Mit Zug und Fahrrad auf die Krim

      Mit Zug und Fahrrad auf die Krim

      Hallo,

      wir wollen im August für vier Wochen auf die Krim und dort eine Radtour machen. Unser Problem: Wie kommen wir dahin? Wir sind ohne Auto unterwegs und ich weigere mich in ein Flugzeug zu steigen. Also bleibt nur der Zug. Wie üblich scheitert aber die Reiseaukunft er Bahn, sobald es um Fahrradmitnahme ins Ausland geht. Kann uns da jemand weiterhelfen? Laut der Deutschen Bahn sollten wir über Warschau und Kiev nach Simferopol fahren. Bis nach Warschau finden wir auch eine Verbindung mit Fahrradmitnahme, dann gibts keine Infos mehr. Kennt jemand die Strecke und weiß, ob da Räder mitgenommen werden? Und wie sieht es grundsätzlich in der Ukraine mit Fahrradmitnahme im Zug aus?

      Danke für eure Hilfe!

      Gruß

      Mic
      Leider sind meine Kenntnisse veraltet , kann Dir respektive Euch da nich helfen .
      Früher Gab es an jedem Zug einen Packwagen in den ganze Völkerstämme ganze Wirtschaften einlagerten , von zugestellten Gängen , Gepäcknetzen usw garnicht zu reden .
      Ich hoffe Ihr bekommt noch hilfreichere Antworten .

      Und wünsche Dir bzw. Euch tolle Eindrücke auf der Reise ! ( Und uns hinterher einen kleinen Bericht nebst Bildern )

      mit herzl. Grüßen ! Robert
      Russen Forum

      Wo kämen wir hin ? - Ginge jemand hin !

      [ Um zu sehen wo wir hinkämen , wenn wir hingingen ............. ]
      Also ich schlage den Bus vor!!Irgendwer fährt da schon regelmäßig und wöchentlich hin. Wenn euch die idee mit den Bus gefällt schau ich mal in den russischsprachigen Zeitungen und gebe euch telnummern. Mit den Fahrrad auf die Krimm und dann evtl. als camper? okay jeden sein eigenes Abenteuer!!

      Mein versuchtes Krim camper Abenteuer scheiderte hierdran

      youtube.com/watch?v=BLZdCF00ObI

      Besser man tut es dahinter anstatt darin!!!Vorallem bei 30 Grad Celsius im Schatten

      (der erste Raum ist die Dusche der zweite das WC in einer Pension)
      Aktuelle Themen aus: wolga-forum-deutschland.de

      Post was edited 1 time, last by “coke2001” ().

      MIC:
      Fahrt über Krakau. Von dort gibt es täglichen Zug nach Kiev im Sommer, startet so um die Mittagszeit.
      Fahrt bis Lvov, und dann in den Zug nach Simferopol.
      Alle Verbindungen findet man auf bahn.de, sehr zuverlässig.

      In PL und UA habe ich mehrmals gesehen, daß Räder schlichtweg in den Wagggon gehoben wurden, also kein Problem. In UA hilft in solchen Fällen sowieso immer etwas Kleingeld :)
      Ticket Lvov-Simferopol sollte so ca. 20E kosten, plus "Trinkgeld" fürs Rad.

      Bei der Entfernung besser Zug.
      2. Klasse ist OK, ist geschlossenes 4-er Abteil (Etagenbetten); man kann ordentlich schlafen.

      Kleines Problem evtl: Tickets. Im August wollen Viele auf die Krim ...
      Also Tickets bei der Bahn im Vorraus kaufen.

      Ich werde im August auch dort sein, vielleicht sieht man sich in kazantip.com !
      War dort 2008, SUPER !
      Schon jetzt mal herzlichen Dank für die bisherigen Antworten.

      Vielleicht wäre Busfahren eine Alternative, vorausgesetzt die nehmen auch Räder mit. Insofern wäre ich dankbar für die Telefonnummern.

      Allerdings finde ich Züge auf langen Strecken bequemer. Aber erst mal muß ich mich über die einzelnen Angebote informieren. Die Sache mit dem Trinkgeld für die Schaffner ist uns bekannt, so hat das auch vor ein paar Jahren in Rumänien ganz gut funktioniert.

      Naja, und was die Toiletten etc. angeht, da kann uns nichts abschrecken. Wir verbringen unseren Radurlaub immer in Osteuropa, da ist der Standart immer niedriger als in Deutschland. In der Ukraine waren wir auch schon 2006 (Transkarpaten, Karpaten). Damals sind wir allerdings noch vor der ungarisch/ukrainischen Grenze losgeradelt und haben uns das Zugfahren damit gespart.

