Geld über Leben oder medizinische Versorung in der Ukraine

      Geld über Leben oder medizinische Versorung in der Ukraine

      Hallo Freunde,

      ich bin hier nachdenklich geworden..., aber ich erzähle euch, was hier passiert ist, eigentlich schon zum x. Mal, was ich beobachtet habe.

      Ich wohne also in so einem grauen Plattenbau hier in Kharkov, im 8. Stock (nach ukrainischer Zählung).
      Im 9. Stock, in einer 1-Zimmerwohnung wohnte ein alter Mann, Nikolaj Iwanowitsch, er war so 82 oder so, er war alleine, keine Verwandten, Rentner.

      Im Dezember 2016 ging er nach draußen, um frische Luft zu schnappen. Er fiel auf dem verschneiten Glatteis hin und brach sich ganz schlimm ein Bein. Passanten riefen per Handy den Krankenwagen. Und der Wagen kam in ca. 10 Minuten.
      Die Sanitäter legten den Mann vorsichtig auf die Trage, luden in den Krankenwagen und brachten den alten Mann in ein Krankenhaus.

      Doch schon 2 Tage danach war Nikolaj Iwanowitsch schon zu Hause! Er sagte den Nachbarn, er habe ein Bein an der Hüfte gebrochen, den Gelenkhals, er müsse operiert werden, das gebrochene Gelenk kann angesichts der Osteoporose nicht wieder verschraubt werden, das Gelenk müsse durch einen künstichen Scharnier ersetzt werden, also Protese. Kosten für das Ganze: 75000 UAH, das sind ca. 2500 Euro.
      Das Geld habe er nicht, er habe nur die Rente in Höher von 2000 UAH, die kleine Wohnung, sonst nichts.

      Also, der Krankenwagen habe ihn, mit dem gebrochenen Bein, zurück nach Hause gebracht. Weil der Mann die Op nichts bezahlen kann.

      Seitdem lag Nikolaj Iwanowitsch zu Hause, konnte nicht gehen, nur auf Krücken, aber dies war schwer für ihn, die Nachbarn halfen ihm - kauften für ihn ein.

      Vor einer Woche ist es bekannt geworden, der Mann ist gestorben. Er konnte sich kaum bewegen, lag zu viel, und ist anschließend gestorben...



      Frage zu euch: Wenn ein Patient in Deutschland seine Op nicht bezahlen kann, schicken die Ärzte ihn zurück, ohne den Patienten zu behandeln, ohne die Op zu machen? Einfach gleich zurück?
      Du kennst das Gesundheitssystem in Deutschland und seine Finanzierung ?

      Du kennst die Höhe der monatlichen Zahlung zur Krankenversicherung durch den Arbeitnehmer ->und<- den Arbeitgeber in Deutschland ?

      Du kennst die Höhe der Lohnsteuer und anderer Abgaben, die es überhaupt möglich machen, solche bedauernswerte Fälle wie den von dir geschilderten hier aufzufangen ?

      Es war ein sehr harter Weg bis dahin, der der Ukraine noch bevorsteht, wenn ihre Bürger solcherart Dinge irgendwann nicht mehr erleben wollen.....

      AlexanderUA schrieb:

      Du kennst das Gesundheitssystem in Deutschland und seine Finanzierung ?

      Du kennst die Höhe der monatlichen Zahlung zur Krankenversicherung durch den Arbeitnehmer ->und<- den Arbeitgeber in Deutschland ?

      Du kennst die Höhe der Lohnsteuer und anderer Abgaben, die es überhaupt möglich machen, solche bedauernswerte Fälle wie den von dir geschilderten hier aufzufangen ?

      Es war ein sehr harter Weg bis dahin, der der Ukraine noch bevorsteht, wenn ihre Bürger solcherart Dinge irgendwann nicht mehr erleben wollen.....



      ich kenne mich damit nicht aus und daher frage ich euch auch..

      Wladimir schrieb:



      Frage zu euch: Wenn ein Patient in Deutschland seine Op nicht bezahlen kann, schicken die Ärzte ihn zurück, ohne den Patienten zu behandeln, ohne die Op zu machen? Einfach gleich zurück?


      In jedem Krankenhaus wird die Krankenversicherung geklärt, bevor die Behandlung bzw. OP beginnt. Die Ausnahme bildet die Notaufnahme. Desweiteren ist die Krankenversicherung eine Pflichtversicherung für jeden.

