Medikament in der Ukraine kaufen: Ist ein Rezept notwendig?

      Medikament in der Ukraine kaufen: Ist ein Rezept notwendig?

      Guten Abend!

      Ich reise bald wieder nach Kiew. Ich hatte folgende Überlegung: Gegen meinen Haarausfall nehme ich Tabletten, die verschreibungspflichtig sind. Mein Arzt verschreibt sie mir. Die Krankenkassen übernehmen diese Kosten jedoch nicht, so dass ich in Deutschland selbst 100 Euro dafür zahle. Nun wollte ich wissen, wie es mit Medikamenten in der Ukraine aussieht. Ist es dort wie bei uns geregelt, dass man verschreibungspflichtige Medikamente auf Rezept kauft? Oder kann ich mir es, wie in der Türkei, so in der Apotheke kaufen. Wenn ich nämlich sparen kann, würde ich es gern. Ich denke mal, mit eiinem deutschen Rezept komme ich da nicht weit?! Es handelt sich übrigens um Finasterid und bekomme 1mg pro Tag gegen mein vererbten Haarausfall.

      Danke für eure Hilfe!
      Also zu dem Thema gibt es viel zu sagen. Ich fasse mal kurz mein Kenntnisstand zusammen, ich beschäftige mich recht viel damit:

      - Es gibt gegen anlagebedingten Haarausfall (AGA) nur 2 Wirkstoffe, die laut Studien helfen:
      1. Minoxidil (ist flüssig, der Hersteller Regaine bietet es aber auch als Schaum) - es kann frei gekauft werden. Die Anwendung ist mir aber zu mühsam, man muss nämlich 2 x pro Tag den Schaum oder die Flüssigkeit auf die Stellen auftragen.

      2. Finasterid (gibt seit einigen Monaten nun auch Generikas unter anderen Namen): Es wird als Tablette eingenommen und max. 1mg pro Tag. Ich nehme es seit 2 Jahren und konnte meinen Haarausfall komplett stoppen. Eine Beratung bei einem Hautarzt ist angebracht (der sollte sich mit Haarausfall auskennen). Gibt aber auch im Internet viele Infos dazu.

      Die Haarwuchsmittelchen, Shampoos usw. helfen meiner Meinung nach überhaupt nichts gegen vererbten Haarausfall - das Geld sollte man sich sparen.

      PS: Es gibt derzeit nichts, welches in großem Umfang bereits ausgefallene Haare zurückholt. Zwar können kleinere Lücken geschlossen werden, aber eine Glatze bleibt eine Glatze. Von daher sollte der Haarstatus genau beobachtet werden und bei Bedarf sofort mit einem der beiden Mitteln "stabilisiert" werden.
      In der Apotheke gibt es die meisten Medikamente ohne Rezept im Vergleich zu Deutschland.Allerdings gibt es Medikamente wie sehr starke Schlaftabletten, Schmerzmittel usw. per Rezept.Ich denke nicht das man für ein Haarmittel hier ein Rezept verlangen wird. Falls aber ja, kann ich jedes Rezept besorgen, egal für welches Medikament.
      ?????
      Also was bei uns unters BTMG fällt kannst Du hier mit oder ohne Rezept kaufen.
      Ich würde aber nicht empfehlen sowas zu "Exportieren".
      Das haben schon ganz Andere versucht....
      Tipp: Lass die Finger davon! Ansonsten brauchst Du Dir keine Gedanken mehr über eine Aufenthaltsgenehmigung machen.
      Man glaubt kaum wie schnell einen bei solchen Delikten die dt, Staatsanwaltschaft hier abholt, gerade wenn man stolzer Inhaber eines deutschen Passes ist.
      Finger weg!
      Ahrens, ach was. Ich bringe immer wen ich nach D reise Medikamente mit. Die meisten die man für die man im Deutschland Rezept braucht für Freunde und Bekannte mit. Schon oft kontrolliert von Ukrainern von Deutschen Zollbeamten und noch nie war da was. Natürlich weiß ich nicht wen du 1000 Packungen Viagra nach Deutschland bringst was dann passiert. Aber 20-30 Packungen verschiedener Medikamente (die natürlich nicht unter das Deutsche Drogengesetzt fallen) ist gar kein Problem. Denkst du wen da einer 10 Packung Haarwachstums Tabletten nach Deutschland mit bringt, wird da der Staatsanwalt eingeschaltet? ))))Man darf halt natürlich mit der Menge nicht übertreiben weil man das sonst verzollen muss, aber so für sich paar Packungen da hat noch nie jemand was gesagt.
      Danke für den Hinweis Ahrens, ich glaube dir das. Die deutschen Zollbeamten sind da bestimmt nicht so entspannt. Aber ich würde gar nicht viel mitbringen wollen, dachte tatsächlich nur an eine Packung mit 100 Tabletten. Würde damit dann 1 Jahr auskommen und ca. 200 Euro sparen. Oder meinst du, dass ich da bereits Probleme bekommen kann? Ich meine, es ist kein sonderlich gefährliches oder hartes Medikament, dennoch natürlich hier verschreibungspflichtig. Ich würde glaube ich sogar zur Sicherheit das Rezept von meinem Arzt mitnehmen, damit ich es ggfs. dem Zoll zeigen kann.
      Wenn ich unsere Apotheke anschaue, mit der wir immer über die Grenzen fahren, dann ist das für mehrere Personen ein Jahresvorrat. Oft ist der ganze Kühlschrank nur mit Medikamenten und Kosmetika gefüllt. Bislang nie ein Problem - weder bei der Ein- noch bei der Ausreise. Wenn Medikamente dabei waren, gegen die UA Einwände hätte (z.B. Diazepam für die Großmutter), haben wir sicherheitshalber eine neutralere bzw. falsche Verpackung gewählt. Wer will denn an der Grenze direkt nachweisen können, ob der Inhalt eines Glases dem Aufdruck entspricht? Oft haben Medikamente auch sehr große Umverpackungen. Den Inhalt von 20 Packungen eines blutdrucksenkenden Präparats haben wir in 6 Umverpackungen verstauen können, um bei der Grenze weniger Aufmerksamkeit zu erzeugen.

      Aber wir handeln nicht damit. Das ist nur für uns bzw. die Verwandten meiner Frau in UA.

      Gruß
      Siggi