      Ach ja, noch eine Frage zu diesen 4er-Abteilen. Könnte man da evtl. einfach vier Tickets kaufen und dann die Räder mit reinnehmen? Allerdings steht in unserem Reiseführer was, daß man für jedes Ticket einen Ausweis vorzeigen muß???

      Gruß

      MIC
      Ach ja, noch eine Frage zu diesen 4er-Abteilen. Könnte man da evtl. einfach vier Tickets kaufen und dann die Räder mit reinnehmen? Allerdings steht in unserem Reiseführer was, daß man für jedes Ticket einen Ausweis vorzeigen muß???
      Muß man nicht. Fahre regelmäßig Kiew - Zaporizhzhya, und wenn mich nicht alles täuscht fährt genau dieser Zug weiter nach Simferopol. Die Tickets sind nicht namentlich gebunden.

      MIC wrote:

      Schon jetzt mal herzlichen Dank für die bisherigen Antworten.

      Ach ja, noch eine Frage zu diesen 4er-Abteilen. Könnte man da evtl. einfach vier Tickets kaufen und dann die Räder mit reinnehmen? Allerdings steht in unserem Reiseführer was, daß man für jedes Ticket einen Ausweis vorzeigen muß???

      Gruß

      MIC

      Du hast einen veralteten Reiseführer :)
      Das mit den Ausweisen war einmal.
      Räder ins Abteil .... Problematisch, vom Platz her. Glaube auch nicht, daß Schaffner das grundsätzlich erlauben wird.
      Wenn Ihr Tickets vorab in D kauft: Das Problem könnte sein, daß Ihr keine Platzkarten kriegt. Und die braucht Ihr. Plant also den Kauf der Karten ab Krakau für Krakau selber ein, denn dort gibt es welche für den Zug nach Kiev.

      Wenn Ihr Euch schnell entscheidet, könnte ich Karten in UA kaufen. Fahre in Kürze wieder in UA :)

      ReinerNikolaev wrote:

      Du solltest Dir eine andere Gegend für Deinen Urlaub aussuchen, wenn Du so verwöhnt bist.
      Ich war vor 12 Jahren das erste Mal in der UA. Das Klo an der Busstation zwischen Odessa und Nikolaev sah damals schon so ähnlich aus wie auf Deinem Video.
      Allerdings ohne den Betonboden um das Loch, und ohne Dach ....


      Es war eigentlich eine ruhige familiengeführte Pension gebucht. Eigentlich waren alle drum rum auch so wie ich es mir vorgestellt habe. Aber zu dieser muß ich noch sagen war der essen und küchenbereich direkt neben den sanitäranlagen. Beim essen konnte man durchaus die qualität des verdauungsvorganges hören.

      Ich von meiner seite her habe die Gemeinschaftsduschanlagen des naheliegenden "Zelt oder Campingplatzes" benutzt. Die waren bei weiteren besser in schutz.


      Nun zu den Fahrrädern und Bus. Es ist im Prinzip alles eine sache der absprache. In der vorsaison und in der nachsaison ist dies absolut kein Problem da die Busse nie total ausgebucht sind. mitunter fahren sie gar nicht da es zu wenig fahrgäste gibt.

      alternativ würde ich aber nicht die route über kiew nehmen.

      Von z.B. fliegt von dortmund nach Liviv ab 50€ plus Gepäckgebühr. Von dort fährt ständig irgendwas richtung Krimm. Die Flugtickets müssen nur so zeitig wie möglich gebucht werden. es gibt auch die möglichkeit ein Mikrobus zu bestellen, der ein direkt von Flughafen an ort und stelle fährt. Es könnte sich durchaus lohnen wenn ihr genug leute seit. Immerhin die schnellste variante. Alles könnte unter 12 h passieren. So kommt die Frage des Schlafwagen gar nicht auf. das was du beim Flug sparst legst du beim microbus drauf. unter dem strich könnte es durchaus finanziell gleich sein, aber schneller!!!

      vertrauenswürdige Kontakte für ein Microbus kann bestimmt jemand herstellen.
      Im Oblast Dnepro könnte ich meine ohren öffnen. Oder Genadij fragen ob er vielleicht die ganze Tour ab deutschland fährt !!!
      Aktuelle Themen aus: wolga-forum-deutschland.de
      Die Sache mit dem Flugzeug kommt für uns leider nicht in Frage. Ich steig in so ein Ding nicht rein. Deswegen ist unsere An- und Abreise ja auch so schwierig.