      Aber die medizinische Notwendigkeit hierzu wird festgestellt. D.h. nicht das medizinisch mögliche sondern das notwendige. Und das ist ein großer Unterschied.

      Ein Krankenhaus in D arbeitet wie ein Unternehmen und das muss kostendeckend sein.
      Also wenn dem Mann bei dem Notfall nicht geholfen würde, wären die anwesenden Ärzte haftbar.
      Das wäre wohl mindestens unterlassene Hilfeleistung.
      Unabhängig von der Bezahlung der Leistungen und der Kostenfrage.
      Er kann nicht mit der Begründung abgewiesen werden, es sei nicht klar wer das zahlt.

      Ich habe in der Jugend Mal von einer Sache gehört, da haben Sie einem Bekannten im Suff mit Kleber die Augen zugeklebt,
      Anschliessend sind sie dann zu einer örtlichen Augenklinik gefahren und der Arzt da hat sich geweigert den zu behandeln.
      Die Bekannten haben daraufhin die Polizei gerufen, die sind dann in die Klinik gekommen und haben gedroht den Arzt mitzunehmen.
      Dann hat er sich das anders überlegt.
      Der Arzt darf im Notfall die Behandlung nicht ablehnen, § 323 c Strafgesetzbuch wegen unterlassende Hilfeleistung. Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland holen sich dann schon das Geld bzw. Inkasso wenn was zu holen ist beim dem der Notfall eingetreten ist.
      SARKASMUS ist die Fähigkeit Idioten zu beleidigen ohne dass sie es merken......

      RumboReload schrieb:

      Dann darf man sich aber nicht die jährlichen Überschüsse der Krankenkassen vor Augen halten...


      Um diese belastende Geldschwemme für uns erträglicher zu machen, wurden "unsere" 'ehrenwerten' Damen und Herren Politiker doch schon aktiv. Ein Griff in den Gesundheitsfond zu Gunsten Frau Merkels Fachkräften und wir "Pack" können ob der nun fehlenden Milliarde €uro wieder ruhiger schlafen... :blackeye:

      kvsriu schrieb:

      Und die Büropaläste der Krankenversicherungen in den besten Innenstadtlagen....


      Das kommt uns doch allen zugute... Wäre schließlich äußerst schade, wenn das begehrte Bauland in den Innenstadtlagen brach läge... :whistling:
      Tue nie altruistisch etwas Gutes, denn es wird doppelt und dreifach im Üblen vergolten.

      Wladimir schrieb:

      Kosten für das Ganze: 75000 UAH, das sind ca. 2500 Euro.
      Das Geld habe er nicht, er habe nur die Rente in Höher von 2000 UAH, die kleine Wohnung, sonst nichts.

      Tragischer Fall. Aber mal eine Gegenfrage: Wäre es ihm nicht möglich gewesen, einen Kredit auf die Wohnung zu bekommen ?
      Und auf Rentenbasis zu verkaufen, um den Kedit zu tilgen ?
      Kann mich allerdings noch an unbestätigte Berichte aus meinen Zeiten in St. Petersburg erinnern, da war danach in solchen Fällen die Selbstmordrate unter den Rentenempfängern außergewöhnlich hoch ...

      heinzpluto schrieb:

      Aber mal eine Gegenfrage: Wäre es ihm nicht möglich gewesen, einen Kredit auf die Wohnung zu bekommen ?
      Und auf Rentenbasis zu verkaufen, um den Kedit zu tilgen ?


      Gute Gegenfrage!

      Der Mann durfte in der Wohnung wohnen, aber sie gehörte ihm nicht.
      Die Besitzerin, also eine Frau, die hätte einen Kredit auf die Wohnung nehmen können, aber dann wäre die Wohnung quasi weg, und das wollte sie nicht.
      Wiederum ein Vorfall, wo Geld also über alles ist, auch über Leben.

      erne schrieb:

      wenn die Krankenkasse die OP nicht zahlt (dann auch kein Notfall): ja




      und damit soll Deutschland ein Rechtsstaat sein, wo Menschenrechte geachtet werden?

      In Belarus werden alle Bürger UMSONST umfassend behandelt, ganz unabhängig von der finanziellen LAge des Patienten und dessen Alters.
      Die Kosten werden aus dem Staatsbudget genommen und von der Bevölkerung abgezogen: von jedem Bürger 3 Dollar Abzug und so wird anschließend eine komplexe Op am Gehirn in Kostenhöhe von knapp 500,000 USD durchgeführt, ein Menschenleben wird gerettet.

