Politische Situation in der Auseinandersetzung Ukraine/Russland

  • Aufschlussreiche Tabelle gerade bei 1+1 die mit Kiewer Augen gesehen die über die Jahre gewachsene Zustimmung von einem Drittel auf über 83% zeigt. Wer näher hinsieht erkennt das Ansteigen, wenn westlich gesinnte Politiker in Kiew regieren oder große Ereignisse wie der Putsch oder der russische Angriff die Menschen in Sorge treibt. Kurz danach sehen wir dann immer wieder ein Zurückgehen in Richtung durchschnittlicher Werte. Heißt für das heutige Kiew, ereignisreiche Situationen selbst oder von außen verursacht schnell zu nutzen und möglichst unumkehrbare Tatsachen schaffen. Ab 2022 dürften die Antworten der Bürger auf eine öffentliche Bewertung der NATO auch eher mit Vorsicht und Anpassung an die Staatsmeinung geprägt sein, denn wer nicht für den Westen ist wird schnell zum Feind erklärt. Vergleichbare Muster kennen wir aus dem Donbass und auch von uns.

  • Nochmal zum Mitschreiben.

    30 Mio einwohner, 10 Mio Rentner, 6 Mio Staatsbedienstete, 3/4 der Staatsausgaben zahlt das Ausland.

    Schulden in Höhe des BSP und du sprichst noch von Krieg führen.

    Der Laden ist fertig und hat schon ganz andere Probleme.

    Ich denke, das war auch der Grund warum der Krieg angefangen hat. Was Geld gebracht hatte, wurde uter den Oligarchen aufgeteilt.

    Desweiteren glaube ich nicht, dass alles unter der Flagge Demokratie erklärbar ist. Wenn nicht verhandelt wird, kommt ein Bachmut nach dem anderen. Ein großes Nichts, wäre das Ende des Ausgangs.

  • Das Problem war immer, das der Staat nicht genügend Einnahmen generiert hat um sich selbst zu nfinanzieren.

    Das Land war immer auf das Ausland angewiesen.

    Statt Steuern in ausreichender Höhe zu zahlen, wie in anderen Ländern auch wird lieber Mercedes gefahren und im Ausland in den Urlaub gefahren.

    Der Mittelstand zahlt hier 5% Steuern und oftmals keine Mehrwehrststeuer. Das ist hier in der Ukraine Legal. Das Land hat ein Steuersystem wie ein Offshoreparadies.

    Der Nachteil ist, dass der Staat dadurch kein Geld hat. Für Nichts. Die Ukraine hatte vor dem Krieg einen Staatshaushalt von 35 Mrd. Euro.

    Das ist soviel wie Berlin. Berlin hat weniger als 10% der Einwohner der Ukraine und nur einen Bruchteil der Grösse.

    Selbst das konnte die Ukraine seit der Unabhängigkeit nicht selber zahlen und brauchte dazu das Ausland.

    Das ist das erste Problem mit der ukr. Souveränität.

    Natürlich führt das zur Mitbestimmung anderer Länder über die eigenen Angelegenheiten. Niemand zahlt Mrd-Beträge für Lau.

    Das ist bei dem Ami und der EU nicht anders als bei den Russen, die das hier früher alles bezahlt haben, was nun die EU und der Ami zahlen.

    Die Ukraine kann für Ihre Beamten, Ihre Infrastruktur , Schulen und Krankenhäuser nicht selber aufkommen.

    Noch nie seit der Gründung.

    Der Grund ist das Steuersystem. Was zugleich auch die Ursache für diese zahlreichen Teuren Autos ist, die man hier überproportional auf der Strasse sieht.

    Und zwar nicht nur in Kiew, sondern auch im letzten Kuhdorf.

    Überall gibt es Selbstständige, die 8-12 Zylinderkisten fahren.

    Statt Steuern zahlen sie für die Benzwerkstatt, Immobilien und Urlaub.

    Zu den Behausungen führen zwar Schotterpisten, aber vor der Tür steht der AMG, oder 2.

    Hinter der Mauer steht eine Luxushütte, wie in Bel-Air.

    Und sowas im Shitomirska und Tscherkasska Oblast.

    Das ist der Grund warum der Laden hier nie auf die Beine gekommen ist.

    Weil für den Staat immer das Ausland zahlen soll.

    Das ist so Usus in der Ukraine. Seit der Gründung.

    Übrigens hatte man dasselbe Problem auch schon bei der kurzen Republik im und nach dem ersten Weltkrieg, auf die man so stolz ist und die hier gelinde gesagt, etwas verklärt wird.

    In aller Kürze geht die Geschichte so:

    Die Deutsche Besatzungsmacht, hat die Rada mit einem Feldwebel und 20 Mann endgültig ausseinandergejagt, nachdem weite Teile der Staatsgelder verschwunden waren und ein Bankier von derselben festgesetzt wurde, weil er nicht weiter einspringen wollte....

  • Warum ich mich auf die ukrainische Gegenoffensive freue
    Seit Monaten wird über die bevorstehende Gegenoffensive der ukrainischen Armee diskutiert. Erwartung von Politikern und Medien geschürt. Warum ich die Hoffnung…
    www.telepolis.de


    Typisch neuukr. Kriegschizophrenie.

    Beklagt tote Soldaten im Minenfeld.

    Zeitgleich freut er sich über Offensive.

    Fordert Kriegseskallation und sitzt selber im sicheren Deutschland, während die anderen sterben.

    Spendet er wenigstens signifikante Teile seines Einkommens, oder überlässt er das auch noch dem ausl- Steuerzahler?

    Seltsamer Patriotismus, muss man schon sagen.

    Aber vielleicht versteh ich das auch nicht richtig.

    In jedem Fall wird es schwierig, mit so einer Einstellung Kriege zu gewinnen. Das kann man mit Sicherheit sagen.


    Die Kommentare da drunter sind Stark.

  • Ich staune das das im Artikel (mir bekannte) eingebettete Video (hochauflösend) es durch den Propaganda Filter geschafft hat,... wo doch im Allgemeinen seit Kriegsbeginn ausser Lügen Verlautbarungen, Politiker und Experten Gewäsch tunlichst darauf geachtet wird keinerlei blutige Realität des Kriegsalltags den Medienkonsumenten bei Tisch zu präsentieren.


    ..wäre doch was Passendes für den Sektempfang beim Nato Treffen auf der Leinwand im Hintergrund,...oder bei einer der vielen anderen Treffen, Medien Konferenzen ?!

    "wer mich beleidigt, bestimme ich" K.Kinski

  • Telepolis/Heise. Seit Corona ein ThinkTanks-Sprechblatt. Die Guten sind da schon lange weg.

  • einfach mal sacken lassen...


    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Tue nie altruistisch etwas Gutes, denn es wird doppelt und dreifach im Üblen vergolten.

  • Potzblitz.

    Was denn nun?

    "Britischer Minister kritisiert Waffenforderungen – »Nicht Amazon«

    Auch Großbritannien unterstützt die Ukraine mit Waffen. Der britische Verteidigungsminister hat nun jedoch Zurückhaltung angemahnt. Bei einem Besuch in Kiew habe man ihm eine Wunschliste mit Waffen vorgelegt, wie Wallace unter anderem laut dem »Guardian« vor Journalisten sagte. »Ich habe den Ukrainern vergangenes Jahr, als ich elf Stunden gefahren bin, damit mir eine Liste gegeben wird, gesagt: Wir sind nicht Amazon.« Der Sender Sky News zitiert ihn mit den Worten: »Ich bin nicht Amazon.«
    Obwohl man sehe, dass die Ukraine den Krieg »auch für unsere Freiheiten führt«, müsse Kiew daran denken, dass es darum bitte, dass andere Staaten ihre eigenen Waffenbestände zugunsten der Ukraine aufgeben, sagte Wallace demnach. »Ob man es mag oder nicht, die Leute wollen etwas Dankbarkeit sehen.«"


    Ukraine-News am Mittwoch: Britischer Minister kritisiert Kiewer Forderungen – »Nicht Amazon«
    Kiew will Waffen vom Westen – und bekommt auch weitere moderne Ausrüstung. Londons Verteidigungsminister Ben Wallace kritisiert jedoch den Ton der ukrainischen…
    www.spiegel.de


    Tja und Selenski auf einmal Handzahm.

    Kein Gepolter mehr.

    Man sieht, wer Koch und Kellner ist.

  • Guck an.

    "Fast die Hälfte der ukrainischen Flüchtlinge möchte in Deutschland bleiben

    Nahezu die Hälfte der erwachsenen ukrainischen Kriegsflüchtlinge in Deutschland will für längere Zeit im Land bleiben. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie hervor, für die Anfang des Jahres rund 7000 Ukrainerinnen und Ukrainer befragt wurden. Danach wollen 44 Prozent der Befragten »für immer« oder »noch einige Jahre« in Deutschland bleiben. Das sind fünf Prozent mehr als bei der Befragung im Spätsommer 2022. Grund dürfte vor allem der unsichere Kriegsverlauf in der Ukraine sei. 31 Prozent der Befragten gaben dagegen an, nach Kriegsende in ihre Heimat zurückkehren zu wollen. 23 Prozent sind noch unsicher, was sie machen sollen. Bisher gilt das Aufenthaltsrecht für die ukrainischen Kriegsflüchtlinge bis März 2024.

    Die Studie wurde gemeinsam vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), dem Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB), dem Forschungszentrum des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF-FZ) und dem Sozio-ökonomischen Panel (SOEP) des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) vorgelegt "


    Ukraine-News am Mittwoch: Britischer Minister kritisiert Kiewer Forderungen – »Nicht Amazon«
    Kiew will Waffen vom Westen – und bekommt auch weitere moderne Ausrüstung. Londons Verteidigungsminister Ben Wallace kritisiert jedoch den Ton der ukrainischen…
    www.spiegel.de

  • Danach wollen 44 Prozent der Befragten »für immer« oder »noch einige Jahre«

    Ja, natürlich (diese Aussage von xxx "fast alle die ich kenne wollen so schnell wie möglich wieder nach Hause" ist doch Nonsens)...aber bitte so wie bisher mit Vollversorgung 24/7 und "Narrenfreiheit" individueller Freiheit zu tun und zu lassen was man möchte. incl. Status Erhalt "bin Besonders - Platz da !" (...wären da nur nicht diese lästigen Heimreisen mit Bus & Bahn)...und einstweilen kann man ja mal sehen was in UA so geht...


    Im Übrigen entspricht das nahezu den Wünschen aus der Vor-Visa Freiheit Ära.

    "wer mich beleidigt, bestimme ich" K.Kinski

  • Das ist mit Abstand der menschenverachtenste und ekelerrengste Dreck den ich seit Langem gelesen habe. Und sowas auf telepolis....die hat ich bisher als kritisches und progressives Medium eingestuft.


    Der Typ hat sich als wehrpflichtiger Ukrainer nach Deutschland abgeseilt, ergötzt sich an Landsleuten die in Minenfeldern zerfetzt werden und fordert die Fortsetzung des Krieges bis zum bitteren Ende. Wie pervers ist das denn?!? Kann der Typ morgens noch in den Spiegel schauen??

  • So sind sie....:)))

    Das ist der Mainstream und das Phänomen ist ja auch hier zu beobachten.

    Denke deshalb hat es Telepolis gebracht.

    Die Leute wollen den totalen Krieg. Aber bitte ohne einen selbst...:))

    DIe schlimmsten Hetzer und Fanatiker sitzen im Ausland.....

    Aber sowas gibt auch schon die klassische Kriegsliteratur bei Remarke oder Tucholsky her. Leute die nicht in den Krieg müssen und davon nicht betroffen sind sind teils fanatisch für den Krieg. Leute an der Front und betroffene eher nicht...

  • Womit?

    Das er sich nicht über Kriegstote freut und mehr davon fordert?

    Bist Du noch ganz bei Trost oder schon am frühen morgen besoffen?

    Wo dieser Schwachsinn hin führt kannst Du ja sehen.

    Wer sowas will kann es ja machen, aber der soll den Rest der Welt mit seinem Scheiss in Ruhe lassen und sich um die Folgen seines blödsinnigen Handelns, oder besser Unvermögen oder Dummheit selber kümmern.

    Solche Leute tun wirklich alles, damit es demnächst nicht nur keine Ukraine mehr gibt, sondern auch nkeine Ukrainer mehr.

    Das ist das Resultat so eines Schwachsinns. Aber kein Sieg über Russland.

  • Hoch interessant - passt hier rein, aber auch in den Corona-Thread.... :whistling:

    Kommt die Wahrheit ans Tageslicht? Ukrainische Biolabore + CoVid19 unter Beteilung d. Biden-Familie?


    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Und falls Youtube das Video zensiert, hier ein Alternativlink zum Download:

    https://workupload.com/file/VaJQU6nBp7D

  • Typisch neuukr. Kriegschizophrenie.

    Beklagt tote Soldaten im Minenfeld.

    Zeitgleich freut er sich über Offensive.

    Was ich daran so pervers empfinde, ist die Tatsache, dass die waren Kriegsflüchtlinge überhaupt keine Chance haben das Kiegsgebiet zu verlassen. Desweiteren wollen alte Menschen ihr Zuhause auf gar keinen Fall verlassen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!