Geld in die Ukraine überweisen

      plougras schrieb:

      Ist halt lästig wenn ich ab und zu mehr abheben muss.

      Damals lag das Tageslimit bei 3000-4000 UAH pro Karte. Ich musste genug Geld einsammeln, um ein Auto zu bezahlen. Einige Wochen waren dann tägliche Spaziergänge zum Bankomaten fällig. "Geldwäsche" kann richtig lästig werden.

      plougras schrieb:

      Aber meine Schwägerin hat mir zum Geburtstag in weiser Voraussicht so eine Umhängetasche geschenkt

      Taschendiebe schneiden die Riemen gern durch. Pass gut auf, dass keiner sieht, wie Du Unmengen von Geldscheinen da vom Bankomaten hineinsteckst.

      Gruß
      Siggi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Siggi“ ()

      Natali_UA schrieb:

      Siggi schrieb:

      marc37 schrieb:

      Ich weiß ja nicht was IHR als Gemeinde von dem Gedanken haltet, trifft sicherlich auch nicht auf alle zu, aber was haltet IHR davon, wenn wir das Geld zum Beispiel einfach übergeben würden.

      Solche Transaktion haben wir schon recht viele gemacht. Normalerweise rief dann jemand bei mir an, hat das Geld auf mein Konto in DE überwiesen und wir haben vor Ort eine vereinbarte Summe in Landes- oder Fremdwährung ausgezahlt (an Bauarbeiter, Verwandte in UA, die Freundin, etc.).

      Aber das würde ich im allgemeinen nicht empfehlen. Ist jemand unzuverlässig sind schnell ein paar Hundert oder Tausend Euro (je nach Transfersumme) weg.

      Gruß
      Siggi


      Eine andere Variante wäre es, die eigene Karte einer deutschen Bank an die Frau übergeben und das Geld von einem Geldautomaten in der Ukraine abheben. Es gibt 100 % solche Banken, die das ohne Gebühren machen. Meine Touristen haben mir gesagt, dass sie solche Karte haben. Aber damals habe ich darauf nicht geachtet. Schade.


      Wenn man ein gemeinsames Konto hat dann ja. Gibt man die aber einfach weiter, der Karteninhaber hält sich aber nicht in dem selben Land auf, wird sie gesperrt. War bei mir so.

      marc37 schrieb:

      Gibt man die aber einfach weiter, der Karteninhaber hält sich aber nicht in dem selben Land auf, wird sie gesperrt.

      Und woher weiß Deine Bank, ob Du gerade in UA bist, wenn Du es ihr nicht erzählst?

      Die Kartenweitergabe funktioniert in der Praxis, ist aber ein heißes Eisen, wenn mal etwas schief läuft. Daher würde ich solche Konten immer nur auf Guthabenbasis führen lassen und nur kleine Beträge zur sofortigen Verwendung in UA überweisen. Auch bestätigt man, dass man das Konto auf eigene Rechnung eröffnet. Gibt man die Karte weiter, geht das Richtung Geldwäsche. Ist also nichts für schreckhafte Naturen, obwohl die Bagatellbeträge sicher keinen Staatsanwalt interessieren.

      Gruß
      Siggi
      Ich habe das Thema hier verfolgt ... Siggi hat viele gute Antworten

      aus der Bekanntschaft hatte die Mutter eine Zweitcate vom Konto um um direkt abzuheben -
      die weitkarte direkt zum Konto ist ein Doppeltes Risiko (Auch wenn es die Card für Mutti ist)
      und bei Verlust oder Fehlbuchungen ist das Geld weg.

      die Visa Prepaid .. oder =gleich sogenannte Guthabenkarte ist da sicherer - geht nur das Geld das drauf ist ...
      volle Infos hier unter Aufladbare Karten :
      Aufladbare Kreditkarte - Sparkasse.de

      Siggi schrieb:

      marc37 schrieb:

      Gibt man die aber einfach weiter, der Karteninhaber hält sich aber nicht in dem selben Land auf, wird sie gesperrt.

      Und woher weiß Deine Bank, ob Du gerade in UA bist, wenn Du es ihr nicht erzählst?

      Die Kartenweitergabe funktioniert in der Praxis, ist aber ein heißes Eisen, wenn mal etwas schief läuft. Daher würde ich solche Konten immer nur auf Guthabenbasis führen lassen und nur kleine Beträge zur sofortigen Verwendung in UA überweisen. Auch bestätigt man, dass man das Konto auf eigene Rechnung eröffnet. Gibt man die Karte weiter, geht das Richtung Geldwäsche. Ist also nichts für schreckhafte Naturen, obwohl die Bagatellbeträge sicher keinen Staatsanwalt interessieren.