      Und wenn ich wissen würde, daß meine 3 Dollar ein kleiner Beitrag wären, daß jemandem das Leben gerettet wird, würde ich persönlich gerne 10 Dollar geben. So einmal pro Monat, daß wäre keine Last für mich, und für viele andere normale Leute bestimmt auch.
      Morgen.
      Das wahrscheinlichste ist, dass @Wladimir mit seiner Lage ja gar nicht so unzufrieden ist.
      So wie die meisten Ukrainer.
      Gejammert wird zwar, aber wirklich verändern oder gar verbessern will man so richtig auch nix.
      Das wäre mit Anstrengung verbunden und wer weiss was dann kommt....:))
      Also dann lieber mal auf Verdacht an andere Leute apellieren, vielleicht kommt ja irgendwas, aber auf jeden Fall kostet es ja nix.
      Also machen wir uns nix vor.
      Das Land ist in genau dem Zustand wo es die Bevölkerung hingebracht hat.
      Daran ist kein Ausland, nicht das Klima oder sonstwas schuld.
      Vergleichen wir das mal mit den Nachbarländern und der Ausgangslage vor 25 Jahren ist das eigentlich klar.
      Wenn hier irgendwas verändert oder verbessert werden soll, dann muss man den Staatshaushalt erhöhen oder wo soll die Kohle herkommen, die der Staat verbraten soll? Jetzt bitte nicht schon wieder die Korruption. Jeder Steuerzahler weiss, dass die Steuersätze von 3-5% Pauschalsteuer und Mwst-Befreiung nicht ausreichen können einen Staatshaushalt zu finanzieren.
      Steuerhinterziehung macht bei diesen Steuersätzen überhaupt keinen Sinn. Angesichts solcher Zahlen führt auch Korruptionsbekämpfung zu keinen wesentlich höheren Einnahmen.
      Das ist auch so eine Augenwischerei und eigendlich eine Ausrede, damit sich nix ändert.

      Würde man also die Steuern auf ein vernünftiges und in anderen Ländern übliches Niveau erhöhen, dann würde hier die Welt untergehen.
      Das ist der Grund warum es hier ist, wie es ist...:)))
      Setzt man einfach den Staatshaushalt der Ukraine ins Verhältnis zu Deutschland ist alles Klar.
      Der Staatshaushalt der Ukraine ist mit 40 Mio Leuten, kleiner als der von Berlin, mit 3,5 Mio Menschen.
      Damit ist doch alles klar.
      Gleichzeitig fahren hier Luxuskarossen, wie in kaum anderen Städten der Welt rum, in den Vorstädten stehen Luxushäuser noch und nöcher und die Bonzen wissen nicht mehr wohin mit der Kohle, weil Sie ganz legal 3-5% Steuern zahlen...:))

      Herr Mayer schrieb:

      Wirst du nicht verrückt in deiner Bude am Arsch oder im Arsch der Welt? Du kannst Deutsch und lungerst immer noch dort rum, meine Güte! Glaub mir du fällst hier gar nicht auf, oder wäre Weißrussland nicht auch eine Alternative?


      Da steckt aber viel dahinter! ;)

      ja, ich sitze hier am Arsch.., das ist zwar noch nicht der Arsch der Welt, aber der Arsch Europas auf jeden Fall.

      Ich könnte von hier abhauen, allerdings auf eine recht drastische Art und Weise, und ich hatte schon mehrere Male hier davon geschrieben.

      Drastisch ist, weil ich dabei illegale Handlungen eingehe,
      und zweitens: ich habe keine zuverlässigen PArtner in Deutschland, die bereit wären, entsprechenden Beistand auf die Dauer zu leisten -die Leute, insbesondere Deutsche, die haben also Angst! "So war illegales..!"

      Und ohne Partner - könnte ich zwar noch alleine kommen, aber nur für eine kurze Zeit.. (Mann! So ein Spruch wie aus der Werbung! - Nur für kurze Zeit!) Und das keine Lösung - ich verschwende bloß das Geld und muß dann doch noch zurück in den Arsch.

      Also, leicht gesagt, aber schwer getan. Das Ganze ist nicht so im Ruckzug umzusetzen.