als Ukrainerin in Deutschland arbeiten

      Lieber Peter,
      das werden wir mit Sicherheit nicht machen.
      Die Dame ist 21 Jahre alt und war bei uns im Jahr 2017 Au-Pair.
      Es sind schon einige Mahnungen bei uns eingetroffen angefangen vom Arzt bis zu PayPal.
      Obwohl wir sie ja schon im Dezember 2017 bei uns abgemeldet haben.
      Wir möchten nicht von Haus und Hof kommen.

      Ich habe ihr geraten eine Remonstration zu schreiben.

      Hat sonst noch jemand eine Lösung?

      Vielen Dank und Gruß,
      Hans

      Revilo schrieb:

      Ich habe auch mal eine Frage...

      Meine Frau hat jetzt alle Kurse soweit durch und sucht jetzt Arbeit...

      Meine Frage:

      Kann / könnte sie jetzt Arbeitslosengeld beantragen? Sie sagte nein, das ginge nicht!

      Weiss das jemand?


      Nein, Sie bekommt (vorerst) nichts. Sie kann sich arbeitssuchend melden (oder Umschulung/Ausbildung anfangen...hier kann dann "bezuschusst" werden), oder einfach selbst was suchen. Finanzielle Unterstützung (ALG 2)wird Sie nicht bekommen, da ihr verheiratet seit und in "Bedarfsgemeinschaft" lebt...- du also unterhaltspflichtig bist (mit eigenem Job/Einkommen ?!)

      Anspruch, Höhe, Dauer, Arbeitslosengeld - Bundesagentur für Arbeit
      "Sie müssen versicherungspflichtig beschäftigt gewesen sein und lange genug in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt haben: mindestens 12 Monate in den letzten 2 Jahren (unter bestimmten Umständen gelten abweichende Voraussetzungen)."
      "wer mich beleidigt, bestimme ich" K.Kinski
      Also ich bin kein Experte auf dem Gebiet.
      Aber vorrausgesetzt Sie ist bedürftig, dann würd Sie doch mindestens Leistungen nach SGBII, sprich Harz IV kriegen.
      Wieso nicht?

      Ahrens schrieb:

      Also ich bin kein Experte auf dem Gebiet.
      Aber vorrausgesetzt Sie ist bedürftig, dann würd Sie doch mindestens Leistungen nach SGBII, sprich Harz IV kriegen.
      Wieso nicht?

      Eben ! ...wenn S i e bedürftig ist, natürlich !
      Wird sie aber wohl kaum sein (...verheiratet mit @Revilo, seines Zeichens in/mit Beruf in "IT/Software" ) ☺️...ergo "Bedarfsgemeinschaft/bestens versorgt durch Ehemann".... zumindest mit einem Einkommen über dem Mindestsatz.

      ...getrennt von Tisch und Bett ginge wohl noch ☺️
      "wer mich beleidigt, bestimme ich" K.Kinski

      egonolsen schrieb:

      Ahrens schrieb:

      Also ich bin kein Experte auf dem Gebiet.
      Aber vorrausgesetzt Sie ist bedürftig, dann würd Sie doch mindestens Leistungen nach SGBII, sprich Harz IV kriegen.
      Wieso nicht?

      Eben ! ...wenn S i e bedürftig ist, natürlich !
      Wird sie aber wohl kaum sein (...verheiratet mit @Revilo, seines Zeichens in/mit Beruf in "IT/Software" ) ☺️...ergo "Bedarfsgemeinschaft/bestens versorgt durch Ehemann".... zumindest mit einem Einkommen über dem Mindestsatz.

      ...getrennt von Tisch und Bett ginge wohl noch ☺️


      mir fehlt da echt etwas verstädnis dafür, dass man unbedingt eine person für den persönlichen bedarf nach deutschland importieren muss, und sie dann mittels h4 der gesellschaft auf die tasche zu legen.....
      Das hat doch keiner geschrieben.....

      Im übrigen kann ich mich über sowas angesichts von 2 Mio von Merkels Gästen mit bedingungslosem Grundeinkommen nicht mehr aufregen, wenn sich hier auch mal ein Deutscher einen Lenz machen will....:)))
      "Deutschtürken" haben eine Beschäftigungsquote unter 50% egal seit wieviel Generationen sie hier leben.
      Ebenso haben fast 50% aller ALGII Bezieher einen sog. "Migrationshintergrund".
      In Berlin beziehen an die 70% aller Türken Sozialleistungen.
      Wenn die weg wären, könnte mich vielleicht mal einer dazu bringen dass mich sowas interessiert, ob hier einer der schon länger hier lebt Hilfe zum Lebensunterhalt kassiert..

      Alabaimom schrieb:

      egonolsen schrieb:

      Ahrens schrieb:

      Also ich bin kein Experte auf dem Gebiet.
      Aber vorrausgesetzt Sie ist bedürftig, dann würd Sie doch mindestens Leistungen nach SGBII, sprich Harz IV kriegen.
      Wieso nicht?

      Eben ! ...wenn S i e bedürftig ist, natürlich !
      Wird sie aber wohl kaum sein (...verheiratet mit @Revilo, seines Zeichens in/mit Beruf in "IT/Software" ) ☺️...ergo "Bedarfsgemeinschaft/bestens versorgt durch Ehemann".... zumindest mit einem Einkommen über dem Mindestsatz.

      ...getrennt von Tisch und Bett ginge wohl noch ☺️


      mir fehlt da echt etwas verstädnis dafür, dass man unbedingt eine person für den persönlichen bedarf nach deutschland importieren muss, und sie dann mittels h4 der gesellschaft auf die tasche zu legen.....


      @Ahrens hat es zwar schon geschrieben, aber noch Mal zum Verständnis dazu von mir.
      Inhaltlich hast du es ja nicht korrigiert, demnach - theoretisch möglich - ...eine Empfehlung habe ich nicht ausgesprochen !!
      .. (würde ich auch nie, da es weltfremd und beschämend ist...vermutlich stört dich dieser Aspekt - zu Recht ! )...zumal die praktische Umsetzung - in @Revilo 's Fall - Nahe 0 tendiert, da die E h e f r a u ihm "einen Vogel zeigen würde" (ich denke @Revilo hat es verstanden das es ein Witz war).

      Die Antwort auf seine Frage gab es ja bereits im Posting zuvor dazu....., also kein Grund sich zu echauffieren ☺️
      "wer mich beleidigt, bestimme ich" K.Kinski

      Revilo schrieb:



      @Alabaimom Spar Dir Deinen Kommentar und gucke das... lächerlich!
      Ich WEISS, dass wir genügend Deutsche und leider auch- durch falsche Politik eienen Haufen Migrationshintergründler haben, die der Gesellschaft auf der Tasche liegen. Und das gefällt mir AUCH nicht!

      Trotzdem muss es mir nicht gefallen, wenn noch weitere importiert werden, mit der Maßgabe: auf die paar mehr kommt es jetzt auch nicht mehr an...
      wenn jeder EINEN einführt... haben wir 80 Millionen mehr
      Wenn man die reinen Zahlen beurteilt, dann kommt man zu dem Schluss das Arbeitslosigkeit und Bedürftigkeit für Sozialleistungen heute zur Hälfte ein Migrationsproblem sind.
      Wobei deren Anteil an der Bevölkerung aber höchstens 25% ist..
      Eine Bevölkerungsgruppe die 25% der Einwohnerschaft stellt, verursacht 50% der Sozialleistungskosten, des ganzen Gemeinwesens.
      (Damit ist jeglicher Nutzen der Zuwanderung ad-absurdum geführt, soviel können die Fachkräfte gar nicht zusätzlich erwirtschaften, bis das in der Bilanz wieder positiv ist)
      Wenn wir das jetzt noch nach Religionszugehörigkeit aufsplitten würden, dann würde einen wohl der Schlag treffen.
      Müssen wir aber nicht, weil das ohnehin nicht politisch korrekt ist. Also irrelevant. Zumindest aus gesinnungsethischer Sicht. In der Realität ist es natürlich genau umgekehrt. Man stekt also schlicht den Kopf in den Sand und bezeichnet das als political-correctnes, oder das Gegenteil als Hatespeech....:)))
      Soweit die nackten Zahlen und damit die Realität.
      Alles andere ist sozialwissenschaftliche Lyrik, Gesinnungsethik oder Propaganda.