Einreisebestimmung in die EU

      Einreisebestimmung in die EU

      Hallo zusammen!

      Folgender Sachverhalt, meine Freundin aus UA möchte mich in Deutschland besuchen. Ca. 14 Tage. Sie ist im Besitz eines biometrischen Reisepasses und Fingerabdrücke wurden gemacht.

      Zu meiner Frage, reicht es für die lieben Grenzbeamten die Tickets für die Hin -und Rückreise (flug) eine Krankenversicherung und Bargeld in Höhe von sagen wir 300-400€ vorzulegen, sodass sie keine Probleme bei der Einreise bekommt? Oder benötigt sie eine Verpflichtungserklärung?

      Es is ja dieses visafreies Abkommen in Kraft getreten, dennoch finde ich es naja bissl streng alles.

      Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen, hat da jemand Erfahrung damit?

      Liebe Grüße
      Gute Reise!

      ...wird es werden, wenn nicht noch an der Grenze bei der Einreise "zufällig" alte Probleme wie z.B. eine nicht erfüllte Ausreiseverpflichtung oder nichtgezahlte Geldstrafen von früher mal im Rechner sind.
      Erstmal würde ich ausser dem Reisepass nur vorlegen, wonach ich gefragt werde.
      Ansonsten ist das ist in etwa dass Gleiche, als wenn Du bei einer Verkehrskontrolle aus dem Auto springst und neben Führerschein Fahrzeugschein, eine ärztliche Bescheinigung vorlegst, dass keine Anzeichen auf dauerhaften Alkoholmissbrauch vorliegen.
      Etwas seltsam oder?
      Was antwortest Du wenn der Polizist fragt was das soll?
      Das könnte eine längere Unterhaltung inkl. Blutprobe werden oder?

      Geh von 50.- Euro/Tag in Bar aus.
      Dann bist Du auf der sicheren Seite.

      Bei meiner letzten ein und Ausreise aus dem Schengenraum vor etwas mehr als einem Monat ist meine Freundin nichtmal aus dem Auto ausgestiegen. Lediglich die ukrainischen Grenzer haben gefragt ob sie nach Deutschland will.
      So sieht allgemein die Praxis aus, nach allem was man hört.

      Mir ist bislang kein einziger Fall bekannt geworden, in dem man nach einer Verpflichtungserklärung oder einer Einladung gefragt hätte.
      Hier im Forum hat das auch noch nie jemand geschrieben das er sowas schonmal erlebt oder gehört hat.
      Unter Haftungsaspekten könnte das sogar kompletter Humbug sein, wenn man sich die Verpflichtungserklärung mal genauer durchliest...

      Ahrens schrieb:

      Mir ist bislang kein einziger Fall bekannt geworden, in dem man nach einer Verpflichtungserklärung oder einer Einladung gefragt hätte.
      Hier im Forum hat das auch noch nie jemand geschrieben das er sowas schonmal erlebt oder gehört hat.

      Bei der Busfahrt von Lwow nach Wien ( vom 7 auf 8. September) hat meine Freundin zum ersten mal tatsächlich so eine Einladung gebraucht!
      Allerdings ist sie immer recht knapp an den 90 Tagen drann, vielleicht war das der Grund, vielleicht auch nur der Zöllner schlecht drauf ?
      Außerdem wurde der Bus (LeoExpress) dieses Mal, grade mal über der Grenze in Österreich, nochmals gestoppt und von der österreichsichen Grenzpolizei (Zoll?) nochmals komplett kontrolliert. Koffer wurden mit einem mobilen Gerät gescannt, der komplett Reisebus wurde durchsucht =O
      Haben wir bisher noch nie erlebt. Vielleicht war und bleibt das auch einmalig, keine Ahnung.
      Niederösterreich grüßt die Ukraine :beer:
      Kann mich den Vorrednern nur anschließen:
      Keine Probleme bei der Einreise der Ukrainerin, nicht einmal nach Geld gefragt.

      Verpflichtungserklärung, Einladungsschreiben hatte sie keine dabei.

      Meine Adresse und EUR 200,- in bar.
      Die EUR 300 - 400 sollten ausreichend sein, um in die Ukraine zurückzukommen, wenn der Traummannn doch nicht erscheint.

      Geri-Jo schrieb:

      Ahrens schrieb:

      Mir ist bislang kein einziger Fall bekannt geworden, in dem man nach einer Verpflichtungserklärung oder einer Einladung gefragt hätte.
      Hier im Forum hat das auch noch nie jemand geschrieben das er sowas schonmal erlebt oder gehört hat.

      Bei der Busfahrt von Lwow nach Wien ( vom 7 auf 8. September) hat meine Freundin zum ersten mal tatsächlich so eine Einladung gebraucht!
      Allerdings ist sie immer recht knapp an den 90 Tagen drann, vielleicht war das der Grund, vielleicht auch nur der Zöllner schlecht drauf ?
      Außerdem wurde der Bus (LeoExpress) dieses Mal, grade mal über der Grenze in Österreich, nochmals gestoppt und von der österreichsichen Grenzpolizei (Zoll?) nochmals komplett kontrolliert. Koffer wurden mit einem mobilen Gerät gescannt, der komplett Reisebus wurde durchsucht =O
      Haben wir bisher noch nie erlebt. Vielleicht war und bleibt das auch einmalig, keine Ahnung.




      Da würd mich wirklich Mal interessieren, wie Sie auf sowas gekommen sind.
      Haben die genau nach einer Einladung gefragt?
      Oder hatte Sie das dabei und einfach so vorgezeigt?
      Es war beim letzten Mal, im Mai, schon so das sie genau gefragt wurde was sie so oft und so lange in Europa macht und wo sie hin will und so weiter. Damals war ich allerdings auch dabei, bin damals aber nach der Kontrolle ein kleines Stückchen weiter gegangen, als meine Freundin nicht nachgekommen ist bin ich wieder zurück gegangen, erst als der Zöllner gesehen hat das wir zusammen gehören hat er sie dann auch problemlos weiter lassen. Deswegen haben wir diesmal vorsichtshalber eine Einlandung geschrieben. Und wie vorhin schon gesagt haben sie auch diesmal wieder alles genau hinterfragt, wohin, wieso, warum usw. , wie sollte sie beweisen das sie zu mir fährt ohne Einladung? .... jedenfalls damit war es dann kein Problem .... auch die Tage haben sie genau gezählt das ja die 90 Tage nicht überschritten sind .....
      Niederösterreich grüßt die Ukraine :beer:

      Neu

      DerWiener schrieb:

      Meine Adresse und EUR 200,- in bar.

      Es ist natürlich leicht möglich das nicht die Einladung selber das war was sie sehen wollten sondern einfach nur die Adresse ausgereicht hätte.
      Im letzten halben Jahr sind wir auf 89 Tage in Ö gekommen :D , deswegen wohl dieses besondere Interesse der Zöllner. Denke ich halt einmal. So viel Erfahrung habe ich damit nicht.
      Niederösterreich grüßt die Ukraine :beer: