• Fragt sich, wie es dann im Falle des Falles läuft, Restriktionen, auch Kapitalverkehr; der EU SA traue ich auch mittlerweile zu, bei Menschen die noch ein Depot bei einer Bank im Euro Raum haben, dieses ein zu frieren...im Falle einer Eskalation bz Krieg ist alles möglich.

  • Zu Ugur Sahin...um Argumente zu haben... faktisch mE ein Hochstapler.

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Biontech wollte ja mal ursprünglich Krebstherapien/Medikamente entwickeln... vor Corona und danach halt auch (mittels rmna Technologie)... nach Corona halt entsprechend finanziell ausgestattet, 'aggressiv, schnell und umfangreich'.... denn es sollte ja möglichst nahtlos an den 'Erfolg der Spritze' ran reichen, in Punkto Umsatz und Gewinn ... die lieben Investoren hatten womöglich alle schon feuchte Träume.

    Nun, so scheint es, ist diese Hoffnung im wahrsten Sinne gestorben.


    Großes Problem für BionTech: Todesfälle durch Anti-Krebs-Impfung
    Das durch seinen Corona-Impfstoff bekannte Unternehmen musste den Test eines Medikaments stoppen, nachdem drei Probanden starben. Auch Aufsichtsbehörden…
    www.tichyseinblick.de

    "Das Mainzer Pharmaunternehmen BionTech, das durch die Entwicklung eines experimentellen Corona-Impfstoffs zum Umsatzstar aufstieg, musste seine Tests an einem Impfstoff gegen Krebs in den USA nach mehreren Todesfällen abbrechen. Konkret handelte es sich um eine Zelltherapien beziehungsweise Antikörper-Wirkstoff-Konjugate (AWK).

    Bei dieser Methode wird ein Chemotherapie-Wirkstoff direkt mit einem Antikörper verbunden, um den Tumor gezielt an Ort und Stelle bekämpfen zu können. Der Stoff stammt nicht ausschließlich aus dem Labor von BionTech selbst: Bei dem Medikament BNT326/YL202 handelt es sich um eine gemeinsame Entwicklung mit der chinesischen Firma Medilink Therapeutics. Die Substanz sollte gegen Lungen- und Brustkrebs eingesetzt werden.


    Doch nun hat die US-Aufsichtsbehörde FDA weitere Tests gestoppt. Bei derhöheren Dosierung von BNT326/YL202 starben drei Probanden, wie Anfang Juni bekannt wurde. In einer Mitteilung der US-Börsenaufsicht SEC-Mitteilung wurden zwar Todesfällen nicht explizit erwähnt, aber „unerwünschte Ereignisse des Grades 5“. Die Codierung „Grad 5“ steht für Tod.

    Die Biontech-Aktie gab im Juni deutlich nach: sie fiel von 93,90 Euro am 6. Juni auf derzeit 79,85 Euro."


    Der Ugur un' sin' Fru' und ihr erräubertes Vermögen, so las ich irgendwo, weilen schon gar nicht mehr in Deutschland, sondern im für sein traumhaftes Wetter weithin beliebten England.... wenn dem so sein sollte, sicherlich eine weise, vorausschauende Entscheidung....nur warum?, ...so ein Bundesverdienstkreuz sollte doch als Schutz reichen ?




    "wer mich beleidigt, bestimme ich" K.Kinski

  • Das sollte man mit der Verbrecherorganisation Pfizer auch so längst getan haben. Wobei wir bei dem kriminellen Kartell von Pfizer und Staat womöglich von "Systemrelevanz" hören werden - wenn die ersten dicken Schadensersatz- und Schmerzensgeldklagen beschieden werden - und wir dann alle nochmal zahlen.


    Da fällt mir ein... bei welcher politischen Staatsform war doch gleich die Verbandelung von Staat und Industrie eines der strukturellen Kernelemente?