      Da wir auch nur zu zweit unterwegs sind, würde sich wahrscheinlich die Miete eines Microbusses nicht lohnen. Ich hab allerdings keine Ahnung, was sowas kostet.

      Wir haben uns mittlerweile auch bei deutschen Busunternehmen erkundigt, die bis in die Ukraine fahren. Und laut der Internationalen Beförderungsbedingungen sind Fahrräder im grenzüberschreitenden Busverkehr verboten. Wer auch immer sich das ausgedacht hat...

      Aber kennt vielleicht jemand ein ukrainisches oder polnisches oder ungarisches Busunternehmen? Bis Polen bzw. Ungarn kommt man nämlich recht bequem im Zug mit den Rädern. Vielleicht nehmen es diese Busunternehmen ja nicht so genau mit seltsamen Gesetzen, wie unsere deutschen Unternehmen.

      Der Zug-Tip mit Krakau war auf jeden Fall schon mal gut. Die Strecke über Warschau geht zwar schneller, aber mittlerweile habe ich festgestellt, daß die Züge ab Warschau bis zur polnisch/ukrainischen Grenze auch keine Räder mehr mitnehmen. Ab Krakau gibts aber auf jeden Fall eine Möglichkeit bis zur Grenze. Und dann mal weiterschauen...

      ReinerNikolaev, das Angebot mit den Karten ist wirklich nett, aber wie schnell ist denn in Kürze? Ich bin jetzt doch etwas verunsichert, ob wir uns jetzt schon Tickets und/oder Platzkarten kaufen sollen, wenn am Ende vielleicht die Räder draußen bleiben. Daher kam ja auch meine Idee für zwei Leute ein komplettes Kupé zu reservieren. Zwei Plätze für uns und zwei für die Räder. Gibt es zur Zeit überhaupt schon Karten für Mitte August? Hier gibts ja jetzt noch keine zu kaufen.

      MIC wrote:



      ReinerNikolaev, das Angebot mit den Karten ist wirklich nett, aber wie schnell ist denn in Kürze? Ich bin jetzt doch etwas verunsichert, ob wir uns jetzt schon Tickets und/oder Platzkarten kaufen sollen, wenn am Ende vielleicht die Räder draußen bleiben. Daher kam ja auch meine Idee für zwei Leute ein komplettes Kupé zu reservieren. Zwei Plätze für uns und zwei für die Räder. Gibt es zur Zeit überhaupt schon Karten für Mitte August? Hier gibts ja jetzt noch keine zu kaufen.

      In Kürze heißt so in 10-14 Tagen. Komplettes Coupe mieten: Könnte klappen. Der Gedanke ist gar nicht so schlecht :) Muß aber frühzeitig gebucht werden.
      Wann genau ? Kann dann mal nachfragen, ob Tickets in UA zu bekommen sind. Außerdem ist Wechselkurs z.Zt. recht günstig :)
      Private Mail, please ...
      Moment mal!!!

      Auto mieten!!Welche Vermietung vermietet Fahrzeuge für Fahrten außerhalb der EU? Einfach der Vermietung nicht Bescheid geben und fahren geht ja nicht, da man für die Ukraine ja eine Vollmacht braucht die nochdazu min. notariel sein muß. Wenn ihr ein Vermieter gefunden haben solltet würde ich mich freuen könntet ihr mir die Vermietung mal nennen.

      lG
      Aktuelle Themen aus: wolga-forum-deutschland.de

      coke2001 wrote:


      Wenn ihr ein Vermieter gefunden haben solltet würde ich mich freuen könntet ihr mir die Vermietung mal nennen.


      Nee, das war wohl ein Mißverständnis. Ich hab mich dabei auf Deinen Vorschlag bezogen, ab einem Flughafen in der Ukraine einen kompletten Microbus zu mieten.

      Wenn wir mit dem Auto fahren wollten, würden wir nämlich unser eigenes nehmen. Allerdings wollen wir ja vor Ort mit dem Rad unterwegs sein und zwar ohne feste Station. Das Auto stünde also fast vier Wochen unbeaufsichtigt irgendwo auf der Krim. Und das würde ich in keinem Land der Welt tun, noch nicht mal mit unserer alten Kiste.
      Hallo MIC
      Das Auto stünde also fast vier Wochen unbeaufsichtigt irgendwo auf der Krim. Und das würde ich in keinem Land der Welt tun, noch nicht mal mit unserer alten Kiste.


