Von der Krim nach Neuruppin

      Von der Krim nach Neuruppin

      Politiker und Reisefachleute aus der Ukraine
      besuchten zwei Tage lang das Ruppiner Land, um sich Tourismusideen für
      die Heimat zu holen

      Foto


      NEURUPPIN - Städte ohne Küste,
      Städte ohne Berge. So recht wollte Tetyana Tatarehuk nicht glauben, dass
      Touristen tatsächlich den Weg in das Ruppiner Land finden. „Ich bin
      total beeindruckt, wie es das Seehotel Fontane in Neuruppin schafft,
      Gäste sogar länger als ein, zwei Tage hier zu halten“, sagt Tetyana
      Tatarehuk. Die junge Frau gehört zu einer Gruppe von zwölf Politikern
      und Tourismusfachleuten aus verschiedenen Teilen der Ukraine. Tatarehuk
      vertritt die Stadt Tschernowitz nahe der rumänischen Grenze.
      ie Delegation informierte sich zwei Tage lang in Neuruppin und
      Rheinsberg über Tourismus außerhalb der Saison. Ein Gespräch mit dem
      Tourismusverband Ruppiner Seenland stand ebenso auf dem Programm wie
      eine Rundfahrt durch Neuruppin. Gestern stellte Baudezernent Arne Krohn
      im Alten Gymnasium das Entwicklungskonzept „Neuruppin 2020“ vor. Im
      Anschluss ging es nach Berlin, wo die Ukrainer die Internationale
      Tourismus-Börse ITB besuchen wollen. ....

      Märkische Allgemeine: Von der Krim nach Neuruppin