Reisen mit dem Auto aktuell

  • Also. Da habe ich auch mal übernachtet. Preis viel zu hoch. Möbel billig. Spa veraltet. Für 40 Euro wäre das Ding noch okay gewesen. Aber zu manchen Daten wollen die ja dank mangelnder Alternative deutlich über 100 Euro pro Nacht haben. Wenn man mit dem Zug nach Przemysl rein oder raus fährt, dann kann man das Hotel/Motel übrigens von der Schiene aus sehen. Bewacht oder eingezäunt ist der Parkplatz ebenfalls nicht.

  • Bewacht oder eingezäunt ist der Parkplatz ebenfalls nicht.

    Mag alles sein was du schreibst zu diesem Hotel, wir haben ja im Wohnmobil übernachtet, aber hier ging es wohl hauptsächlich um das parken. Also bei uns stand der massive Zaun noch, aber eventuell, haben sie inzwischen abgerissen. :)

  • Mag alles sein was du schreibst zu diesem Hotel, wir haben ja im Wohnmobil übernachtet, aber hier ging es wohl hauptsächlich um das parken. Also bei uns stand der massive Zaun noch, aber eventuell, haben sie inzwischen abgerissen. :)

    https://www.google.de/maps/pla…d22.7962017!14m1!1BCgIYEw

    Blick vom Zimmer auf den Parkplatz. Es gibt zur Durchgangsstraße zwar einen Zaun, aber eben kein abgeschlossenes oder wirklich bewachtes Gelände. Richtung Straße können alle Leute rein und raus. Das Hotel ist ja auch ein Restaurant und es gibt im riesigen Ballsaal scheinbar jede Menge Hochzeitsfeiern etc...


    20220926_221333.jpg

  • Ich war jetzt ein Monat in der Ukraine unterwegs. Ein- und Ausreise über Krakovetz. Einreise ca. 2 Stunden gebraucht, Ausreise 5 Stunden. In der Westukraine sind fast alle Blockposten mittlerweile verlassen. In der Mitte von Ukraine stehen zwar Soldaten an den Posten winken aber so gut wie alle einfach durch. In Kharkiv und im selbigen Oblast wird genauer geprüft. Unter anderem wurde von mir das Dokument gefordert wo ich registriert bin usw.
    Im Vergleich zu zwei Monate zurück, ist in Kharkiv mittlerweile wieder viel los. Restaurants und Bars arbeiten wieder. Die Sirenen werden ignoriert. Vor zwei Monaten waren in der Stadt nur Armeeangehörige, Alte und Drogensüchtige unterwegs...

  • Moin Moin alle zusammen,


    nach langer Zeit hat meine Ukrainka wieder das verlangen bekommen die UA zu bereisen und Ihre Oma noch einmal lebend zu sehen.


    Ich bin nicht abgeneigt mit Ihr die Reise zu starten allerdings habe ich einige bedenken, unter anderen weil wir ein Kleinkind haben.


    Die Fahrt geht in die Oblast Riwne und ich denke da der Übergang Yagodyn für Leichtfahrzeuge noch gesperrt ist, werden wir den bei Ustyluh nutzen dann hoch nach Kowel und weiter über die M07 zum Zielpunkt.


    Eine Interessante Info hatte ich gerade gelesen, kaum bis keine besetzten Blockposten mehr? Im Sapad der UA. Wie reagiert die Bevölkerung oder Polizei auf Kennzeichen aus D gibt es Probleme mit Nationalstolzen Ukrainern, wenn man nur Russisch spricht oder Englisch um das erstgenannte zu vermeiden? hat da jemand Erfahrung oder ist es eher wie vor dem Krieg alles entspannt, auf den Heimweg wollen wir noch Lviv besuchen aus der Tradition heraus. Sollte man das Auto eher stehenlassen und Taxi Nutzen? Man oder ich höre viel BlaBla vor Raketen habe ich und brauch man keine Angst haben aber alles drum herum das Ausgerufene Kriegsrecht im Lande führt zu

    Gesetzlosigkeit, Recht des Stärkeren, Selbstjustiz und so n Zeugs, oder ist das Käse?


  • Also grundsätzlich ist es kein Problem mit Englisch. Normalerweise wollen die Leute am Blockpost nicht viel von Dir wissen. Ich hatte jetzt 2mal keine Probleme. Und Du hast ja Deine Frau dabei.

    Ich hatte im Juni keine Probleme und jetzt im August/September auch nicht. Auch nicht in der Stadt, mit ukrainisch, russisch und Englisch.

    Ein einziger ist uns im August in Lutsk über den Weg gelaufen, der sich im Park massiv über uns beschwert hat.

