*** Visa in der Ukraine beantragen??? ***

      Siggi schrieb:

      Die Regel 90 Tage innerhalb von 180 Tagen gilt formal. Wird aber nach den Informationen, die ich so von anderen Border-Run Teilnehmern bekomme, nicht von den Grenzbeamten forciert.

      Habe heute gerade gegenteilige Infos erhalten. Jemand, der beim letzten Mal noch keine Probleme bekommen hatte, wurde gestern zur Zahlung einer Strafe von 1000UAH aufgefordert. Da kein Übersetzer da war und er nicht so unterschrieben hat, haben sie ihn ohne Strafzahlung laufen gelassen. Aber in seinem Pass ist jetzt ein Stempel mit einem Einreiseverbot. Keine Ahnung, ob das Einreiseverbot bei Zahlung der Strafe hätte vermieden werden können. Der Mann hat eine ukrainische Frau (sind aber noch nicht 2 Jahre verheiratet) und sie lassen ihn nicht mehr herein...

      Gruß
      Siggi
      Mein Mitleid haelt sich leider in Grenzen...

      Es ist und war ihm bekannt, das die entsprechenden gesetzlichen Regeln vorhanden sind.
      Wenn er jetzt darauf gehofft hat, das das alles locker so weitergeht wie bisher, dann war er naiv.


      Die Ukraine ist keine Bananenrepublik, sie bietet aber gewisse Moeglichkeiten einer solchen.

      Er wollte, das alles seine Ordnung hat ( Dolmetscher u.so ), er hat sie bekommen.

      Ich haette die Strafe an Ort und Stelle sofort bezahlt...
      Das ukrainische Konsulat in Polen hat die Ausstellung eines Visums verweigert. Er kann jetzt nur noch ein Visum erhalten, wenn er die Heiratsurkunde vorlegt. Diese befindet sich natürlich in UA. Jetzt muss er erst einmal in die Schweiz zurück.

      Er hatte auch dem Grenzer Geld angeboten, was dieser aber ablehnte.

      AlexanderUA schrieb:

      Mein Mitleid haelt sich leider in Grenzen...

      Es geht mir nicht um eine Wertung seines Verhaltens. Ich berichte nur ganz neutral über die Vorgänge als Warnung, damit es niemanden unvorbereitet trifft.

      Gruß
      Siggi

      Siggi schrieb:

      Es geht mir nicht um eine Wertung seines Verhaltens. Ich berichte nur ganz neutral über die Vorgänge als Warnung, damit es niemanden unvorbereitet trifft


      Es kann eigentlich niemanden mehr unvorbereitet treffen, da die Sach- und Gesetzeslage mittlerweile bekannt sein sollte.
      Die Uebergangs-"Regelung" bestand ja nun lange genug.

      Man hat ganz einfach an den Grenzen die Vernetzung ausgebaut und die Registrierungs-Software verfeinert.
      Da ist dann bei Gesetzesverstoessen Manipulation nicht mehr ohne Risiko fuer den Grenzbeamten moeglich, deshalb die Verweigerung des Schweigegeldes.

      Das Computer-Zeitalter erleichtert uns unser Leben...

      Haette er die Strafe bezahlt, waere es fuer ihn glimpflich ausgegangen.

      Mit laecherlichen 100 Euro (1000grn) waere er im vereinten Europa bei dieser Sache nicht davongekommen.

      Sie soll ihm die Heiratsurkunde mit privater Einladung - gibts im pasportni stol der Stadt der Ehefrau - in die Schweiz schicken und die Botschaft stellt ihm ein Visa aus.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „AlexanderUA“ ()

      Hallo Alex,

      AlexanderUA schrieb:

      Sie soll ihm die Heiratsurkunde mit privater Einladung - gibts im pasportni stol der Stadt der Ehefrau - in die Schweiz schicken und die Botschaft stellt ihm ein Visa aus.

      Wofür ist die Einladung notwendig? Auf der Webseite der Botschaft steht:
      Die Staatsangehörigen der EU-Mitgliedsstaaten, sowie von Kanada, der Schweiz, Japan, der Türkei und der Slowakei brauchen bei der Beantragung der Visa für Dienst,- Geschäfts,- Wissenschafts- und Privatreisen, sowie im Rahmen des Kultur-, Sport- und Jugendaustausches mit der Aufenthalt in der Ukraine bis zu 6 Monaten keine Einladung (siehe auch unter visafreie Staaten). Die Bürger anderer Staaten müssen ein entsprechendes Einladungsschreiben vorweisen.

      mfa.gov.ua/germany/ger/publication/content/15256.htm

      Gruß
      Siggi