    Kleiner Tip:

    Quote

    Wesentliche Voraussetzung für den Aufschwung des ... [Anm.: Platzhalter für gesuchten Begriff] waren die ökonomische Verelendung großer Teile der Bevölkerung und die Auflösung der traditionellen (auch politischen) Werteordnung.

    (Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020)


    Tja, Geschichte wiederholt sich nicht - sie kommt als Farce wieder. !lamp!

    Tue nie altruistisch etwas Gutes, denn es wird doppelt und dreifach im Üblen vergolten.

  • Was die Nazis angepackt haben hat wenigstens funktioniert.

    Der Hitlerstaat hat Deutschland soweit reformiert, dass der Staat und die Gesellschaft den Übergang vom 20 ins 21 Jahrhundert geschaft hat. Das war auch ein Modernisierungsschub, ewig verschleppter Reformen. Wenn auch mit etwas Verspätung. Abner das ist eher der Weimarer Demokratie anzukreiden.

    Es gibt im modernen Deutschland fast nix, was seinen Ursprung nicht im 3. Reich hat. Vom 1. Mai, über die moderne Justiz bis zum Tierschutz.

    Sogar unsere Schrift und den TÜV verdanken wir der NSDAP.


    Dagegen wird alles was diese Protektoratsverwaltung anpackt augenblicklich zu Scheisse.

    Das ist der grosse Unterschied, wenn man es denn wirklich vergleichen will.

    Kiffen und alle arten von Sexualpraktiken sind Politikzweck. Das ist dem staat wichtig.

    Habeck und Baerbock vergleiche ich lieber nicht mit den Nazis.

    Das geht schlecht aus.

  • Bringe mal wieder was zum Thema, weil der Knabe besonders jung war...


    Quote

    Auf einer Pressekonferenz nach dem Vorfall bestätigte Broto Happy, Sprecher des indonesischen Badmintonverbands (PBSI), dass Zhijie an einem Herzstillstand starb.

    “Medizinische Schlussfolgerungen … deuten darauf hin, dass das Opfer einen plötzlichen Herzstillstand erlitten hat”, sagte Happy den Reportern.

    (https://uncutnews.ch/17-jaehri…-spiel-an-herzstillstand/


    In diesem Sinne: plötzlich und unerwartet...

    Tue nie altruistisch etwas Gutes, denn es wird doppelt und dreifach im Üblen vergolten.

  • Hatte allein heute schon zwei andere Berichte zur Corona-"Euthanasie" in der Pipeline, will es aber der Übersicht halber jetzt bei diesem Dritten belassen...

    (https://uncutnews.ch/covid-19-…ter-bei-jungen-patienten/)


    External Content twitter.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Tue nie altruistisch etwas Gutes, denn es wird doppelt und dreifach im Üblen vergolten.

  • Mal wieder nur einen aus allein heute zig neuen Beiträgen zur Corona-"Euthanasie"...

    Quote
    Der Radiologe, Onkologe und Krebsforscher Dr. William Makis beschreibt Jason Olbourne von TNT Radio, wie eine kürzlich von ihm, Dr. Peter McCullough, Dr. Mark Trozzi und anderen veröffentlichten Studien ergab, dass 73,9 % der untersuchten Autopsien von Personen, die eine COVID-Impfung erhalten hatten, „direkt an den Folgen“ der Impfung starben oder dass die Impfung wesentlich zum Tod beitrug. Die Studie zeigte, dass „die durchschnittliche Zeit zwischen Impfung und Tod 14 Tage betrug“. Dies ist nicht nur schockierend, weil die Menschen so schnell starben, sondern auch, weil die Regierungen die Menschen erst zwei Wochen (14 Tage) nach der Impfung als „geimpft“ betrachteten. Studie hier zu finden.

    [...]