      Gruß
      Siggi


      Bei mir war es so...

      Frag mich nicht, ich War wieder hier und ein paar Tage später wurde sie gesperrt. Als ich angerufen habe, wurde gleich gefragt ob ich mich noch in der UA aufhalte.
      War meine Erfahrung. Das ist aber auch schon das 2. Mal mit Visa problemen und Sperre. Ich habe nur noch ausreichende Barmittel dabei.
      Die Bank sieht ja in welchem Land, Stadt und bei welcher Bank Geld am Automaten gezogen wurde. Kann man ja selbst auf der Abrechnung sehen. Ich habe ja auch Visakarte. Aber die wurde noch nie gesperrt weil ich in UA Geld abgehoben habe. Die wissen auch dass ich mich in UA aufhalte. Ich habe auch schon öfters meiner Frau die Karte gegeben zum bezahlen. Und sie hat unterschrieben an der Kasse, ohne Probleme ;)
      Das Leben als Rentner ist nicht das Schlechteste :D
      Na ja , eins stört schon , als Rentner bekommt man keinen Urlaub mehr
      :hmm:
      Ich hatte mir vor langer Zeit bei meiner Bank (DB) ein zweites Unterkonto mit eigener ec-Karte einrichten lassen.
      Ist für meine Frau, wenn ich mal nicht da bin.
      Konto hat eigenen Verfügungsrahmen (bzw. eben keinen) und wenn damit was schief liefe, würde das mein Hauptkonto nicht weiter berühren.

      Meine VISA-Karte wurde schon mal aus Sicherheitsgründen gesperrt.
      Hatte da was aus USA bestellt, ungefähr zeitgleich war eine Dauerauftragsbuchung aus England, und ein Einkauf in Belarus.
      Da hat wohl der bankinterne Sicherheitsalgorithmus angeschlagen :)

      Kam auch gleich 'ne Mail & SMS der Bank, ich solle mich sofort melden.
      War aber alles ok, und Karte wurde umgehend wieder freigeschaltet.

      Die VISA-Karte nutze ich aber auch so ständig und quasi weltweit.
      Sei es in den ganzen Läden in Belarus, Online von China (Aliexpress) bis USA, Paypal und ab und zu Flugbuchungen bzw. Urlaub (und neuerdings McDoof in Deutschalnd an den Automaten :) ).
      Gab nie Probleme.

      plougras schrieb:

      Die Bank sieht ja in welchem Land, Stadt und bei welcher Bank Geld am Automaten gezogen wurde. Kann man ja selbst auf der Abrechnung sehen. Ich habe ja auch Visakarte. Aber die wurde noch nie gesperrt weil ich in UA Geld abgehoben habe. Die wissen auch dass ich mich in UA aufhalte. Ich habe auch schon öfters meiner Frau die Karte gegeben zum bezahlen. Und sie hat unterschrieben an der Kasse, ohne Probleme ;)


      Zum Teil richtig was Du schreibst. Es ist aber nicht meine Frau. Wenn WIR das Konto hätten oder sie Namentlich erwähnt würde, ist das auch kein Problem. Solange wir aber nicht Verheiratet sind geht das eben bei meiner Bank eben nicht.

      Sie wurde ja auch nicht gesperrt weil ich damit aktiv war, sondern ich in D aber zum gleichen Zeitpunkt in UA verwendet.

      Das erste mal Sperre habe ich nachdem ich in lemberg bezhalt hatte. Die haben sich wohl die Daten gerippt. Die wollten über die Philippinen ca 10.000€ abheben.

      Also Visa in der UA zu verwenden. .? Naja, ich hatte 2 Probleme und verwende sie nur noch im Notfall. Habe nun immer den ein oder anderen Tausender zur Not dabei ;)

      marc37 schrieb:

      Also Visa in der UA zu verwenden.

      Ich bezahle den gesamten Lebensunterhalt über solche Karten. Sogar Geld für kostenintensivere Dinge wie Renovierungen habe ich mit Karte am Bankomaten gezogen. Bislang keinerlei Probleme.

      Aber beim Einsatz im Netz gab es schon mal Rückfragen nach dem Bezahlen eines ukrainischen Bustickets. Die Leute von der DKB sperren aber nicht gleich, sondern rufen an, was ich als wesentlich angemessener empfinde.

      Gruß
      Siggi

      Siggi schrieb:

      marc37 schrieb:

      Also Visa in der UA zu verwenden.