    Ich sass mit einem ehemaligen Forumsmitglied 😁 im Park. Dort haben wir ein paar Bier getrunken und uns natürlich auf deutsch unterhalten. Das hat dem Typen überhaupt nicht gefallen. Bier trinken (dabei war er selber besoffen), deutsch unterhalten und keine Waffen aus Deutschland bekommen. Was wir uns überhaupt einbilden.

    Aber sonst hat sich nichts gegenüber Deutschen verändert. Ich wurde in Geschäften und Restaurants behandelt wie immer.

    Lasst einfach in der Nähe der Blockpost die Handys weg und das sollte genügen

  • Danke für die Info,

    meine Frau kommt aus einem eher Russischsprachigem Gebiet wo sie auf einer Ukrainischsprachigen Schule alles in Russischer Sprache gelernt hat :)

    Aber gut das Sprachliche bekommen wir noch hin.


    hab mich mal bissel hier durchgelesen, ein Spritproblem gibt es nicht mehr Diesel ? oder lieber nur mit Kanister los

    Ach so und hat sich in Polen bei der Maut was geändert ? sonst gab es immer diese Buden auf der Bahn alle par km wo man bei einer Person bezahlt hat ? hab da jetzt was von eToll oder App oder Orlen gelesen.

  • Ach so und hat sich in Polen bei der Maut was geändert ? sonst gab es immer diese Buden auf der Bahn alle par km wo man bei einer Person bezahlt hat ? hab da jetzt was von eToll oder App oder Orlen gelesen.

    Ja, da musst du dich nochmal informieren.

    eToll brauchst du nur im Gespann (über 3'5 To) wenn ich mich richtig erinnere, dann aber zwingend.

    Die Maut hängt ja von deiner Strecke ab. Diese Mautkassen gibt es zum Teil noch - dort wie bisher in Cash oder Karte,...aber Teilstrecken (Katowice-Krakau - ohne Gewähr !) ...musst du VORHER an einer Tanke/Orlen bezahlen (die wissen das dort, welcher Teilbereich, natürlich musst du deine Strecke angeben, ..."bis UA")....mit Kennzeichen wenn ich mich richtig erinnere. Die Erfassung/Scanner erfolgt dann auf der Strecke,....die Schranken sind geöffnet....wenn du einfach so durchfährt kann es sehr teuer werden (Post aus PL).


    Die App nennt sich Autopay (Registrierung Karte und Kennzeichen im System,- hatte ich, hatte aber bei mir nicht gefunzt bei Systembeginn in 21').

  • Starte von Hannover aus ich werde eher über die A2 bei Frankfurt O nach Polen einfahren, bis Warschau und dann über Lublin an die Grenze zur UA, hätte ich erwähnen können.

    Obwohl die A4 immer günstiger von der Maut her war, spare ich mir aber Km und Zeit.


    Auf dem Heimweg wenn/falls wir Lviv besuchen geht's über die A4 dann Heim, da könnt die Info den interessant werden danke.


    Immer was neues bei den Polen währ sonst auch langweilig, hat doch gut Funktioniert bis Dato ist wahrscheinlich das Personal zu teuer.

  • Der reine Zufall liegt bei 1:10.000 das Du ohne Ereignis hin und auch wieder zurück fährst, denn der Russe bekämpft seit Montag die ukrainische Infrastruktur und nach Kraftwerken und Kommunikationszentren um die man sicher bequem einen Bogen machen kann, dürften demnächst Eisenbahnknotenpunkte, Straßenkreuzungen und alles was Richtung Westen führt auf der Arbeitsliste liegen. Als Singel sicher kein Problem, aber mit Familie und ohne ausreichende Panzerung weniger anzuraten. Kuck mal hier rein, da wird von offizieller ukrainischer Seite immer zeitgenau angezeigt wo es gerade rummst.


  • Ich fahre nach Wolhyn in Polen Mautfrei.


    Über Wroclaw, Lodz, Warschau, Lublin, Chelm, zahlst keine Maut.

    Blockposten kein Problem, nur Papierkontrolle ab und zu.

    Mit Deutschem Kennzeichen auch keine Probleme, die einzigen Probleme sind die langen Wartezeiten an der Grenze von der Ukraine nach Polen.

  • Moin zusammen,

    Bin gerade in Breslau will aber morgen nach Khmelnitzkiy starten. GMaps schlägt mir Krakovets als Grenzübergang vor. Vor einem Monat habe ich hier ca. 2 Stunden gebraucht was gar nicht so schlecht im Vergleich war. Wie ist eure Empfehlung?

    Mit dem Auto habe ich keine aktuelle Erfahrung. Der Nachtbus ist aber zuletzt (zwei Einreisen im Oktober) nicht mehr über Krakowez gefahren (wie im August-September) sondern nur noch über Schehyni. In Krakowez war der Auto- und Busverkehr überschaubar.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!