    Das ist die größte Serie von Autopsien weltweit, die zusammengetragen und überprüft wurde. Alle diese Fälle wurden den Menschen zur Verfügung gestellt, damit sie sie selbst überprüfen können. Etwa 50 Prozent der Todesfälle sind auf Herzprobleme zurückzuführen. Ein kleinerer Prozentsatz ist auf Blutgerinnsel, Atemprobleme, Multiorganprobleme usw. zurückzuführen. Wir gehen auf diese Todesfälle sehr detailliert ein. Schauen Sie sich das an und extrapolieren Sie es auf die Gesamtbevölkerung.

    (https://uncutnews.ch/autopsie-…-und-verheimlichte-daten/


    Schreibe hier nur eher sporadisch, da ICH mit all den täglichen Meldungen zum Thema das Forum sonst fluten würde...

    Tue nie altruistisch etwas Gutes, denn es wird doppelt und dreifach im Üblen vergolten.

  • Wiedervorlage: - ...wir hatten das definitiv vor +/- 2 Jahren schon ge-postet... !

    Viele 'Zeugen Coronas' wollten das aber leider nicht wahr haben = Ausblenden !


    Impfung:

    = Verbrechen + Betrug + gesundheitliches Risiko/Körperverletzung (mindestens) + Nötigung + Vermögensschaden/öffentlicher Gelder (für mich) ...und diese Zahlen waren Basis für diese 'Not-Zulassung' ! - eh' nicht ALLE Verantwortlichen hinter Schloss & Riegel sitzen braucht mir keiner mehr das Lied vom 'Rechtsstaat' singen.


    Felix Perrefort (@FPerrefort) on X
    💥 Impfwirksamkeit in Kansas und Texas vor Gericht verhandelt💥 Ende 2020 meldeten Medien begeistert, dass der Impfstoff von Pfizer & @BioNTech_Group zu 95…
    x.com

    "Impfwirksamkeit in Kansas und Texas vor Gericht verhandelt

    Ende 2020 meldeten Medien begeistert, dass der Impfstoff von Pfizer & zu 95 Prozent wirksam sei. Peter Doshi vom

    wies damals bereits darauf hin, dass die RELATIVE Risikoreduktion (95 Prozent) etwas ganz anderes ist als die ABSOLUTE Risikoreduktion (unter 1 Prozent). Bei den Prozessen in Texas und Kansas geht es zentral um diese Unterscheidung.

    Die Staatsanwaltschaft klagt an: #Pfizer hat getäuscht.

    Ich lege auf #NIUS die jeweiligen Rechenwege dar und greife auf einen damaligen Text von

    zurück (Dank an Thomas Maul).

    Man MUSS sie mit Schul-Mathematik Schritt für Schritt nachvollziehen – und schon fällt einem wie Schuppen von den Augen, wie verbrecherisch, aber offensichtlich die Welt in die Irre geführt wurde.

    1. In der Zulassungsstudie wurden Geimpfte und Ungeimpfte miteinander verglichen. Die geimpfte Gruppe bestand aus 18.198 Probanden, die ungeimpfte Gruppe aus 18.325 (Zahlen nach The Lancet). Bei den Geimpften erkrankten nur 8 Menschen an Covid-19, bei den Ungeimpften 162. Also wurden 154 Geimpfte vor Covid geschützt (162 minus 8).

    2. Bei der Berechnung der relativen Risikoreduzierung setzt man diese 154 Geschützten zu den 162 Erkrankten ins Verhältnis: 154 geteilt durch 162 = 95 Prozent. Diese Rechnung berücksichtigt aber nicht, wie groß die Probandengruppen waren, womit das Hintergrundrisiko außer Acht gelassen wird, das – und hier liegt der Hase im Pfeffer – für Ungeimpfte ohnehin minimal war.

