Reise von Der Ukraine nach Deutschland

      Stuttgarter schrieb:

      Meist gar nichts... hatte zwischenzeitlich 3 mal Besuch und niemand hat danach gefragt! (2 Boryspol, 1 Auto).


      Ahrens schrieb:

      Es geht um die Einreise nach Deutschland, nicht in die Ukraine.
      Wenn man mittellos an der Grenze steht, ist das ein klarer Zurückweisungsgrund.


      Ich hatte auch die Erfahrung von Stuttgarter:
      Dreimal Besuch, einmal Flugzeug nach Wien, einmal Flugzeug nach Bratislava (nur eine Stunde von Wien), einmal Bus von Lvov:
      Kein einziges Mal wurde an der Grenze nach dem Geld gefragt.
      Aber zur Sicherheit hatten die Damen etwas dabei. Maximal 200 würde ich als ausreichend empfinden + die genaue Adresse des Einladers: Mit diesen 200,- sollte man wieder problemlos außer Land kommen, wenn der Einlader noch nicht erscheint.
      Dass das nicht kontrolliert wurde bedeutet im Umkehrschluss nicht, dass man ohne Mittel reingelassen wird.
      Wenn das Kontrolliert wird ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass man zurückgewiesen wird und der Vorgang im SIS gespeichert wird.
      Jedenfall ist das dann wahrscheinlicher als die Weiterreise.
      Das ist dasselbe als wenn Leute mit, 20.000.- undeklarierten Euros in die Ukraine reisen.
      In der Regel kontrolliert das keiner.
      Wenn doch, ist die Hälfte weg.
      Das ist vielleicht einfacher zu verstehen.

      Ich sehe hier in letzter Zeit wirklich häufig, dass ein grosses Augenmerk seitens der User auf Einladungsschreiben gelegt wird, was in der Tat überflüssig ist.
      Wenn man sowas nicht dabei hat kann man damit keine Zurückweisung begründen.
      Auf keinen Fall bedeutet das eine Sicherung des Aufenthaltes, egal was man da geschrieben hat.
      Das ist also in fast allen Fällen überflüssig.
      Auch wenn hier ständig was anderes geschrieben wird.
      Mit mangelden finanziellen Mitteln ist ohne weiteres eine Zurückweisung möglich. Wenn das kontrolliert wird ist die Zurückweisung so gut wie sicher.