben. Es scheint wohl eher vom Auftreten/Glück des Einzelnen abzuhängen. Allgemeine Handlungsanweisungen kann man leider daraus wohl nicht ableiten.

      Das ist offensichtlich so, wie mit den berühmten 2 Monaten, die das KFZ im Land bleiben darf. Hatte letztes Jahr ein Paar getroffen, welches von dieser Regel nichts wusste, abstritt, dass es sie gebe, weil sie seit 9 (!) Jahren diese Regel systematisch verletzen. Sie wären immer solange geblieben, wie sie durften, also 3 Monate bzw. mit Visa 6 Monate. Nie habe es auch nur eine Andeutung einer Schwierigkeit gegeben. Ein anderer überzieht nichts ahnend das erste Mal die 2 Monate und wird gleich mit Drohungen bzgl. Zollvergehen, Einzug des KFZ, etc. so weit eingeschüchtert, dass er mehrere Hundert Dollar zahlt.

      Der Geheimtipp bzgl. dieser Probleme: Ukrainische Aufenthaltsgenehmigung/Langzeitvisum und eine ukrainische KFZ Zulassung. Dann gibt es keine Schwierigkeiten mehr.

      Gruß
      Siggi
      "Geheimtipps" werden riskanter:

      KYIV, May 6 /UKRINFORM/. The law on the regulation of immigration processes and strengthening accountability for illegal immigration has taken effect in Ukraine. The instrument expands the list of grounds for refusal of entry into Ukraine.
      ........
      Those who have been detained in a bid to cross the border illegally are prohibited entry into Ukraine for 10 years.



      Dieser Begriff "illegal" kann natürlich von den Grenzposten sehr weitgehend intrpretiert werden.

      Siggi schrieb:



      Habe gerade noch einmal Rücksprache gehalten. Es gibt immer noch Leute, die es auch jetzt noch schaffen, jahrelang ohne Aufenthaltsgenehmigung (und oft genug auch mit KFZ mit westeuropäischen Nummern) ohne Zahlungen in UA zu bleiben. Es scheint wohl eher vom Auftreten/Glück des Einzelnen abzuhängen. Allgemeine Handlungsanweisungen kann man leider daraus wohl nicht ableiten.

      Das ist offensichtlich so, wie mit den berühmten 2 Monaten, die das KFZ im Land bleiben darf. Hatte letztes Jahr ein Paar getroffen, welches von dieser Regel nichts wusste, abstritt, dass es sie gebe, weil sie seit 9 (!) Jahren diese Regel systematisch verletzen. Sie wären immer solange geblieben, wie sie durften, also 3 Monate bzw. mit Visa 6 Monate. Nie habe es auch nur eine Andeutung einer Schwierigkeit gegeben.

      Wenn diese Leute mit ihrem dt. Auto z.B. ein paar Tage in Odessa gefahren wären, wären sie garantiert eine Erfahrung reicher :) Dort sind so einige Polizisten gerade auf Zollvergehen spezialisiert.

      Ich habe mittlerweile auch mehrere Telefonnr. von Grenzern bekommen, die die Angelegenheit mit der 2-Monatsregelung fürs Auto nach vorherigen Anruf persönlich regeln wollten.

      9 jahre mit dt. Auto irgendwo in der UA "in der Prärie", ist sicherlich kein Problem. Denn dann kennt man auch schon den Dorfsheriff. Hat m.M. nach nichts mit Glück zu tun.

      "Jahrelang ohen Aufenthaltsgenemigung ..." Ja, aber dann kennen sie auch die entsprechenden Grenzübergänge, oder sogar Grenzposten persönlich, nehme ich an. Oder fahren die überhaupt alle 3 Monate zu irgendeinem Grenzübergang ? Es ist ein Unterschied, ob ich jahrelang ununterbrochen an einem Ort in der UA lebe, oder aber zwischendurch auch mal das Land verlassen will.

      jimknopf schrieb:

      9 jahre mit dt. Auto irgendwo in der UA "in der Prärie", ist sicherlich kein Problem. Denn dann kennt man auch schon den Dorfsheriff. Hat m.M. nach nichts mit Glück zu tun.

      Richtig. Was ich meinte: Sie kommen seit 9 Jahren nach UA. Jedes Jahr. Bleiben, solange es der Aufenthalt erlaubt und verschwinden wieder. Dabei überziehen sie immer die 2 Monate für das KFZ (zum Teil um 200%).

      Ja, aber dann kennen sie auch die entsprechenden Grenzübergänge, oder sogar Grenzposten persönlich, nehme ich an.

      Die fahren rüber und kommen sofort wieder. Bezahlen nichts. Werden nicht darauf angesprochen. Merkwürdig, nicht?

      Gruß
      Siggi

      Siggi schrieb:



      Die fahren rüber und kommen sofort wieder. Bezahlen nichts. Werden nicht darauf angesprochen. Merkwürdig, nicht?


      Es wäre natürlich interessant, zu wissen, welcher Grenzübergang das ist. Aber sicherlich ein "Geheimtip" :)

      Übrigens hat man schon dt. Polizisten !!! an einem UA-Grenzübergang gesichtet. Die waren dorthin abgeordnet, um im Auftrag der EU den Verdacht des Schmuggels oder der Korruption zu prüfen. Aber zu dem Zeitpunkt ist natürlich alles absolut korrekt bearbeitet worden.

      jimknopf schrieb:

      Es wäre natürlich interessant, zu wissen, welcher Grenzübergang das ist.

      Das sind unterschiedliche Leute mit unterschiedlichen Übergängen. Den einen habe ich eben fragen können. Er fuhr in Krakivezj/Krakowetz (ohne Garantie für die korrekte Schreibweise).

      Gruß
      Siggi