    3. Im Gegensatz dazu berücksichtigt die absolute Risikoreduzierung dieses Hintergrundrisiko, an Covid zu erkranken. Nun vergleicht man 8 Erkrankte von 18.198 Probanden (8 geteilt durch 18.198 = 0,04 Prozent) mit 162 Erkrankten von 18.325 Probanden (162 geteilt durch 18.325 = 0,88 Prozent). Die Differenz ist die absolute Risikoreduktion: 0,88 Prozent minus 0,04 Prozent = 0,84 Prozent. Das ist die Angabe der Staatsanwaltschaft und der wissenschaftlichen Literatur.

    4. Das bedeutet: Geimpfte senkten ihr absolutes Covid-Risiko nur um 0,84 Prozent. Weil das nicht so imposant klingt wie „95 Prozent Wirksamkeit“, nutzt die #Pharmaindustrie die relative Risikoreduktion. Die Staatsanwaltschaft in Kansas führt die US-Gesundheitsbehörde FDA an. Diese schreibt, dass die „relative Risikoreduzierung“ eine „irreführende Statistik“ ist, die die „Entscheidung der Verbraucher in unzulässiger Weise“ beeinflusst: „Wenn Informationen im Format des relativen Risikos präsentiert werden, erscheint die Risikoverringerung groß, und die Behandlungen werden günstiger bewertet, als wenn dieselben Informationen mit genaueren Maßstäben präsentiert werden“, so die FDA. Wir wissen jetzt auch genau, warum das so ist. Es ist ein spektakuläres Beispiel dafür, wie grob heute mit „der Wissenschaft“ manipuliert wird." https://nius.de/corona/spektak…13-42ea-a2a9-d19ce81bc6d3

    "wer mich beleidigt, bestimme ich" K.Kinski

  • Was darf Satire ?


    Lauterbach macht Spahn in Maskenaffäre schwere Vorwürfe
    In der Frühphase der Corona-Krise 2020 wurden Lieferverträge für Masken ohne weitere Verhandlungen zu festen Kaufpreisen abgeschlossen. Gesundheitsminister…
    www.n-tv.de

    "...Lauterbach sieht offenbar große Versäumnisse während der Amtszeit seines Vorgängers Jens Spahn. "Wenn Fehler gemacht wurden, dann muss das auf den Tisch, und das scheint klar der Fall gewesen zu sein", sagte er. So sei die Dokumentation zur Maskenbeschaffung "hochproblematisch". Auch müsse geklärt werde, warum noch nach dem Beschaffungsstopp im sogenannten Open-House-Verfahren aufgrund zu hoher Lieferzusagen trotzdem weitere Direktverträge abgeschlossen wurden...."


    vs.


    RKI-Protokolle vor Gericht

    "Weiterhin fehlt das Protokoll der Sitzung vom 9. Mai 2020. Dass auch an jenem Tag eine Sitzung des Krisenstabes stattfand, hatte das RKI ebenfalls bereits in dem früheren Verfahren erklärt.

    Am Vortag, dem 8. Mai, hatte Stephan Kohn, Referent in der Abteilung Krisenmanagement und Bevölkerungsschutz des Bundesinnenministeriums, eine umfangreiche Analyse an das Kanzleramt und alle Landesregierungen verschickt, in der die Coronakrise als „Fehlalarm“ bezeichet und von einer „Desinformation der Bevölkerung“ gesprochen wurde, was nach Veröffentlichung des Papiers zu einer Welle von Presseveröffentlichungen und zu seiner Suspendierung führte. Ob der Vorfall in Zusammenhang mit dem fehlenden RKI-Protokoll vom 9. Mai steht, ist bislang unklar...

    Zuvor waren drei Jahre lang lediglich umfangreiche Schriftsätze ausgetauscht worden. Das RKI hatte sechs Anwälte zur Verhandlung entsandt, Multipolar einen...."


    Stefan Homburg (@SHomburg) on X
    8. Krisenstab-Protokoll verschwunden! Das BMI gab nur 48 von 49 Protokollen heraus. Das 8. Protokoll, in dem das „Schockpapier” erörtert wurde, ist laut @sz…
    x.com

    "Das BMI gab nur 48 von 49 Protokollen heraus. Das 8. Protokoll, in dem das „Schockpapier” erörtert wurde, ist laut @sz

    verschwunden. Wenn unsere Behörden jetzt anfangen, Urkunden zu schreddern, haben wir eine Verfassungskrise."