      Ich denke , dieses Problem ist ganz einfach zu lösen. Suche Dir einen bewachten Parkplatz und dort kannst Du Dein Auto beruhigt stehen lassen. Die Gebühr ist niedrig zund steht in keinem Verhältnis zu Aufwendungen, die Du ohne Auto bei Nutzung von Fahrrädern haben wirst.
      Du kannst das auch bei einem Hotel versuchen, gegen Bezahlung gibt es immer sichere Abstellmöglichkeiten für das Auto.

      Diviner
      quod licet iovi non licet bovi
      Hm, ehrlich gesagt, haben wir uns noch keine ernsthaften Gedanken gemacht, mit dem Auto zu fahren. Mit welcher Fahrtzeit ist denn da zu rechnen? Und vor allem, wie viel Zeit muß man an der Grenze einplanen? Als wir das erste Mal in der Ukraine waren, sind wir mit dem Rad rüber und da gabs natürlich Sonderbehandlung. Nach 15 (Ausreise) bzw. 30 (Einreise) Minuten hatten wir alles hinter uns. Die langen Autoschlangen ließen aber auf nichts gutes hoffen.

      Hat vielleicht noch jemand so einen guten Parkplatztip wie den von Hotel Yalta für den Norden der Krim? Das würde uns dann nämlich ein paar Stunden Fahrtzeit ersparen, wobei ich nicht wirklich weiß, ob es bei der Gesamtlänge wirklich darauf ankommt.

      Der Routenplaner hat übrigens was von 28 Stunden ausgespuckt, ich weiß aber nicht, ob das bzgl. Straßenverhältnissen, Grenzübergängen etc. realistisch ist. Übrigens, wir starten aus Mainz.
      Bin selber mehrfach von Marl (Recklinghausen) in die UA gefahren. Einziges Problemchen sind einige Stadtdurchfahrten in der UA, da schlecht ausgeschildert. Hat man Navi oder kann ein wenig Russisch, ist das aber zu lösen.

      Bin immer alleine gefahren; i.A. mit einer Schlafpause, auch einmal ohne, da brauchte ich 26h von Nikolaev bis

      Marl. Von Nikolaev bis Yalta muß man 6-7h rechnen, wenn man vorschriftsmäßig fährt, mit Pausen.

      Von Mainz aus wird das ähnlich sein, denn Du wirst wohl ebenfalls über Dresden/Breslau/Krakau fahren.

      Der wichtige Punkt ist das Timing: Ich bin immer Samstags morgens los, wegen der Lkws. Dann war ich so gegen Mitternacht kurz vor der Grenze PL/UA, dort einige Stunden geschlafen, und Sonntags morgens früh über Grenze. Dann ist noch wenig Verkehr.

      In PL, vor Grenze, gibt es viele Motels, so ab 10Euro/EZ mit Toilette/Dusche auf Flur. Auf Seiten der UA leider nur sehr wenige und teure Motels.

      Wenn man zu Zweit fährt, kann man natürlich auch durchfahren, oder im Auto nach dem Grenzübertritt schlafen.

      Das hab ich im Sommer gemacht; als ich früh morgens aufwachte, sah ich eine Herde Wildschweine neben mir auf dem Feld auf Nahrungssuche :)

      Auf die Krim

      Hallo wer so weit auf die Krim fährt und sich hier dann mit dem Fahrrad weiter bewegen möchte, kann gerne sein Auto bei mir abstellen. Ich lebe in einem fast sicheren kleinen Dorf zwischen Sewastopol und Yalta. Mein Schäferhund wird gerne ein deutsches Auto bewachen.
      Freue mich auf Besuch aus der Heimat Reinhard

      besuch aus der heimat?!

      Reinhard wrote:

      Hallo wer so weit auf die Krim fährt und sich hier dann mit dem Fahrrad weiter bewegen möchte, kann gerne sein Auto bei mir abstellen. Ich lebe in einem fast sicheren kleinen Dorf zwischen Sewastopol und Yalta. Mein Schäferhund wird gerne ein deutsches Auto bewachen.
      Freue mich auf Besuch aus der Heimat Reinhard
      hallo reinhard,

      ich komme im mai (so um den 20. rum) mit dem fahrrad von köln kommend auf meinem weg nach singapur auf die krim. würde gerne bei dir vorbeischauen. wie kann ich denn finden/erreichen?

      würde mich über eine nachricht sehr freuen.

      gruß
      herbert