      Ich bezahle den gesamten Lebensunterhalt über solche Karten. Sogar Geld für kostenintensivere Dinge wie Renovierungen habe ich mit Karte am Bankomaten gezogen. Bislang keinerlei Probleme.

      Aber beim Einsatz im Netz gab es schon mal Rückfragen nach dem Bezahlen eines ukrainischen Bustickets. Die Leute von der DKB sperren aber nicht gleich, sondern rufen an, was ich als wesentlich angemessener empfinde.

      Gruß
      Siggi


      Ist wohl auch nicht das Problem. Geld ziehen oder damit bezahlen im Kaufhaus War nicht das Problem. Im Restaurant in Lemberg nahm die Kassiererin die Karte mit. Das War meine Schuld. Habe mir damals keine Gedanken gemacht. Wenn man in die Augen meiner Liebe schaut vergisst man so einiges. ;)

      NORAD schrieb:

      Meine Deutsche Bank, Master und Visakarten werden regelmäßig bei Käufen im Internet gesperrt.

      Im Netz verwende ich die Amazon Visa Karte. Damit gab es bislang keinerlei Probleme. Es gibt sogar 1 oder 2% Prämie in Form von Punktegutschriften beim Karteneinsatz, was über das Jahr gerechnet schon ein paar Hunderter ausmacht, da wir bis auf Lebensmittel alles andere online einkaufen.

      Bei der DKB musste ich hingegen sogar einen Einkauf bei Microsoft in Irland über ca. 1000 Euro durch Anruf legitimieren! Das ist lästig. Aber nur die DKB Karte kostet am Bankomaten keinerlei Gebühren (auch nicht im internationalen Einsatz). Das ist wichtig, wenn man damit die gesamten finanziellen Mittel für den Lebensunterhalt holt.

      Gruß
      Siggi

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Siggi“ ()

      Natali_UA schrieb:

      Meine Frage wäre, ist es möglich eine Konto für eine/n Nicht-EU-Bürger/in in einer deutschen Bank einrichten?


      Sigg schrieb:

      Warum nicht? Ausländer bekommen problemlos ein Konto überall in der EU. Bei Nicht-Residenten wird es schon schwieriger. Sogar mir als Deutschem wurde ein Konto in Luxemburg wg. Wohnsitz in der Ukraine gekündigt. Bei einer Schweizer Bank verlangt man deswegen horrende Kontoführungsgebühren. Eine Bank in Österreich wollte mir kein Geschäftskonto (trotz Firmengründung in Österreich) eröffnen, ein Privatkonto war andererseits wieder kein Problem. Kurz: Es kommt auf die Bank (und auf den Saldo) an.
      Gruß
      Siggi


      Hallo Siggi, seit zwei Wochen beschäftige ich mich mit diesem Problem. Das größte Problem ist die Legitimation. Ich muss persönlich an einer Filiale meine Papiere vorweisen. Es gibt solche Banken, die die Legitimation via Skype anbieten, es funktioniert aber nur mit deutschen Ausweispapieren.
      Hier ist der Auszug aus dem Artikel:

      Legitimationsprüfung im Ausland bei DKB oder Comdirect Interessenten der DKB Bank oder der Comdirect haben die Möglichkeit anstatt das Postidentverfahrens, ein Videoident Verfahren durchzuführen zu lassen. Bei diesem Verfahren legitimiert man sich vor seiner Webcam (PC, Smartphone oder Tablet). Eine schnelle Internetverbindung ist also notwendig. Zusätzlich wird ein Programm zur Videotelefonie wie z.B. skype benötigt. Das Verfahren kann auch von Interessenten in Deutschland genutzt werden. Den größten Vorteil erhalten jedoch Personen im Ausland, die ein deutsches Konto eröffnen
      wollen. Bei beiden Banken kann die Legitimationsprüfung per WebCam jedoch nur mit deutschen Ausweispapieren durchgeführt werden.
      "Es gibt auf der ganzen Welt keine schönere Stadt als Kiew" Michail Bulgakow

      Natali_UA schrieb:

      Bei beiden Banken kann die Legitimationsprüfung per WebCam jedoch nur mit deutschen Ausweispapieren durchgeführt werden


      Und es geht auch nicht von allen Ländern heraus.
      Hatte es mit der DKB probiert: "Ihr Land wird derzeit nicht unterstützt..." oder so.
      Für die VideoChat-Legitimation nutzen die Banken wohl einen (den gleichen) externen Dienstleister.

      Muss dann auch das PostIdent-Verfahren machen, wenn ich das nächste mal in Deutschland bin.