    "wer mich beleidigt, bestimme ich" K.Kinski

  • Aus russischer Sicht (vor allem der letzte Absatz zum Impfstoff.....):

    "Wenn man einen Impfstoff entwickelt, wird er nutzlos sein." Prof. Chumakov über die Frage, ob das Coronavirus heute gefährlich ist und ob es sich lohnt, dagegen zu impfen

    Das tödlichste Virus ist zu einer gewöhnlichen Erkältung geworden, aber heißt das, dass man es vergessen kann?

    Das Coronavirus hat seine frühere Stärke verspielt und sich in eine gewöhnliche Erkältungsinfektion verwandelt. Es macht keinen Sinn mehr, gegen Coronaviren zu impfen - die Infektion mutiert so schnell, dass die bisherigen Impfstoffe nicht mehr davor schützen. Petr Chumakov, Virologe, Leiter des Labors für Zellproliferation am Engelhardt-Institut für Molekularbiologie, erklärte unseren Kollegen von MSK1.RU.

    .

    - Das Coronavirus stellt keine große Gefahr mehr dar. Diese Infektion hat ihre Kraft vergeudet, und jetzt hat sich das Coronavirus so sehr verändert, dass es zu einer gewöhnlichen Erkältungsinfektion geworden ist. Neue Stämme sind weniger gefährlich und werden in Zukunft noch weniger gefährlich sein", sagte Tschumakow gegenüber MSK1.RU.

    .

    Der Wissenschaftler erklärte, dass die Infektion nur zu Beginn des Ausbruchs gefährlich ist, wenn sie von einem anderen Organismus auf einen Menschen übergeht. Menschen haben keine so starken antiviralen Abwehrkräfte wie Tiere, so dass Menschen sehr krank werden. So war es auch mit dem Coronavirus, das von einer Fledermaus übertragen wurde.


    - Die Logik ist, dass Virusinfektionen, die in die menschliche Bevölkerung eingeschleppt werden, nach und nach immer weniger gefährlich werden. Das wird auch mit dem Coronavirus geschehen", erklärte der Virologe.


    Nach Ansicht des Biologen ist die Coronavirus-Impfung nicht mehr relevant. Der Punkt ist, dass das Coronavirus sehr schnell mutiert, und Impfungen können die Menschen nicht vor neuen Stämmen schützen. Es macht keinen Sinn, neue Stämme zu schaffen.


    - (Impfung) ist völlig irrelevant. Das Virus mutiert so schnell, dass selbst wenn jetzt ein Impfstoff entwickelt wird, der auf den zirkulierenden Stamm wirkt, er in einiger Zeit völlig nutzlos sein wird", sagte Chumakov.

    .

    In den vier Jahren seit Beginn der Pandemie haben Wissenschaftler keine Nebenwirkungen von Impfstoffen festgestellt, stellt ein Virologe klar. Fälle von Thrombose und anderen Folgen nach der Impfung sind Einzelfälle und deuten nicht auf die Gefährlichkeit der Medikamente hin.

    - Die Folgen der Krankheit sind sehr schwerwiegend. Aber was die Impfungen betrifft, so ist das sehr zweifelhaft. Es gab die Meinung, dass Thrombosen mit Impfungen in Verbindung gebracht werden. Es mag Einzelfälle gegeben haben, aber man kann nicht einfach den Nutzen und den potenziellen Schaden von Impfungen vergleichen, denn der Nutzen ist absolut offensichtlich. Diese Impfungen haben Zehntausende, vielleicht sogar Millionen von Menschen vor einer echten Krankheit geschützt, vor der realen Gefahr, einfach an dieser Krankheit zu sterben", betonte der Professor.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!